Auto reparieren

Was tun, wenn Sie Ihr Auto reparieren müssen

Wer sein Auto reparieren möchte, braucht vor allem bei modernen Autos mit ihrer komplexen Technik und Elektronik gute Fachkenntnisse. Laien sollten ihr Auto besser nicht selbst reparieren, es sei denn, es steht eine verhältnismäßig einfache Reparatur wie etwa ein Reifenwechsel oder die Beseitigung eines kleinen Lack-Kratzers an. Sind umfangreiche Reparaturen an Ihrem Auto nötig, führt kein Weg an einer Auto-Werkstatt vorbei. Vertrags- beziehungsweise Fachwerkstätten haben zwar ihren Preis, reparieren Ihr Auto dafür jedoch meist zuverlässiger und im Sinne der Herstellergarantie, da die Werkstatt in der Regel besser ausgerüstet und die Mitarbeiter speziell auf Ihre Automarke geschult sind. Wartungs- oder Inspektionsarbeiten sowie Verschleiß- und Unfallreparaturen können Sie aber auch in einer – oft weitaus günstigeren – "freien Werkstatt" machen lassen, ohne den Garantieanspruch beim Hersteller zu verlieren, sofern Sie sich vorher vergewissern, dass die Arbeiten nach den Vorgaben des Autobauers erfolgen.

Auto liegengeblieben? Hier sind 3 Tipps fürs Abschleppen:

  1. Im Leerlauf fahren: Gang rausnehmen bzw. beim Automatikwagen den Schalthebel auf Leerlauf stellen. Fahren Sie maximal 50 Kilometer pro Stunde, sonst drohen Ihnen Getriebeschäden.
  2. Kräftig lenken, wenn der Motor nicht läuft: Servolenkung und Bremskraftverstärker arbeiten nur bei laufendem Motor. Um defekte Autos zu lenken, müssen Sie bis zu 4-mal so viel Kraft aufbringen wie gewohnt.
  3. Bitte anschnallen: Auch in abgeschleppten Fahrzeugen besteht Anschnallpflicht. Wer ohne Sicherheitsgurt erwischt wird, dem drohen bis zu 70 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg.

Sponsored SectionAnzeige