Bruch

Bruch: Langwierig und schmerzhaft

Es gibt fast keine Stelle Ihres Körpers, an der keine Knochen brechen können. Von Kopf bis Fuß sind Ihre Knochen in Gefahr, einen Bruch zu erleiden. Dabei ist die Ursache meist die selbe. Ob der Sturz vom Rad oder das umgeknickte Gelenk beim Laufen: Ihre Knochen werden durch Gewalteinwirkung zu stark belastet und brechen.

Wie schlimm es kommt, ist auch abhängig von der Art des Bruchs. Bei unkomplizierten Brüchen reicht es meist aus, einen Gips anzulegen und den Bruch einige Wochen ruhigzustellen. Durchspießt allerdings der Knochen die Haut, liegt ein offener Bruch vor. Und der muss operiert werden. Gleiches gilt auch, wenn innere Verletzungen durch den Bruch entstehen. Bei einer Operation werden Ihre Knochen mittels Platten und Schrauben fixiert. Aber aus Angst vor Metall in Ihrem Körper sollten Sie nicht auf Sport verzichten – es gibt ja genug Menschen die freiwillig so etwas tragen. Sport ist laut finnischen Forschern ein guter Schutz vor Brüchen, da regelmäßige Bewegung die Knochendichte erhöht. Auf welche Knochen Sie bei Ihrem Sport besonders achten müssen, anhand welcher Symptome Sie einen Bruch erkennen und wie Sie bestimmten Brüchen vorbeugen können, zeigen wir Ihnen hier.

Tipp: Calcium stärkt nicht nur die Knochen von Kindern. Auch Ihre Knochen werden robuster durch den Verzehr calziumreicher Lebensmittel. Setzen Sie verstärkt auf Milch, Joghurt, Feigen, Grünkohl oder auch Sojabohnen.