Darum ist Zink wichtig für Sportler

Darum ist Zink wichtig für Sportler

Zink ist ein essentielles – also lebenswichtiges – Spurenelement und spielt bei zahlreichen Vorgängen im Körper eine wichtige Rolle. Zink ist zum Beispiel Bestandteil wichtiger Enzyme, die am Stoffwechsel von Eiweißen, Kohlenhydraten und Fett beteiligt sind. Zink ist zudem wichtig für das Zellwachstum, die Stärkung des Immunsystems und der Knochen, die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff, das Muskelwachstum und die Regenerationsfähigkeit. Daher sollten besonders Sportler auf eine ausreichende Versorgung mit Zink achten, denn es gilt als wissenschaftlich bewiesen, dass gerade Sportler einen erhöhten Bedarf an Zink haben, da über den Schweiß vermehrt Zink ausgeschieden wird. Je intensiver das Training, desto höher die Zinkverluste – logisch. Doch Zinkpräparate sind für Freizeitsportler nicht nötig, denn Zink kommt in vielen Lebensmitteln in natürlicher Form ausreichend vor. Gute Zinklieferanten sind Fisch und Meeresfrüchte, (rotes) Fleisch, Eier und Milchprodukte. Pflanzliche Quellen für Zink sind vor allem Vollkornprodukte, Hülsenfrüchten und Nüsse.

Hinweis: Nehmen Sie genug Zink zu sich? Laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) liegt das Minimum für Männer bei 10 Milligramm Zink pro Tag – bei aktiven Sportlern liegt der Bedarf noch höher (rund 25 Milligramm). Wer zu wenig Zink aufnimmt merkt das häufig an folgenden Symptomen:

  • Schwächung des Immunsystems
  • eingeschränkte Leistunsfähigkeit
  • Haarausfall
  • rissige und trockene Haut und/oder Hautentzündungen mit evt. verminderte Wundheilung
  • brüchige Haare und Nägel
  • Appetitlosigkeit
  • Nachtblindheit
  • Impotenz