Rückentraining

Starker Rückhalt gegen Schmerzen

Wir stärken Ihnen den Rücken! Dafür müssen Sie etwas tun – nämlich trainieren. Wie Sie Ihre Rückenmuskulatur optimal trainieren und welche Rückenübungen die besten sind, verraten wir Ihnen hier.

Warum solten Sie Ihre Rückenmuskulatur trainieren? Klar, mehr Muskeln sind immer ein gutes Argument fürs Krafttraining. Aber ein starker Rücken hat noch viele weitere Vorteile.

3 Gründe, die Sie zum Kraftraining motivieren:

  1. Rückentraining beugt Schmerzen vor! Wer Rumpf und Wirbelsäule mit einer starken Muskulatur stützt, leidet selten an Rückenschmerzen. Übrigens: Wer nicht zu schweren Gewichten greifen will, absolviert Rückengymnastik. Auch die hilft dabei, die Rückenmuskeln zu stärken und somit gegen Schmerzen.
  2. Rückentraining erleichtert den Alltag! Ein starker Rücken hilft in vielen Lebenslagen. Wer etwa im Büro arbeitet und viel sitzt, wird merken, dass ein starker Rücken die Belastungen beim Sitzen verringert.
  3. Rückentraining macht schön! Ja, richtig gehört. Das richtige Rücken-Workout ist ein guter Weg zur begehrten V-Form. Neben dem guten Aussehen verbessert eine starke Rückenmuskulatur zudem auch Ihre Haltung.

Bevor Sie mit dieser Motivationsspritze starten und an Ihrer Rücken-Fitness arbeiten, lassen Sie sich noch einen Crashkurs in Rückenanatomie geben. Der wichtigste Rückenmuskel ist der Latissimus. Der wird auch großer oder breiter Rückenmuskel genannt und macht den optisch größten Teil des Rückens aus. Den Rombhoideus gibt’s in zweifacher Ausführung als kleinen und großen Rautenmuskel. Sie befestigen das Schulterblatt. Der Trapezius, der Kapuzenmuskel, ist für verschiedene Bewegungen des Schulterblatts und Ihrer Arme verantwortlich.

Welche Übungen sind die besten? Keine einfache Frage. Wie das beste Rückentraining aussieht, hängt davon ab, welche Ziele Sie mit Ihrem Training verfolgen.

  • Wer für ein breites Kreuz trainiert und nebenbei Rückenschmerzen vorbeugen will, setzt auf Komplexübungen wie Kreuzheben mit Langhantel, Kniebeugen mit Langhantel und für den Latissimus Klimmzüge zum Nacken.
  • Die Grundlage für eine V-Form legt ein Rücken-Workout, das sich auf Kapuzenmuskel und Rautenmuskeln konzentriert. Ganz nebenbei beugt dieses Krafttraining auch einem Buckel vor. Absolvieren Sie etwa folgende Rückenübungen: Schulterheben und Reverse-Flys im Liegen.
  • Ein weiteres Workout für die Rückenfitness und  V-Form besteht aus zurückgelehntem Latziehen zur Brust (optimaler Winkel für den Latissimus 135 Grad), Latziehen im Obergriff und einarmigem Kurzhantel-Rudern, das Bizeps und Trapezius gleichsam fordert.

Sponsored Section Anzeige