Die Vorhaut

Hodenprobleme trifft jeden Mann einmal

Die Vorhaut (lat. Praeputium) bedeckt beim Penis des Mannes die Eichel. Mediziner unterteilen die Vorhaut in ein inneres und ein äußeres Vorhautblatt. Das äußere Vorhautblatt ist im Prinzip eine Verlängerung der Penishaut und stülpt sich teilweise oder komplett – je nach Veranlagung – über die empfindliche Eichel, um sie etwa vor Verletzungen und Schmutz zu schützen. Das innere Vorhautblatt ist eine Schleimhaut, die über Talgdrüsen die Eichel feucht hält und beim Geschlechtsverkehr für weniger Reibung sorgt.

Das sogenannte Vorhautbändchen (Frenulum praeputii) liegt an der Unterseite des Penis und verbindet die Eichel mit der Vorhaut. Neben Eichel und Eichelkranz zählen Vorhaut und Vorhautbändchen zu den erogensten Zonen des Penis.

Durch eine Entzündung der Eichel oder Vorhaut, aber auch durch Verletzungen beim Sex, kann sich eine Vorhautverengung (Phimose) entwickeln. Wird die verengte Vorhaut mit Gewalt zurückgezogen oder beim Sex überdehnt, bilden sich Risse auf der Innenseite. Durch deren Vernarbung zieht sich das Gewebe zusammen und die Vorhaut wird immer enger. Im schlimmsten Fall ist eine Beschneidung notwendig.

Pflegetipps für Ihre Vorhaut:

  • Verwenden Sie zur täglichen Pflege am besten ein pH-neutrales Syndet oder Duschgel, mit dem Sie Ihr bestes Stück gründlich säubern.
  • Zu viel Seife kann die empfindliche Vorhaut reizen.
  • Verwenden Sie niemals alkoholhaltige Mittel!
  • Ziehen Sie Ihre Vorhaut niemals mit Gewalt zurück. Dabei können feine Risse entstehen, die auf Dauer zu einer Verengung der Vorhaut führen können.