Geheimratsecken

Geheimratsecken trifft viele Männer über 30 Jahre

Geheimratsecken werden auch Ministerwinkel genannt. Aber so hochtrabend der Name auch klingen mag, die meisten Männer wollen nicht in diesen Zirkel aufgenommen werden. Denn Geheimratsecken, also der Haarausfall an den Schläfen, ist häufig auch Vorbote einer Glatze.

Alleine sind die Betroffenen allerdings nicht – rund 50 Prozent aller Männer leiden unter Haarausfall. Kein Wunder: Geheimratsecken sind meist erblich und hormonell bedingt. Verantwortlich für Ihre Geheimratsecken ist dann das Männlichkeitshormon Testosteron. Nur in den wenigesten Fällen sind andere Faktoren wie eine Krankheit für den Haarausfall verantwortlich. 

Klar, das alles ist kein Trost für Sie. Aber welche Mittel helfen und welche Methoden gegen Geheimratsecken sind schlicht und einfach an den Haaren herbeigezogen? Hilft Ihnen eine Haartransplantation oder reicht womöglich schon der Gang zum nächsten Friseur, um Ihre Geheimratsecken zu kaschieren? Die Antworten auf Ihre Fragen finden Sie hier.

Übrigens: Wenn Sie nach dem Aufstehen ein paar ausgefallene Haare auf Ihrem Kopfkissen entdecken, werden Sie nicht gleich panisch. Ein Ausfall von bis zu 100 Haaren täglich ist völlig normal – erst ab mehr als 100 ausgefallenen Haaren pro Tag wird von Haarausfall gesprochen.