Ohren

Ohren: Die Hörorgane

Die wichtigste Funktion Ihrer Ohren ist das Hören, klar. Vielen ist jedoch nicht klar, dass die Ohren in unserer lauten Welt ständig Lärm ausgesetzt sind und so Gefahr laufen, ihr Hörvermögen zu verlieren. Und jetzt spitzen Sie mal die Ohren: Jeder zweite Mann über 65 Jahre in Deutschland ist schwerhörig.

Das geht Sie als junger Mann nichts an? Im Gegenteil: Nur wer seine Ohren schon in jungen Jahren hegt und pflegt, kann Beschwerden im Alter (oder auch schon früher) verringern. So gehört die Schwerhörigkeit zu den häufigsten Berufskrankheiten in Deutschland: Wer seine Ohren häufig Lärm aussetzt, schädigt diese dauerhaft. Dabei ist es Ihren Ohren jedoch egal, ob der Lärm beim Arbeiten entsteht oder im Fußballstadion, in der Disco oder beim Heimwerkeln. Am gefährlichsten für die Ohren ist sogenannter Impulslärm. Also kurze (höchstens eine Sekunde) aber sehr laute Geräusche wie ein Knall oder auch ein Schuss.  Dann hilft es auch nicht mehr, seine verstopften Ohren zu reinigen oder reinigen zu lassen. Sie sind dann dauerhaft geschädigt.

Mit diesen 3 Tipps schützen Sie Ihre Ohren vor Schwerhörigkeit:

  1. Falls Sie häufig Lärm (welcher Quelle auch immer) ausgesetzt sind, besorgen Sie sich Ohrstöpsel. Es müssen nicht die knallgelben sein, bei denen Sie das Gefühl haben, gar nichts mehr zu hören. Für laute Konzerte eignen sich laut Stiftung Warentest die Stöpsel Music Safe von Alpine. Die sind aus flexiblem Kunsstoff und haben verschiedene Filter, die je nach Belastung eingesetzt werden können.
  2. Gönnen Sie Ihren Ohren nach Belastung eine Pause. Insbesondere dann, wenn Ihre Ohren nach intensivem Lärm sich nicht erholen können, drohen Schäden.   
  3. Sollten Sie Veränderungen Ihres Hörvermögens bermerken, etwa können Sie in größeren Gruppen nicht mehr Gesprächen folgen, gehen sie schnell zum Arzt. Denn umso früher eine beginnende Schwerhörigkeit erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie.