Starke Beine und kräftiger Rumpf durch Rennrad-Training

Starke Oberschenkel und kräftiger Rumpf fürs Rennrad-Training

Rennrad-Training ist ein anstrengender Ausdauersport, der vor allem Beine (insbesondere die Oberschenkel) und Gesäß trainiert. Pluspunkt: Rennradfahren ist gelenkschonend. Voraussetzung sind starke Beine und eine gut trainierte Rumpf- und Oberkörpermuskulatur. Bevor Sie also aufs Rad steigen und loslegen, sollten Sie Ihre Bein-, Rumpf- und Oberkörper-Muskulatur mit einem speziellen Workout startklar machen. Ideale Übungen sind beispielsweise: Ausfallschritte, für Gesäß- und Oberschenkelrückseite und Übungen auf dem Swiss Ball, die die Rumpfmuskulatur fordern.

Auf dem Rennrad selbst sollten Sie Sprints und Anstiege trainieren, damit Sie bei Bergetappen und beim Zeitfahren den Reifen vorne haben. Insbesondere nach intensiven Sprint-Einheiten sollten Sie Ruhezeiten einhalten, damit Ihr Köper neue Kraft tanken kann.

Sponsored SectionAnzeige