Sauna

Sauna: Schwitzen und entspannen

Hier geht es um schwitzende nackte Körper. Nein, wir reden mal nicht über Sex, sondern über gesundes Schwitzen in der Sauna. Wir nennen Ihnen drei gute Gründe, warum auch Sie öfter mal den Gang in die Sauna wagen sollten.

  1. Schwitzen in der Sauna fördert die Regeneration
    Wer nach dem Training in der Sauna schwitzt, verstärkt die Durchblutung seiner Muskulatur. Und das hat einen positiven Effekt auf die Regeneration. Wichtig dabei: Warten Sie mindestens 15 Minuten nach dem Training, bevor Sie in die Sauna gehen – ansonsten belasten Sie Ihren Kreislauf zu stark.

  2. Saunagänge entschlacken 
    Wer in der Sauna schwitzt, verliert Flüssigkeit. Ihr Körper reagiert darauf, indem er Wasser im Gewebe anreichert und dem Blutkreislauf zuführt. Dabei werden auch Schlackenstoffe ausgeschwemmt. Wichtig dafür: Trinken Sie nicht während der Saunagänge – Sie würden den Prozess stoppen. Nahch der Sauna-Session sollten Sie aber den Flüssigkeitsverlust mit Mineralwasser ausgleichen.  
      
  3. Schwitzen stärkt Ihr Immunsystem 
    Regelmäßige Saunagänger leiden weniger an Erkältungen. Wichtig ist allerdings, dass Sie nicht nur im warmen Dampf sitzen, sondern danach ins kalte Wasser hüpfen – eine kalte Dusche reicht auch. Dadurch wird ihr Herz-Kreislauf-System auf Trab gebracht und so auch der Blutfluss in Ihrer Nasen- und Rachenschleimhaut gesteigert. Dadurch kann Ihr Immunsystem dort effektiver arbeiten, wo es am stärksten Viren und Bakterien ausgesetzt ist. Der Effekt hält allerdings nur an, wenn Sie auch regelmäßig in die Sauna gehen.  


Sponsored SectionAnzeige