So klappts mit dem Nikotinentzug und Nichtrauchen

Rauchentwöhnung erfordert viel Willenskraft

Ein Nikotinentzug kann lang und schwer werden. Wir sagen Ihnen, wie es mit dem Nikotinentzug klappt. Denn die Nikotinsucht zu bekämpfen ist für so manchen Raucher eine Lebensaufgabe. Daher versuchen wir Ihnen dabei zu helfen, die Nikotinsucht so einfach und schnell wie möglich zu bekämpfen.

Es wird häufig über die verschiedenen Methoden des Nikotinentzugs diskutiert. Wir sagen Ihnen welche Methoden des Nikotinentzugs es gibt und welche Methode für Sie den meisten Erfolg auf dem Weg zum Nikotinentzug verspricht.

Gerade wenn Sie langjähriger oder intensiver Raucher waren, kommt es in den ersten Wochen häufig zu Nikotin-Entzugserscheinungen. Viele Raucher helfen sich mit Nikotin-Pflastern oder Nikotin-Kaugummis gegen die Nikotin Entzugserscheinungen. Diese können zwar helfen, haben aber häufig auch selber einige nicht zu vernachlässigende Nebenwirkungen. Viele Krankenkassen bieten mehrwöchige Programme zur Nikotinentwöhnung an. Allerdings ist die Erfolgsquote bei einer langsamen Nikotinentwöhnung nicht besonders hoch. Versuchen Sie es besser mit der Schlusspunkt-Methode, so hat es ein Großteil der Ex-Raucher mit der Nikotinentwöhnung geschafft.

Beispiele für Nikotin-Entwöhnungs-Methoden

Das Nikotin-Kaugummi hilft Rauchern, die in unregelmäßigen Abständen zur Zigarette greifen. Diese Raucher können dann zunächste das Nikotin-Kaugummi im Mund zu haben und die Nikotinmenge langsam dosieren. Das Nikotin-Kaugummi gibt es in zwei Stärken (2 und 4mg Nikotin)

Das Nikotin-Spray hilft bei akutem Nikotin-Verlangen in den ersten Tagen nach dem Entzug. Dabei wird das Nikotin-Spray direkt in die Nase gesprüht und wirkt daher sofort. Nebenwirkungen des Nikotin-Sprays sind allerdings häufig tränende Augen, Niesen oder Husten.

Sponsored SectionAnzeige