Sodbrennen

Bei Sodbrennen steigt Magensäure in die Speiseröhre auf

Sodbrennen ist eine unangenehme Folge ausgerechnet dann, wenn Sie zuvor wahrscheinlich einen guten Abend hatten. Denn wenn Sie beispielsweise ein gutes und reichliches Abendessen genossen haben, produziert Ihr Magen zu viel Säure, die dann in der Nacht in die Speiseröhre hochsteigt und dort die Schleimhäute verätzt. Sodbrennen bemerken Sie an Symptomen wie Brennen in der Speiseröhre, Ziehen im Brustbereich oder Drücken im Oberbauch.

Verantwortlich für Sodbrennen ist zudem häufig ein Muskel, der eigentlich Ihren Magen verschließen soll. Allerdings sind Sie meist daran Schuld, wenn er versagt. Trinken Sie beispielsweise zu viel Alkohol, macht der Muskel gerne schlapp. Essen Sie zu viel, macht er nach oben hin Platz. Im Liegen hat die Magensäure besonders leichtes Spiel, weil sie die Schwerkraft auf Ihrer Seite hat. Tipp: Planen Sie einen relativ langen Zeitraum zwischen Essen und Bettruhe ein, damit Ihr Mageninhalt bereits weitgehend verdaut ist, bevor Sie schlafen gehen

Was hilft gegen Sodbrennen?

Säureblocker und magensaftresistente Kapseln einnehmen. In schweren Fällen empfehlen Ärzte bei Sodbrennen sogar Operationen, die den Mageneingangsbereich verengen. Aber meistens geht es auch unkomplizierter: Einfach auf Alkohol, Zigaretten, Kaffee, süße und fettige Nahrung verzichten und nicht zu viel essen. Klingt gar nicht so einfach? Dann empfehlen wir Ihnen ein Hausmittel gegen Sodbrennen: Basische Nahrung, beispielsweise Kartoffeln, die die Magensäure neutralisieren.

Übrigens: Schafft es die Magenflüssigkeit sogar bis hoch in den Mundraum, nennt man das saures Aufstoßen.

Sponsored SectionAnzeige