Trailrunning

Trailrunning: Schnell durchs Gelände

Trailrunning, Crosslauf oder auch Querfeldeinlauf beschreiben alle das gleiche: Das Laufen abseits des Asphalts, quasi in der unberührten Natur. Aber warum sollten Sie die geebneten Wege der städtischen Laufstrecke überhaupt verlassen? 3 Gründe fürs Trailrunning:

  1. Trailrunning macht stark: Durch den unbefestigten Untergrund wird die Fuß- und Wadenmuskuluatur zusätzlich belastet, das stärkt vor allem die Unterschenkel. Die Oberschenkel werden bei den Höhenunterschieden zusätzlich gefordert und gestärkt.
  2. Trailrunning macht schnell: Beim Trailrunning müssen Sie Ihre Geschwindigkeit ständig den Gegebenheiten anpassen. Das bringt Ihre schnell-kontrahierenden Muskelfasern auf Trab. Und sind letztere gut trainiert, werden Sie auch beim Lauf auf Asphalt schneller.
  3. Trailrunning macht Spaß: Das Laufen im Wald stellt ganz andere Herausforderungen an Sie. Es ist abwechslungsreich, führt sie durch die Natur und bietet so eine gute Alternative zum Asphaltlauf.

Tipp: Sie müssen nicht in die unberührte Natur, um Ihre Trailrunning-Einheit zu absolvieren. Auch in Großstädten finden sich Naturpfade, die sich wunderbar für den Querfeldeinlauf eignen. Hier gilt: Augen auf!

Sponsored Section Anzeige