Weibliche Sexlust

Weibliche Sexlust: Ursachen und Tipps

Sie haben Lust auf Sex, Ihre Liebste aber nicht. Nicht für wenige Männer scheint die weibliche Sexlust ein Rätsel zu sein. Dass sie keine Lust auf Sex hat, kann viele Ursachen haben – seien es hormonelle, psychische oder äußerliche Faktoren, die sich auf ihre Lust auswirken. Wir haben Antworten auf Ihre Fragen und lüften hier das Geheimnis der weiblichen Sexlust. Plus: Wie können Sie ihre Lust auf Sex wieder entfachen?

Antibabypille, Hormonspirale & Co.: Hormone als Lustkiller

Zum Beispiel eine hormonelle Verhütung kann dazu beitragen, dass Ihre Partnerin keine Lust auf Sex verspürt. Bis zu 10 Prozent aller Frauen, die mit der Antibabypille verhüten, leiden an Libidoverlust – also sexueller Lustlosigkeit. Die Antibabypille unterdrückt nämlich die weiblichen Hormone – die Östrogene, das Progesteron des Eierstockes, aber auch das männliche Hormon Testosteron. Vor allem das Testosteron, das sich nur in geringen Anteilen im weiblichen Körper befindet, ist für die weibliche Sexlust verantwortlich. Durch die Einnahme der Antibabypille wird der Testosteronspiegel auf ein Drittel der Menge gesenkt, der für die sexuelle Lust erforderlich ist. Auch andere hormonelle Verhütungsmethoden, wie zum Beispiel die Hormonspirale, können zu sexuellen Funktionsstörungen führen: Frauen leiden dann beispielsweise an Orgasmus-Problemen, fehlender Befriedigung oder Scheidentrockenheit, was sich auch maßgeblich auf die weibliche Sexlust auswirken kann.

Sexuelle Unlust bedingt durch psychische Gründe

Viele psychische Faktoren können bei Frauen dazu führen, dass sie keine Lust auf Sex haben. Manche Frauen können sich beim Sex nicht richtig fallen lassen, da sie nicht zu ihrem Körper stehen oder sich nicht attraktiv genug fühlen. Das kann dann beim Sex zu Verkrampfungen und damit einhergehenden Schmerzen führen. Auch schlechte Erfahrungen, beispielsweise beim „ersten Mal“ oder durch einen sexuellen Missbrauch können der Grund sein, wieso Frauen eine sexuelle Unlust empfinden. 

Äußerliche Faktoren: Stress, Alltagsprobleme & Co.

Zu viel Stress, finanzielle Sorgen, oder Probleme am Arbeitsplatz – auch diese äußerlichen Faktoren beeinflussen (nicht nur) die weibliche Sexlust. Solche Probleme lassen sich häufig einfach nicht ausblenden. Übrigens: Auch eine zu hohe oder falsche Erwartung dem Partner gegenüber oder Streit mit dem Partner können zum Libidoverlust führen.

Die besten Tipps: So entfachen Sie ihre Lust auf Sex!

  1. Reden bewirkt Wunder! Sie sollten möglichst oft mit Ihrer Partnerin über ihre Vorlieben, Wünsche und Probleme reden. Nur so können Sie Ihre Beziehung aufrechterhalten und mehr über ihre Sexualität erfahren. Sprechen Sie die Sorgen in Ihrer Partnerschaft an, um Lösungen finden zu können.
  2. Lassen Sie Komplimenten regnen! Vermitteln Sie Ihrer Partnerin, dass Sie sie attraktiv finden und geben Sie ihr Sicherheit und Selbstvertrauen. So wird sie sich wohl fühlen und kann sich beim Sex fallen lassen.
  3. Die Abwechslung macht’s! Seien Sie kreativ im Bett. Überraschen Sie Ihre Partnerin zum Beispiel mit einer neuen Sex-Stellung oder wechseln Sie den Ort des Geschehens. Auch Dekorationen mit Kerzen und Rosen können Wunder bewirken – es sei denn Ihre Partnerin steht nicht auf so viel Romantik – aber das wissen Sie ja selbst am besten.

Sponsored SectionAnzeige