Wirkung, Mangel-Symptome und ihre Ursachen von Vitamin B12

VitaminB12

Mit Vitamin B12 kommen Sie groß raus – eine ausreichende Vitamin B12-Zufuhr wird nämlich für alle Wachstumsvorgänge im Körper benötigt. Doch es kann noch mehr: Vitamin B12 ist an der Regulation der Energiespeicherung, der Bildung des roten Blutfarbstoffs, dem Zellwachstum und der Zellteilung beteiligt.

Vorkommen von Vitamin B12: Vitamin B12, eine Gruppe von Substanzen, die auch Cobalamine genannt werden, kommt fast nur in tierischen Lebensmitteln vor. In pflanzlichen Lebensmitteln ist Vitamin B12 nur dann vorzufinden, wenn sie gegoren sind (wie zum Beispiel in Sauerkraut). Enthalten ist Vitamin B12 in Fleisch, Eiern, Milch und allen Milchprodukten. Die empfohlene Tagesmenge beträgtetwa 3 Mikrogramm.

Mangelerscheinungen: Vitamin B12 hat eine sehr lange Verweildauer im Körper. Mangelerscheinungen treten daher nur in besonderen Fällen auf, insbesondere bei Veganern (also Menschen, die keinerlei tierische Produkte zu sich nehmen), da Vitamin B12 fast nur in tierischen Produkten vorkommt. Symptome eines Vitamin B12-Mangels sind Blutarmut und eine Veränderung der Zungenschleimhaut. Da sich die roten Blutkörperchen bei einer geringen Vitamin B12-Zufuhr nicht erneuern können, sind Blässe, Konzentrationsschwierigkeiten und Schwächegefühl weitere Folgen. Risiken bei Überdosierung: Es sind keine Risiken bekannt.

Die empfohlene Tageszufuhr von Vitamin B12 ist beispielsweise in
30 g Makrele
10 g Leber
100 g Rumpsteak
95 g Camembert enthalten.

Sponsored SectionAnzeige