Angeblich Ungesundes ist oftmals recht gesund

”Men’s Health” sichtet aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse

Hamburg – Gesundheitsfanatiker leben gefährlich. Zahlreiche neue wissenschaftliche Studien haben nach einem Bericht des Männermagazins ”Men’s Health” nachgewie-sen: Genuss ist gesund, die Verteufelung von Kaffee, Alkohol, Ketchup, Schokolade ist schädlich. Selbst Langschläfer und Faulenzer leben gesundheitsbewusster als deren Kritiker.

So schützt laut Dr. Wilhelm Stahl von der Uni Düsseldorf reichlich Ketchup vor zahlreichen Erkrankungen sogar besser als Tomaten in rauhen Mengen. Die gewürzte Tomatensauce macht freie Radikale unschädlich und kann somit Herzinfarkt, vorzeiti-ger Alterung und Prostatakrebs vorbeugen. Schokolade muss nach Ansicht Schweizer Forscher keineswegs dick machen. Fünf bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit genossen, hebt sie den Blutzuckerspiegel an, der wiederum dem Gehirn Sättigung signalisiert. Das Ergebnis: Es wird weniger gegessen. Zusätzlich bekämpft Schokolade ebenfalls die schädlichen freien Radikale. Dabei gilt: Je dunkler um so besser.

Einem Plädoyer für Alkohol in Maßen gleicht eine Harvard-Studie. Das Ergebnis, so der Epidemiologe Dr. Ellison von der Universität Boston: ”Abstinenz erhöht das Risiko für Herzerkrankungen.” Bei der Untersuchung von 90.000 Personen zeigte sich: Am häufigsten erlitten Nicht-Trinker einen Infarkt oder Schlaganfall. Wer sich täglich ein bis zwei Gläser Wein gönnte, hatte ein um 50 Prozent geringeres Herzinfarktrisiko. ier wirkt ähnlich. Sogar richtig gesund sind aus medizinischer Sicht drei bis vier Tassen Kaffee am Tag. Das Fazit aus hunderten von Studien lautet: Kaffee macht kreativer, intelligenter, ausdauernder, erleichtert die Gewichtsabnahme und schärft die Sinne.

Ein wahrer Jungbrunnen ist langer Schlaf. Langschläfer produzieren damit ”verjüngende” Hormone wie Melatonin oder Wachstumshormone. Nach Erkenntnissen von Forschern der Londoner Westminster-Universität sollte der Wecker keineswegs vor 07.20 Uhr klingeln. Ansonsten steht man den ganzen Tag unter Stress. Gesünder als übertriebener Fitness-Wahn ist gepflegte Faulheit, was unzählige Studien nach-weisen. Und eine aktuelle Untersuchung der Harvard-University: Mit einer halben Stunde flottem Spaziergehen pro Woche wird das Herz-Kreislauf-Risiko halbiert. Viel besser fällt der Schutz auch bei täglichem Sport nicht aus.

Einzelheiten veröffentlicht ”Men’s Health” in seiner aktuellen Ausgabe Nr. 11.

Sponsored SectionAnzeige