Der Flirt-Irrtum der Männer

Die Körpersprache der Frau in den ersten Minuten eines Rendevous ist bedeutungslos.

Hamburg – Männer und ganz besonders Frauentypen brauchen sich auf ihre Ausstrahlung gar nichts einzubilden. Ihre Wirkung ist zweifelhaft. Dies behaupten zwei Untersuchungen aus Österreich und den USA, berichtet das Männermagazin ”Men’s Health” in seiner am Mittwoch, 18. Juli, erscheinenden August-Ausgabe. Danach fühlen sich von attraktiven Männern gerade jene Frauen angezogen, die nur nach einer oberflächlichen, kurzfristigen Affäre suchen. Die für eine feste Beziehung wichtigen Werte wie Ehrlichkeit und Kompetenz trauen Frauen solchen Männern eher weniger zu, ergab eine Befragung an der California State University.

Der österreichische Ethnologe Karl Grammer fand heraus: Die Flirtsignale, die eine Frau in den ersten Minuten nach der Begegnung mit einem Mann aussendet, sind bedeutungslos. Egal ob sie sich aufreizend die Haar zurückstreicht, an ihrem Kleid herumzupft oder angeregt plaudert: Sie tut das nur, um Zeit zu gewinnen, ihr Gegenüber besser einzuschätzen. Mit ihren wahren Absichten haben diese ”Signale” nichts zu tun, die lässt sie erst nach einigen Minuten erkennen.

Sponsored SectionAnzeige