Deutsche Männer sind keine Sexmuffel...

...sie halten Sex nur nicht für das Wichtigste

Hamburg – Die deutschen Männer ab 40 sind keine Sexmuffel. Zwar halten nur 41 Prozent der älteren Herrn Sex für sehr wichtig – im Gegensatz zu den Türken (71) oder den Franzosen (58 Prozent). Aber, so der klinische Psychologe Professor Uwe Hartmann (Hannover) in der am Mittwoch, 10. April, erscheinenden Ausgabe des Hamburger Männermagazins "BEST LIFE": "In unserer Kultur hat Sexualität lediglich einen geringeren Stellenwert als in südlichen Ländern."

Das wiederum sage jedoch noch nichts über die tatsächlichen Aktivitäten aus. So seien im letzten Jahr 86 Prozent der deutschen Männer sexuell rege gewesen, aber nur 78 Prozent der Franzosen.

Über alle Grenzen hinweg gilt laut Hartmann die Erkenntnis: Spass am Sex ist keine Altersfrage. Das habe die weltweit erste Studie zu Sex in der zweiten Lebenshälfte - finanziert vom Viagra-Hersteller Pfizer - gezeigt. Daraus geht unter anderem hervor: Wer in jungen Jahren schon Probleme hatte, wird sie auch später noch haben. "Spielte hingegen Sex mit 25 Jahren eine große Rolle, spürt der Mann auch mit 50 wenig Einbußen", erläutert der wissenschaftliche Berater der Studie in einem "BEST LIFE"-Interview.

Jeder Mann über 40 sollte aber wissen: "Befriedigender Sex ist gut für die Gesundheit. Sexuelle Gesundheit ist genauso wichtig wie Sport."

Sponsored SectionAnzeige