Umweltschonend und stilvoll: So nachhaltig können Uhren sein

Mann mit Uhr
Luxus und Umweltschutz müssen sich nicht unbedingt widersprechen

Die Uhrenindustrie weiß, was die Stunde geschlagen hat. Besonders im Luxussegment produzieren immer mehr Firmen CO2-neutral, verwenden recycelte Materialien und engagieren sich bei Umweltprojekten. Wir stellen dir 4 Beispiele vor

Auch wenn die Zeitmesser aus dem Luxussegment keine schnell vergänglichen Massenkonsumgüter sind: Der Umgang mit Materialien und das Engagement für den Umweltschutz machen den ökologischen Unterschied. Diesen erkennst du an 3 Merkmalen. 

  1. Das Gehäuse: Upcycling, zum Beispiel durch die Verwendung von Skateboardholz für das Uhrengehäuse (so wie bei dem Modell von Baume), hilft, Ressourcen zu sparen. Genauso sinnvoll sind recycelte Werkstoffe. Aluminium, Titan oder Stahl benötigen bei der Wiederverwertung deutlich weniger Energie und Rohstoffe. Stahl ist zu 100 Prozent recycelbar und behält seine Eigenschaften ohne jeden Qualitätsverlust.

  2. Das Armband: Dieses sollte von Rindern aus Biohaltung stammen und pflanzlich (also mit Rinde oder Früchten) gegerbt sein. Noch besser sind Armbänder aus wiederverwertetem PET, Leinen oder Kork (wie beim Baume-Modell). Und auch die Verpackung muss umweltfreundlich sein: Bei Baume kommt Altpapier zum Einsatz, die Uhrenboxen von Mitbewerber Oris bestehen aus Algen.

  3. Die Verantwortung: Umweltschutz beginnt im eigenen Unternehmen. So ist die Manufaktur von Panerai im schweizerischen Neuchâtel mit modernsten Energiespartechnologien ausgestattet und produziert vollständig CO2-neutral. Oris hält sich strikt an die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN und investiert außerdem in eine Partnerschaft mit der Meeresschutz-Organisation Pacific Garbage Screening. 

>>> Diese Modelabels sind Nachhaltigkeit-Vorreiter

2 Uhren von Baume und Oris
Öko-Uhren-Modelle von Baume und Oris

Diese Modelle sind umweltbewusst produziert

1. HRS Limited Edition von Baume

Abgefahrenes Upcycling: mechanisches Automatikmodell (oben links) mit einem Außengehäuse aus dem Holz von ausrangierten Skateboards. Der Preis dieses Schmuckstücks liegt bei circa 1.190 Euro.

2. Clean Ocean limited von Oris

Die Taucheruhr mit Automatikwerk (siehe Foto oben rechts, um 2.050 Euro) hat im Boden ein Medaillon aus recyceltem PET, das für die Kooperation mit Pacific Garbage Screening (Meeresschutz) steht. Die zugehörige Box ist aus Algen hergestellt.

2 Uhren von Paneral Submersible und Breitling
Umweltschonende Modell von Panerai und Breitling

3. Submersible Mike Horn Edition von Panerai

Zu Ehren von Polarforscher Mike Horn lanciert die italienische Marke ein Tauchermodell (Foto unten, links), dessen Gehäuse, Lünette und Boden aus recyceltem Titan bestehen. Das Band ist aus Recycling-PET. Das wohl teuerste der vier Modelle (um 19.900 Euro) besteht zum Großteil aus recyceltem Material.

4. Superocean Heritage Ocean Conservancy von Breitling

Der Chronograf mit Natoband aus Econyl, das aus recycelten Nylonabfällen stammt, manifestiert die Partnerschaft mit Ocean Conservancy - diese setzen sich für den Meeresschutz ein. Breitling bringt somit ebenfalls ein Produkt (siehe unteres Foto rechts) auf den Markt, mit dem sie ihr Umweltbewusstsein unter Beweis stellen. Kostenpunkt um 5.800 Euro.

Mann vor Sofa schaut auf seine Uhr
Es wird höchste Zeit für Umweltschutz

Fazit: Luxus geht auch umweltbewusst

Schöne Uhren gelten als Statussymbol, doch die meisten von ihnen werden nicht aus recyceltem Müll hergestellt. Ihre Produktion hinterlässt stattdessen einen riesigen ökologischen Fußabdruck. Deine nächste Uhr könnte beides sein: Umweltschonend und luxuriös.

Seite 1 von 14