16:8-Diät: 8 Stunden lang essen, was Sie wollen und abnehmen – so klappt's!

Abnehmen mit der 8-Stunden-Diät – so klappt's
Klingt fast zu schön, um wahr zu sein: 8 Stunden lang futtern und dabei trotzdem abspecken

Bei der 16:8-Diät zählen Sie keine Kalorien, sondern Stunden. Wir erklären, warum Sie mit Intervallfasten ganz nebenbei abnehmen und wie es richtig funktioniert

In diesem Artikel:

Wie funktioniert die 8-Stunden-Diät?

Im Prinzip ganz einfach: Der Tag hat bekanntlich 24 Stunden. 8 Stunden (am Stück!) davon dürfen Sie essen, die restlichen 16 Stunden wird gefastet. Deswegen ist die Intervallfasten-Methode auch unter dem Namen 16:8-Diät bekannt. Und keine Panik: 16 Stunden klingen zunächst irre viel, doch davon schlafen Sie doch rund 8 Stunden, damit ist die Hälfte schon mal geschafft!

>>> Abnehmen am Bauch: So schaffen Sie es!

Darum ist Intervallfasten so gesund für den Körper

Aber ist es nicht ungesund, so lange zu hungern? Nö, intermittierendes Fasten ist sogar richtig gesund, denn unser Körper kommt mit kurzen Fastenperioden wunderbar zurecht. In Zeiten von Jägern und Sammlern wurde quasi ständig im Intervall gefastet, denn damals gab es nur etwas zu essen, wenn die Jagd erfolgreich war. Im Gegensatz zu unseren Vorfahren, haben wir heute ein Überangebot an Nahrungsmitteln und essen gefühlt rund um die Uhr.

>>> Leckere Abnehm-Rezepte

Und das tut uns alles andere als gut: Das ständige Snacken führt zu einer pausenlosen Verdauung – das bringt den natürlichen Rhythmus des Körpers durcheinander. Und das führt nicht nur zu einem dauergefüllten Magen, sondern greift sogar in den Hormonhaushalt ein.

Studienlage: Wirkung der 16:8-Diät

Dass man mit der 8-Stunden-Diät abnehmen können, haben US-Biologen am Salk Institute in La Jolla an Mäusen nachgewiesen. In einem Experiment testeten den 16:8-Essensrhythmus an Mäusen. Am Ende hatten die Mäuse, die im Intervall fasteten, Idealgewicht. Die andere Mäusegruppe, die 24-Stunden lang essen dürfte, was sie wollte, nahm stark zu. Außerdem wurden die fetten Mäuse von schlechten Leberwerten und Bewegungsproblemen geplagt.

Diese Abnehm-Saboteure verhindern, dass Sie Gewicht verlieren
Gönnen Sie Ihrem Körper längere Essenspause am Tag, denn das tut ihm richtig gut

Durch das intermittierende Fasten beschleunigen Sie zudem die Fettverbrennung und erhöhen die Gesamtmenge der täglich verbrauchten Kalorien. Ein weiteres Resultat der Forschergruppe am Salk Institute: Je länger Sie die tägliche Essenszeit ausdehnen, desto träger arbeitet auch der Stoffwechsel. Wer hingegen nur 8 Stunden täglich Nahrung aufnimmt, kurbelt den Grundumsatz an, und das lässt die Pfunde besonders rasch purzeln. Die meisten Männer gewöhnen sich innerhalb von wenigen Tagen an die Umstellung.

>>> Fett-weg dank der Eiweiß-Diät

Doch mit der 16:8-Diät kann man nicht nur abnehmen, denn die 16 Stunden Fastenzeit ist nicht dazu da, Kalorien zu sparen. Die Essenspause dient vielmehr als Auszeit für den Körper vom Essen, wodurch seine Selbstreinigungskräfte aktiviert werden sollen. 

Anleitung: Die 3 Grundregeln der 8-Stunden-Diät

1. Sie dürfen "nur" 8 Stunden täglich essen

Statt dem Körper ständig neue Nahrung zuzuführen, begrenzen Sie Ihre tägliche Essenszeit auf 8 Stunden. Sie sind zeitlich völlig flexibel, wann Sie am Tag fasten. Frühaufsteher oder Frühstücks-Fans sollten die erste Mahlzeit um 9 Uhr morgens essen, sodass dann um 17 Uhr Zeit fürs Abendessen ist. Sie kriegen morgens eh nichts runter? Dann verschieben Sie Ihren 8-Stunden-Block nach hinten und lassen Sie das Frühstück ausfallen. Vorteil: Wer erst zur Mittagszeit das Fasten bricht, kann noch bis 20 Uhr zu Abend essen.

>>> So sinnvoll ist die Militär-Diät

2. Ohne Sport funktioniert die 16:8-Diät nicht

Laut des Buches "The 8-hour-Diet" (Rodale, um 20 Euro) darf ein intensives Workout von 8 Minuten bei der 16-8-Diät nicht fehlen. Der nüchterne Magen ist morgens nämlich ein Booster für die Fettverbrennung!

10 praktische Tipps, um zu Hause zu trainieren
Aufstehen und ab auf die Matte zum Mini-Workout

Diese Mini-Sporteinheit legen Sie am besten direkt nach dem Aufstehen ein, vor der ersten Mahlzeit. So sorgen Sie nämlich dafür, dass Kohlenhydrat-Restbestände in den Energiespeichern der Leber und der Muskulatur sofort aufgebraucht werden und der Körper noch schneller auf seine Fettreserven zurückgreift.

3. Sie können essen, was Sie wollen 

Bei der 8-Stunden-Diät dürfen Sie im Grunde essen, was Sie wollen. Wer allerdings gezielt abnehmen will, sollte vielleicht nicht wahllos Fast Food & Co. in sich hineinstopfen. Denn am Ende zählt die Kalorienbilanz des Tages: Ist die positiv (heißt: Sie haben mehr gegessen, als sie verbrennen konnten) nehmen Sie zu – da hilft auch das intermittierende Fasten nichts mehr. 

>>> 6 Tipps, wie Sie sich sofort gesünder ernähren

Essen Sie einfach ganz normal weiter wie bisher – nur eben nicht rund um die Uhr. Versuchen Sie nicht, eine verpasste Mahlzeit, wie das Frühstück, später wieder "aufzuholen", indem Sie zum Mittag einen extra großen Nachschub ordern. 

Plus: Es gibt 8 sogenannte Power-Foods, die Sie laut Erfinder der 16:8-Diät regelmäßig in Ihre Ernährung einbauen sollten, um das Abnehmen zu beschleunigen. Dazu gehören: 

  • a) Die "Fettschmelzer": Fisch, Nüsse, Milchprodukte und Hülsenfrüchte
  • b) Die "Gesundheitsbooster": Gemüse, Obst – vor allem Beeren und Vollkornprodukte

Häufige User-Fragen zur 8-Stunden-Diät

Muss man jeden Tag im gleichen 8-Stunden-Zeitraum essen? Was ist, wenn man plötzlich Heißhunger bekommt? Wir klären die häufigsten Fragen zu 8-Stunden-Diät. 

>>> Gesunde Ernährung für Schichtarbeiter

Muss ich jeden Tag im gleichen 8-Stunden-Zeitraum essen?

Nein, wichtig ist nur, dass sich die Essenszeit über 8 Stunden und die Fastenzeit über 16 zusammenhängende Stunden erstreckt. So können Sie zum Beispiel an einem Tag um 8 Uhr frühstücken und am späten Nachmittag die letzte Mahlzeit einnehmen. An einem anderen Tag können Sie auf das Frühstück verzichten, dafür dann um 20 Uhr ein Abendessen mit Ihren besten Freunden zelebrieren.

6 Tipps, die Ihre Ernährung sofort gesünder machen
Sie können Ihr 8-Stunden-Zeitfenster täglich variieren

Ich halte die Diät nicht 7 Tage die Woche durch. Geht auch weniger?

Wenn Sie sich 5 Tage in der Woche daran halten, sind Sie immer noch vorne mit dabei. Sie schaffen nur 3 Tage? Auch wenn das nicht ideal ist, werden Sie von der Diät dennoch profitieren. Halten Sie sich in dem Fall aber an das Power-Food!

>>> Die besten Fatburner-Foods

Und was ist, wenn ich die Diät für eine Woche unterbrechen muss?

Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu weit vom Ideal abweichen, also beispielsweise 10 Stunden essen, 14 Stunden fasten. Dann fallen Sie auf keinen Fall allzu weit zurück.

Ist es okay, Kaffee und Tee während der Fastenzeit zu trinken? Und darf man da dann Milch und Zucker hineingeben?

Kaffee und Tee, sowie Wasser und ungesüßter Tee sind Ihnen erlaubt. Koffein ist sogar willkommen, da es den Appetit im Zaum hält. Milch und Zucker hingegen sind streng genommen nicht erlaubt. Wenn Sie jedoch nur wenig davon nehmen, gefährden Sie auch nicht gleich den Erfolg Ihrer Abnehmbemühungen. Besser, Sie nehmen etwas Milch, als dass Sie schwarzen Kaffee, der Ihnen nicht schmeckt, reinwürgen.

>>> 10 Stoffwechsel-Booster, um schneller abzunehmen

Kann ich in den Fastenstunden auch wie Säfte, Softdrinks und Milch trinken?

Bloß nicht! Dann können Sie die gesamte Diät im Grunde gleich bleiben lassen. Wer ein Glas Cola oder Limo (150 Kalorien) täglich zu sich nimmt, legt im Laufe eines Jahres 7 Kilogramm an Gewicht zu. Ähnliches gilt für Wein und Bier.

Darf ich außerhalb der 8 Stunden Protein-Shakes zu mir nehmen?

Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, den Shake einzubauen, dann brechen Sie die Regeln. Bedenken Sie aber: Den besten Erfolg erzielt, wer sich strikt an unsere Vorgaben hält. Jede Abweichung führt nur zu den zweitbesten Ergebnissen.

Schoko-Proteinshakes im Test
Eigentlich sind Shakes während der Fastenzeit tabu

Ich gehe oft laufen. Ist dann die 8-Stunden-Diät richtig für mich?

Sie passt perfekt zu Sportlern! Der Fettverbrennungseffekt eines Laufes oder eines Workouts wird potenziert. Probleme könnte es jedoch beim Ausdauersport unter Wettkampfbedingungen geben. Bei derartigen Extrembelastungen braucht der Körper kurzkettige, schnell verfügbare Kohlenhydrate, um nicht ins Energieloch zu fallen. Das heißt: Zu einem Wettkampf sollten Sie lieber nur innerhalb des 8-Stunden-Essfensters antreten – dann ist die Versorgung gesichert.

>>> Mit dieser Anleitung verzichten Sie richtig 

Was ist, wenn ich riesigen Hunger kriege, aber nichts essen darf?

Hunger und Durst registriert das Hirn in ein und derselben Region, im Hypothalamus. Also trinken Sie, wenn Sie Hunger verspüren: Tee (heiß oder kalt), Mineralwasser mit Zitrone, egal. Hauptsache, dieses Getränk beinhaltet keine Kalorien. Auch wichtig: Ablenkung. Machen Sie einen Spaziergang, quatschen Sie mit Kollegen, legen Sie eine Sporteinheit ein.

Sollte man nicht eher regelmäßig etwas zu sich nehmen, damit man nichts an Muskelmasse verliert?

Nein, im Gegenteil! Denn eines der überraschendsten Resultate ist, dass intermittierendes Fasten den Körper veranlasst, vorzugsweise Fett an Stelle von Muskelmasse zu verbrennen. Dies ist ein großer Unterschied zu allen anderen Diät-Formen. Tatsächlich steigen sogar die Leistungsfähigkeit beim Sport und die Muskelkraft. Der hierbei zu Grunde liegende Mechanismus wird derzeit noch wissenschaftlich untersucht. Vieles deutet darauf hin, dass der Körper dabei mehr Wachstumshormone ausschüttet.

>>> Tipps für schnelles Muskelwachstum

Welche Nachteile hat die 16:8-Diät?

Für einige Menschen sind die Einschränkungen und Kompromisse, die Sie bei der 8-Stunden-Diät eingehen müssen, einfach zu groß. Das soziale Leben kann darunter leiden. Da endet ein spontaner Männerabend schon mal mit Magenknurren, wenn Ihre letzte Mahlzeit bereits um 17 Uhr auf dem Tisch stand. Und Bier nach 17 Uhr ist tabu.

Fazit: Die 8-Stunden-Diät ist ideal für Fasten-Neulinge

Sie müssen keine Kalorien zählen, dürfen 8 Stunden am Tag essen, was Sie wollen und nehmen dabei trotzdem noch ab: Von so einer Diät haben wir geträumt. Natürlich gibt es durch das Essens-Zeitfenster ein paar Einschränkungen, aber der Verzicht auf Ihre Lieblingsgerichte gehört definitiv nicht dazu. Probieren Sie das Light-Fasten doch einfach mal aus und sehen Sie selbst, ob das Konzept in Ihren Alltag passt.

Die stärkste Trainings-App der Welt
  • Mehr als 1.000 Übungen im Video
  • Mehr als 500 Workouts
  • Ideal für jedes Fitness-Level
  • Plus: Statistiken, Kalender und Ernährungs-Tipps
ab 2,50 €
pro Monat
Individuelles Coaching
  • 5 Top-Trainer zur Auswahl für Ihr Ziel
  • Ausführlicher Check-up vor Beginn
  • Maßgeschneiderter Trainings- und Ernährungsplan
  • Jede Übung in Bild und Video
  • Persönlicher Kontakt für Rückfragen und Feintuning
ab 20,75 €
pro Woche