Hygiene: Fäkalbakterien in Plastiktüten

In Plastiktüten können sich gefährliche Keime sammeln

Gebrauchte Supermarkttüten enthalten gesundheitsschädliche Bakterien. Baumwolltaschen können Abhilfe schaffen

Mehrmals benutzte Plastiktüten sind wahre Bakterienschleudern. Das berichtet das Männer-Lifestyle-Magazin "Men´s Health"(Ausgabe 10/2011, EVT 14.09.2011) in Bezugnahme auf eine amerikanische Studie an der Loma Linda University in Kalifornien. Die Forscher hatten 84 wiederverwendete Tüten untersucht, die sie von Supermarkt-Kunden in Los Angeles, San Francisco und Tucson eingesammelt hatten. In mehr als der Hälfte der Plastikbeutel fanden sie Fäkalbakterien wie Escherichia coli. Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler werden die Keime vor allem durch loses Obst sowie undichte Gemüse- und Fleischverpackungen auf die Tüten übertragen. Wird das Fleisch auch noch länger im Auto gelagert, steigt die Keimbelastung um ein Vielfaches. "Men's Health" empfiehlt daher dringend auf Plastikbeutel zu verzichten und stattdessen lieber Baumwolltaschen für den Einkauf zu benutzen. Die umweltfreundlichen und hygienischen Tüten kann man waschen, wodurch die Keim-Belastung um 99,9% gesenkt wird.

Men´s Health/ 11.09.2011

Pressekontakt:
Marco Krahl
Textchef Women's Health & Men's Health
Tel.: 040/853303-963
E-Mail: mkrahl@menshealth.de

Men's Health ist mit 38 Ausgaben in 44 Ländern und einer Gesamtauflage von fast 4,5 Millionen Exemplaren das größte Männer-Lifestylemagazin der Welt. Monatlich erreicht Men's Health damit 21,2 Millionen Leser.

Sponsored SectionAnzeige