Flasche voll?

Zu viel Erreger in Trinkflaschen. Grund: mangelhafte Reinigung der Plastikflaschen nach dem Sport

Ernährung/Hygiene — Sportlertrinkflaschen aus Kunststoff sind nicht immer ein Quell der Erfrischung. Bei Stichproben fand die Männer-Lifestylezeitschrift "Men's Health" in einem Milliliter des enthaltenen Getränks bis zu 100.000 Keimkolonien. Zum Vergleich: Die Trinkwasser- Verordnung toleriert maximal 100 Kolonien. Erschreckend auch das Untersuchungsergebnis der Flascheninnenwände: Von 15 Sport-Bottles der Besucher eines Hamburger Fitness-Studios waren sieben mit mehr als 300 keimbildenden Einheiten (KBE) behaftet. Nur drei waren hygienisch einwandfrei sauber.

Der Hygieneexperte Holger Brill dazu: „Gründliche Reinigung nach jedem Gebrauch ist äußerst wichtig, und zwar richtig heiß.“ Denn, so Brill in „Men‘s Health“: „Bei Temperaturen unter 50 Grad bleiben zahlreiche Keime am Leben.“ Anschließend sollte man die Plastikflaschen offen trocknen lassen. Sport-Bottles aus Aluminium sind im übrigen pflegeleichter. Auf dem Metall finden Bakterien weniger Halt.

Achtung Hörfunkredaktionen:
Zu diesem Thema gibt es auch einen Hörfunkbeitrag und O-Töne zum kostenlosen Download.

Sponsored SectionAnzeige