Gefahrenzone Salatbar

Was man sich am kalten Buffet alles einfangen kann.

Hamburg – Frisch an Salatbars sind manchmal nur die Bakterien. Deshalb ist es ratsam, sich nur an gut frequentierten, gekühlten Büfetts zu bedienen, berichtet das Männermagazin ”Men’s Health”. ”Stehen die Salate schon den ganzen Tag herum, haben Bakterien viel Zeit zur Vermehrung”, warnt Dr. Ekkehard Weise vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin. Diese Gefahr ist umso größer, wenn die Kühltemperatur über sieben Grad Celsius steigt und das Büfett nicht gut abgedeckt ist, erläutert er in einem Interview mit dem Magazin. Dann lädt man sich nicht selten krank machende Keime wie Salmonellen, Listerien oder Campylobacter mit auf den Teller. Hustet oder niest ein Gast in den Salat oder fasst ihn mit den Fingern an, können Keime wie Grippeviren oder Staphylokokken übertragen werden. Letztere entwickeln bei Temperaturen über zehn Grad Giftstoffe, die Magen-Darm-Erkrankungen auslösen. Und dass der Rest vom Vorabend am nächsten Tag wieder aufgetischt wird, dagegen ist man auch nicht gefeit – denn, so Weise: ”Verboten ist das nicht”.

Men’s Health feiert 5. Geburtstag. Seit Mai 1996 ist Men’s Health das erfolgreichste Männermagazin Deutschlands. Auch zu diesem Jubiläum stehen wir Ihnen für Interviews gerne zur Verfügung.

Sponsored SectionAnzeige