Silvesterböllerei: Männer wollen Jahreswechsel mit lautem Knall

Noch beliebter als Wunderkerzen sind bei den Männern Raketen und Böller

In der Neujahrsnacht muss es krachen: Ein Großteil der Männer kauft Feuerwerks-Artikel – allerdings mit kleinem Budget

Hamburg – Eine Silvester-Feier ohne Knallkörper und Raketen ist für die meisten Männer einfach unvorstellbar. In einer Online-Umfrage von "Men's Health" (Ausgabe 1/2012, EVT 14.12.2011) erklären 78 Prozent der insgesamt 1360 Teilnehmer, dass sie in der Neujahrsnacht ein Feuerwerk abfackeln. Nur 22 Prozent lehnen die Böllerei dagegen ab und sagen: "Das ist nichts für mich."

Allzu viel kosten dürfen die Knaller überraschender Weise nicht: 40 Prozent geben höchstens 20 Euro für die Feuerwerks-Artikel aus, weitere 28 Prozent maximal 50 Euro. Nur 8 Prozent lassen sich den Silvester-Spaß bis zu 100 Euro kosten, und gerade mal 7 Prozent greifen noch tiefer in die Tasche.

74 Prozent der Umfrage-Teilnehmer feuern am liebsten Raketen ab. Da bei dieser Frage eine Mehrfachauswahl möglich war, stehen herkömmliche Böller mit 50 Prozent an zweiter Stelle der Beliebtheits-Skala, gefolgt von Wunderkerzen mit 24 Prozent und Tischfeuerwerk mit 14 Prozent. Knallbonbons bevorzugen dagegen nur 7Prozent der Männer.

Illegale Feuerwerkskörper sind im Übrigen bei den Männern wenig beliebt. Nur 17 Prozent erklären in der Umfrage, sie hätten die gefährlichen Kleinst-Bomben schon mal gekauft und auch benutzt. Weniger vernünftig zeigt sich die Mehrheit allerdings, wenn es um das Zündeln unter Alkohol-Einfluss geht: 67 Prozent greifen trotz überschrittener Promille-Grenze zu ihren Raketen und Knallern, nur 33 Prozent lehnen das ab und sagen: "Ich bin doch nicht lebensmüde!"

Men's Health / 14.12.2011

Pressekontakt:
Marco Krahl
Textchef Women's Health & Men's Health
Tel.: 040/853303-963
E-Mail: mkrahl@menshealth.de

Men's Health ist mit 38 Ausgaben in 44 Ländern und einer Gesamtauflage von fast 4,5 Millionen Exemplaren das größte Männer-Lifestylemagazin der Welt. Monatlich erreicht Men's Health damit 21,2 Millionen Leser.

Sponsored SectionAnzeige