Drei Ursachen für den Haarverlust

Haarausfall

Hormone, Immunzellen oder Fieber können Haare kosten.

<b>Männlicher Haarausfall</b>
Das männliche Hormon Testosteron wird in der Kopfhaut zu DHT (Dihydrotestosteron) abgebaut. Dort sorgt DHT für eine Verkürzung der Wachstumsphase der Haare, bis die Haarfollikel endgültig absterben.

<b>Kreisrunder Haarausfall</b>
Vermutlich durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems richten sich Abwehrzellen gegen Haarbestandteile, was zur Lähmung der Haarwurzeln führen kann.

<b>Diffuser Haarausfall</b>
Hohes Fieber (über 39 Grad C), Grippe oder chronische Entzündungen gehen dem Haarverlust meist um einige Monate voraus. Auch Nährstoffmangel (Eisen, Zink) kann Haare aus der Wachstums- in die Ruhephase übergehen und ausfallen lassen.

Sponsored SectionAnzeige