Im Whirlpool lauern viele Krankheiten

Was Sie sich im Pool einfangen können, ist womöglich schädlicher, als die Krankheiten, die man im Bordel bekommt.

Hamburg – In Whirlpools lauern mehr Geschlechtskrankheiten als in einem miesen Bordell. Der Grund, so das Männermagazin ”Men’s Health” in seiner am Mittwoch, 14. März, erscheinenden April-Ausgabe: Viele Badegäste duschen vorher nicht. Auf diese Weise werden hochinfektiöse Krankheitserreger unbemerkt übertragen, warnt der Hamburger Urologe Professor Hartmut Porst. Durch die Wasserbewegung im Sprudler werden die Bakterien direkt in die Harnwege geschleudert und beim nächsten Sex weitergegeben. Die Folgen: schwere Erkrankungen wie beispielsweise Nebenhodenentzündungen, Blasen- oder Prostataentzündungen. Für weibliche Whirlpool-Fans sind Chlamydien-Infekte besonders gefährlich. Sie sind die häufigste Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit.

Sponsored SectionAnzeige