Kalorien sparen an Weihnachten: So überlebt Ihr Sixpack die Adventszeit

Kalorienbomben auf dem Weihnachtsmarkt clever entschärft!
Auf dem Weihnachtsmarkt gibt es kalorienarme – und genauso leckere – Alternativen zu Glühwein

Ob im Supermarkt, beim Weihnachtsessen mit der Familie oder auf der Firmenfeier: Kalorien lauern in der Weihnachtszeit überall. Mit unseren Tipps tappen Sie in keine Fettfalle mehr

Ein Monat voller Verlockungen: Der Dezember hat es kalorientechnisch in sich: Glühwein, Gänsebraten, Plätzchen. Doch auch wenn die Adventszeit kurz ist, sollte man ihre Auswirkungen auf die Figur nicht unterschätzen. Hinzu kommt, dass der vorweihnachtliche Stress wenig Zeit fürs Fitness-Studio lässt. Geschenke wollen besorgt werden und bei der Arbeit wird es nochmal so richtig stressig.

>>> 5 Kalorienbomben auf dem Weihnachtsmarkt entschärft!

Aber wie heißt es doch so schön: Summer bodies are made in winter. Wer also beim Anblick von Braten, Lebkuchen und Knödeln nicht völlig eskaliert und die schlimmsten Kalorienbomben mit ein paar Tricks clever entschärft, erleichtert sich die Arbeit für den Sommer.

Hier kommen die vier größten, vorweihnachtlichen Kalorienfallen – und unseren besten Tipps, wie Sie diesen gekonnt aus dem Weg zu gehen.

1. Kalorien auf dem Weihnachtsmarkt sparen

Nach gesunden Snacks suchen Sie auf Weihnachtsmärkten eher vergeblich. Glühweinstände und Bratwurstbuden gibt es dafür an jeder Ecke. Blöd, dass dann auch noch alles so gut duftet! Doch mit ein paar einfachen Tricks verhindern Sie ein Fressgelage auf dem Weihnachtsmarkt, das Sie hinterher bereuen werden.

>>> So viele Kalorien haben Glühwein, Grog & Co. 

Gehen Sie nicht hungrig auf den Weihnachtsmarkt

Wir kennen das Phänomen aus dem Supermarkt: Wer hungrig einkaufen geht, greift eher zu ungesundem Kram. Das Gleiche gilt für den Weihnachtsmarkt. Eine Tasse Glühwein vorweg regt den Appetit zusätzlich an. Besser: vorher eine Kleinigkeit essen. Eine Portion Eiweiß sorgt beispielsweise dafür, dass Sie lange satt bleiben und somit die gefürchtete Fressattacke verhindern können. Essen Sie kurz vor dem Besuch einen halben Becher Magerquark oder Hüttenkäse.

Kalorien einsparen auf dem Weihnachtsmarkt
Ein Bummel über den Weihnachtsmarkt wird schnell zur Kalorienfalle

Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen

Wer sich bewusst dafür entscheidet, dennoch etwas auf dem Weihnachtsmarkt zu essen, sollte dies auch tun. Cheaten muss schließlich auch mal sein. Einzige Regel: Lassen Sie sich Zeit beim Essen. Das Sättigungsgefühl schaltet sich erst nach etwa 20 Minuten ein, so dass Sie bis dahin schon einen kalorienreichen Snack nach dem anderen verdrückt haben.

>>> Überfressen? Völlegefühl nach dem Essen vermeiden

Überlegen Sie sich vorher, was genau Sie essen wollen und vergessen Sie nicht zu kauen. Dadurch fühlen Sie sich schneller satt und der Geschmack wird intensiver.

Kalorien sparen mit Glühmost statt Glühwein

Ein Glühwein hat etwa 250 Kalorien pro Becher, während der Punsch nur auf knapp die Hälfte mit 115 Kalorien kommt. Wenn Sie nicht auf Alkohol verzichten wollen, ist heißer Apfelwein eine ebenso gute Alternative. Der Glühmost hat gerade mal 90 Kalorien pro Tasse.

2. Versteckte Kalorien im Supermarktregal

Jedes Jahr dasselbe Spiel: Lebkuchen, Christstollen und Spekulatius stapeln sich bereits seit Ende August in den Supermarktregalen. Wer bis jetzt widerstehen konnte, Chapeau! Die meisten werden spätestens in der Vorweihnachtszeit schwach. Befolgen Sie daher lieber unsere Tipps, wie Sie Kalorien beim Einkauf sparen können:

>>> Clevere Einkaufstipps von Food-Experten

Marketing-Tricks erkennen und gekonnt umgehen

Begriffe wie "Limited Edition" oder "Nur für kurze Zeit" werden von den Lebensmittelherstellern besonders zur Weihnachtszeit gerne genutzt, um den Kunden unterbewusst anzusprechen. Das Resultat: Sie werden zu Impulskäufen angeregt und greifen öfter zu, als Sie es eigentlich wollten. Achten Sie mal drauf – und überlegen Sie lieber zweimal, ob es das wirklich wert ist.

Sie können den Verlockungen nur schwer entgehen
Verrückt: Der Sommer neigt sich gerade dem Ende zu, da wird in den Supermärkten schon die Weihnachtszeit eingeläutet

Nährwert-Check schockt

Auch wenn es nach unnötigem Aufwand klingt: Lesen Sie das Kleingedruckte! Oftmals lohnt sich ein Blick auf die Nährwertangaben, denn vielen Produkten sind neben extra Zucker und Fett noch viele weitere Zusatzstoffe beigemischt, die Sie ganz einfach vermeiden können. Machen Sie sich bewusst, wie lange Sie trainieren müssten, um diese ganzen überflüssigen Kalorien wieder abzuarbeiten. Für nur fünf Spekulatiuskekse benötigen Sie etwa 50 Minuten auf dem Crosstrainer.

>>> 5 Weihnachtskekse nur für Kerle

Ein leerer Magen verleitet zu Spontankäufen

Gehen Sie grundsätzlich nie mit leerem Magen einkaufen. Ihr Appetit wird durch das immense Angebot geradezu angestachelt. Schieben Sie sich zusätzlich einen Pfefferminzkaugummi in den Mund. Durch die Frische vergeht Ihnen der Heißhunger auf Süßes.

3. Clever Kalorien sparen bei der Weihnachtsfeier

Das Buffet ist eröffnet – und der Run auf gebackene Scampi und Blätterteig-Häppchen ist groß. Eine Studie hat sogar gezeigt: Wer viel Auswahl hat, der isst auch viel. Alles will man probieren, zahlt schließlich der Chef. Schwierig da zu widerstehen. Hier ein paar Tipps, wie Sie es trotzdem schaffen.  

>>> 8 Tipps für eine schlanke Adventszeit

Sitzplatz weit weg vom Buffet wählen

Der Platz direkt neben dem Buffet ist tendenziell eher die falsche Wahl. Versuchen Sie sich soweit wie möglich wegzusetzen, so dass Sie jedes Mal mitten durch den Raum laufen müssen, um sich erneut Nachschlag zu holen. Spätestens nach dem zweiten Gang wird Ihnen der Aufwand, erneut aufzustehen, zu groß sein.

Buffets verleihten zum Überfressen
Buffets verleihten zum Überfressen

Fingerfood nicht unterschätzen

Fingerfood enthält oftmals mehr Kalorien, als der Anblick zunächst vermuten lässt. Blätterteighäppchen haben schnell mal um die 150 Kalorien und auch eine winzige Dattel im Speckmantel bringt es auf bis zu 70 Kalorien. Überlegen Sie sich vorher, was sie unbedingt probieren wollen, schränken Sie Ihre Auswahl ein und genießen Sie jeden Bissen bewusst. Halten Sie Ausschau nach Snacks mit Chicorée und Artischocken, deren Bitterstoffe den Appetit hemmen.

>>> Dieser Alkohol ist gesund!

Halten Sie sich beim Alkohol zurück

Ein Gläschen Sekt (100 Milliliter) hat etwa 80 Kilokalorien, während sich hinter der alkoholfreien Alternative nur 25 bis 30 Kalorien verbergen. Bei Bier sieht es ähnlich aus, denn auch hier gewinnt das alkoholfreie Pendant den Kaloriencheck.

4. Kalorienfalle Weihnachtsessen

Wenn das Weihnachtsessen bei Ihnen stattfindet, ist das Ihre Chance aktiv zu werden. Revolutionieren Sie das traditionelle Festmahl und setzen Sie neue Akzente. Das einstige Fresskoma war letztes Jahr! So sparen Sie Kalorien beim Essen:

>>> 10 Stoffwechsel-Booster

Weihnachtsmenü mit fettarmen Motto

Probieren Sie was Neues und bereiten Sie Ihre Gäste bereits vorher auf die Änderung des klassischen Menüs vor. Durch die Vergabe eines Mottos wie "figurfreundlich" oder "mediterraner Touch", können Sie lange Gesichter am Tisch vermeiden und den trostlosen Begriff "kalorienreduziert" gekonnt umschreiben.

Ente statt Gans – das spart Kalorien
Servieren Sie doch mal Ente statt Gans, das spart Kalorien

Den Fokus auf die Vorspeisen legen

Eine leichte Vorspeise auf großen Tellern sorgt bereits vor dem eigentlichen Hauptgang für ein gewisses Sättigungsgefühl. Kreieren Sie einen Salat oder eine Ministrone und langen Sie ordentlich zu. Bei diesen Speisen müssen Sie kein schlechtes Gewissen haben. 

Gans durch Ente ersetzen

Die klassische Weihnachtsgans hat pro Portion (125 Gramm) rund 345 Kalorien und 31 Gramm Fett, während die kleinere Verwandte nur 227 Kalorien mit 17 Gramm Fett auf die Waage bringt. Versuchen Sie zudem auf die knusprige Haut zu verzichten und Ihren Fokus auf das magere Brustfleisch zu legen.

Oh du fröhliche, kalorienarme Weihnachtszeit

Mit ein paar Tricks lassen sich in der Weihnachtszeit an allen Seiten überflüssige Kalorien einsparen. Bei der Weihnachtsfeier oder beim Einkaufen müssen Sie nicht auf alles verzichten, sondern nur die Augen nach einer kalorienärmeren Alternative offenhalten. Zudem gilt, seien Sie nicht zu streng mit sich selber und genießen Sie in Maßen, nicht in Massen.