Übergangsjacken für Männer: Diese leichten Jacken brauchen Sie jetzt

Die besten Übergangsjacken für Männer
Gefütterte Jeansjacken sind nur eine von 5 tollen Jackenarten für die Übergangszeit

Nicht zu warm und nicht zu kalt sollen sie sein. Übergangsjacken sind mehr als eine Zwischenlösung: wie stylisch diese aussehen können und welche Modelle jetzt Trend sind

Im Oktober und November im Blouson bibbern oder schon in der dicken Daunenjacke schwitzen? Bloß nicht! Jetzt brauchen wir eine Zwischenlösung. Nämlich eine Übergangsjacke. Ja, das klingt nach Mutti, die uns auch zum Unterhemd rät, kann aber auch richtig cool aussehen.

Was zeichnet eine gute Übergangsjacke für Männer aus?

Eine gute Jacke für die Übergangszeit ist deutlich luftiger als der Wintermantel, muss aber trotzdem Wind und Regen abhalten können. Perfekt ist es, wenn man die Jacke layern, also im Lagenlook tragen kann. So können Sie etwaigen Temperaturtiefen trotzen, kommen bei plötzlichem Sonnenschein aber auch nicht ins Schwitzen.

Mit welchen Männerjacken der perfekte Herbstlook klappt und wie man Übergangsjacken kombiniert, zeigen wir hier – Sie müssen sich nur noch für ein Modell entscheiden.

1. Ein Parka ist die perfekte Übergangsjacke für Wind und Wetter


Mit einem Parka sind Sie für jede Witterung gewappnet. Bei Wind und Regen schützt die Kapuze, bei Sonnenschein lässt sich die Jacke offen tragen und wenn’s unerwartet warm wird, kann man den Anorak platzsparend zusammenrollen und schnell in den Rucksack stecken. Das Non-Plus-Ultra für die wechselhafte Übergangszeit sind Modelle mit herausnehmbarem Futter. Darüber hinaus sind Parkas echte Kombinationswunder: Zu Jeans und Sweatshirt sieht die Jacke super lässig aus. In Kombi mit schmal geschnittenen Hosen und Schnür-Boots wirkt ein Parka ziemlich "fashionable". Kleiner Tipp vorm Kauf: Je größer Sie sind, desto länger darf die Jacke ausfallen.

>>> Outdootbekleidung für Wind und Wetter

2. Eine Jeansjacke passt immer


Die Jeansjacke können Sie auch weiterhin aus dem Schrank holen. Damit’s darin an kalten Herbsttagen nicht zu frisch wird, sollte die Jacke aber weit geschnitten sein, so dass darunter noch genug Platz für einen dicken Pulli oder eine Sweatjacke bleibt. Oversized-Modelle sind gerade ohnehin viel angesagter als Slim-Fit-Jacken und obendrein auch viel bequemer. Was wir an Jeansjacken als Übergangsjacke besonders toll finden: Wir können sie nicht nur in der Übergangszeit tragen. Im Winter wird sie in Kombination mit dickem Strickpullover und Schal mollig warm. Im Sommer ziehen wir einfach nur ein T-Shirt drunter.

>>> Diese Basic-Schuhtypen braucht jeder Mann

3. Lederjacken regulieren die Temperatur ideal

 

 


Sie haben noch keine Lederjacke im Schrank? Das sollte sich schleunigst ändern! Denn wenn das Wetter sich nicht zwischen warm und kalt entscheiden kann, ist die Lederjacke ideal. Der Grund: Leder hält bei milden Temperaturen warm – ohne, dass man zu schwitzen anfängt. Und wärmt, wenn es mal frischer wird. Das rebellische Rocker-Image der Jacke können Sie unterstreichen, indem Sie die Lederjacke zu ausgewaschenen oder zerrissenen Jeans und Biker-Boots kombinieren. Sie können die Lederjacke aber auch elegant stylen. Zum Beispiel mit einer Stoffhose und einem Rollkragenpullover.

>>> So reinigen Sie Ihre Lederjacke richtig

4. Ein Trench-Coat ist die eleganteste Übergangsjacke


Ein Trenchcoat ist das leichte Gegenstück zum eleganten Wintermantel. Seine Karriere begann in den Schützengräben des 1. Weltkrieges – daher die militärischen Attribute wie Gürtel-Metallringe, Sturmlasche, Schulterklappen. Ob klassisch in Beige oder modern in anderen Farben: Ein Trenchcoat verleiht jedem Outfit ein elegantes Finish.

5. Gefütterte Bomberjacken halten uns jetzt warm


Bomberjacken, auch als Pilotenjacken bekannt, bleiben auch in diesem Herbst schwer angesagt. Investieren Sie für die Übergangszeit am besten in ein Modell im Oversized-Schnitt. So eine übergroße Pilotenjacke bietet genug Raum für einen dicken Pulli darunter, falls es doch nochmal kälter wird. Übrigens: Bomberjacken erkennt man sofort an ihrem ganz speziellen Schnitt. Sie gehen bis zur Hüfte, haben elastische Bündchen, einen runden Stehkragen und ein leichtes Futter.

>>> Das sind die wichtigsten Modetrends des Jahres

Im Herbst in der dicken Winterjacke schwitzen oder in der Sommerjacke frieren? Mit der richtigen Übergangsjacke sind Sie für jedes Wetter gerüstet und sehen dabei auch noch unschlagbar gut aus.

Seite 7 von 9