Übergangsjacken für Männer: Diese leichten Jacken brauchst du jetzt

Denham-Lederjacke.jpg
Eine schwarze Biker-Jacke aus Leder ist ein Klassiker, den du immer tragen kannst (von Denham, um 550 €)

Noch ist es tagsüber sehr warm, aber abends wird es langsam auch wieder frisch und das kühle Wetter rückt (leider) immer näher. Mit diesen 5 Jacken kommst du stylisch vom Sommer in den Herbst

Im September und Oktober im Hemd frieren oder schon in der dicken Daunenjacke schwitzen? Bloß nicht! Jetzt brauchst du eine Zwischenlösung. Nämlich eine Übergangsjacke. Ja, das klingt nach Mutti, die auch zum Unterhemd rät und sagt, dass man nicht mit nassen Haaren raus gehen soll. Aber: Wir haben da mal was vorbereitet.

1. Ein Parka ist die perfekte Übergangsjacke für Wind und Wetter

Dondup-Arket-Parka.jpg
Links: von Dondup / rechts: von Arket, um 290 €

Mit einem Parka bist du für jede Witterung gewappnet. Bei Wind und Regen schützt die Kapuze, bei Sonnenschein lässt sich die Jacke offen tragen und wenn es unerwartet warm wird, kann man den Anorak platzsparend zusammenrollen und schnell in den Rucksack packen. Das Non-Plus-Ultra für die wechselhafte Übergangszeit sind Modelle mit herausnehmbarem Futter. Darüber hinaus kannst du einen Parka ganz einfach stylen und kombinieren: Zu Jeans und Sweatshirt sieht die olivfarbene Variante sehr lässig aus und dein Look bekommt einen coolen Military-Touch. Ein schwarzer oder dunkelblauer Parka kommt etwas dezenter und schicker rüber und du kannst ihn sogar über einen Anzug tragen.

>>>Die coolsten Windbreaker der Saison

2. Eine Jeansjacke passt immer

Diesel-Levis-Jeansjacke.jpg
Rechts: Diesel, um 180 €   / links: Levi's, um 140 €

Die Jeansjacke kannst du weiterhin aus dem Schrank holen. Das Teil ist einfach immer angesagt. Am besten trägst du die Jacke etwas weiter geschnitten, so dass darunter noch genug Platz für einen dicken Pulli, Hoody oder eine Sweatjacke bleibt. Oversized-Modelle sind gerade ohnehin viel angesagter als Slim-Fit-Jacken und obendrein auch viel bequemer. Was wir an Jeansjacken als Übergangsjacke besonders toll finden: Du kannst sie nicht nur in der Übergangszeit tragen. Im Winter trägst du sie einfach als einen Layer zwischen Hemd/Pulli und Steppjacke.

>>>Welche Jeans passt am besten zu meiner Figur

3. Lederjacken regulieren die Temperatur ideal

Strellson-Tiger-Of-Sweden-Lederjacke.jpg
Rechts: von Strellson, um 400 € / links: von Tiger of Sweden, um 1200 €

Du hast noch keine Lederjacke im Schrank? Das sollte sich schleunigst ändern! Denn wenn das Wetter sich nicht zwischen warm und kalt entscheiden kann, ist die Lederjacke ideal. Der Grund: Leder hält bei milden Temperaturen warm – ohne, dass man zu schwitzen anfängt. Und wärmt, wenn es mal frischer wird. Das rebellische Image der Jacke kannst du unterstreichen, indem du ausgewaschene oder zerrissene Jeans und Worker-Boots kombinierst. Noch viel angesagter und moderner ist es aber, wenn du die Lederjacke elegant stylst. Zum Beispiel mit einer schmalen Stoffhose und einem Rollkragenpullover.

>>>So pflegst du deine Lederjacke richtig

4. Ein Trench-Coat ist die eleganteste Übergangsjacke

MAC-Zara-PR.jpg
links: von MAC / rechts: von Zara, um 100 €

Ein Trenchcoat ist das leichte Gegenstück zum eleganten Wintermantel. Seine Karriere begann in den Schützengräben des 1. Weltkrieges – daher die militärischen Attribute wie Gürtel-Metallringe, Sturmlasche, Schulterklappen. Ob klassisch in Beige oder modern in anderen Farben: Ein Trenchcoat verleiht jedem Outfit ein elegantes oder auch cooles Finish. Wenn du eher der Sports-/Streetwear-Träger bist, kannst auch den Trenchcoat zu coolen Sneakern und Jogpants kombinieren. Gleicher Trenchcoat, aber neuer Look.

>>> 5 Lightweight-Regenjacken, die jetzt angesagt sind

5. Bomberjacken sind coole Warmhalter

Alpha-Industries-Björn-Borg-Bomberjacke.jpg
links: von Alpha Industries, um 140 € / rechts: von Björn Borg, um 150 €

Bomberjacken, auch als Pilotenjacken bekannt, bleiben auch in diesem Herbst schwer angesagt. Wenn du ganz weit vorne im Trend-Game mitspielen willst, dann investierst du am besten in ein Modell im Oversized-Schnitt. Der übergroße Fit ist gerade sehr angesagt und außerdem bietet er genug Raum für einen dicken Pulli darunter, falls es doch nochmal kälter wird. Wenn du etwas mehr Mut hast, dann verpasst du der Bomberjacke einen komplett neuen Look und stylst sie zu einer schmalen Hose mit Bügelfalte und einem schicken Slim-Fit-Hemd.

>>> Das sind die wichtigsten Modetrends des Jahres

Auch wenn sich das Wort Übergangsjacke etwas altbacken und staubig anhört, ist sie auf jeden Fall eine sinnvolle Investion. Mit der richtigen Jacke bist du für jedes Wetter gerüstet und siehst dabei auch noch richtig gut aus. Egal ob du eher der sportliche oder der schicke Typ bist, bei unseren 5 Vorschlägen ist bestimmt auch was für dich dabei.