Fressfallen: Knallgelbe Wände, grelles Licht, große Teller

Ernährung/Gesundheit – Die Wohnung als heimlicher Dickmacher

Hamburg – Am dicken Bauch kann die Wohnung schuld sein. Nach einem Bericht des Männer-Lifestylemagazins "Men's Health" lauern in den eigenen vier Wänden zahlreiche Fressfallen. So fand der Ernährungswissenschaftler Brian Wansink von der Cornell University in New York heraus: Die falsche Wandfarbe regt zu Fressorgien an. Dies gelte besonders für rote, orangefarbene oder knallgelbe Wände. Sie verleiten zu schnellerem essen an. Und wer schlingt, isst automatisch zu viel. Wesentlich bekömmlicher seien eierschalenfarbene oder sanftgelbe Wände oder auch Grün- und Blautöne.

Grelles Licht verleitet ebenfalls zum Schlingen, so die Zeitschrift in ihrer soeben erschienenen Ausgabe, in der sie vor zehn Fressfallen warnt. Sanftes, möglichst indirektes Licht hingegen bekehre den Vielfraß zum Genießer, der auch mit kleinen Portionen satt wird.

"Klein" sollte auch beim Geschirr angesagt sein, denn: Je größer der Teller umso dicker der Bauch. Die Erklärung dafür: Auf einen großen Teller häufen sich auch große Portionen. Geradezu zwanghaft wird dann so lange gegessen, bis der Teller leer ist, obwohl man schon längst satt ist.

Auf keinen Fall sollte Knabberzeug überall griffbereit herumliegen, sondern verstaut werden. Schon das Wegräumen in eine Schreibtischschublade senkte in Tests die Begehrlichkeit um 50 Prozent.

Men's Health / 18.7.2007

Men's Health ist mit 36 Ausgaben in 42 Ländern und einer Gesamtauflage von fast 18,5 Millionen Exemplaren
das größte Männer-Lifestyle-Magazin der Welt.

Men's Health
Leverkusenstr. 54, 22761 Hamburg
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Wolfgang Melcher
Tel. 040 / 85 33 03-920
Fax 040 / 85 33 03-933

Sponsored SectionAnzeige