Trockene Haut im Winter: Die besten Pflege-Tipps für die kalte Jahreszeit

Kalte Luft draußen, Heizungsluft drinnen und heißes Duschen können die Haut austrocknen. Die unangenehmen Folgen: Sie spannt und wird spröde.
1 / 19 | Kalte Luft draußen, Heizungsluft drinnen und heißes Duschen können die Haut austrocknen. Die unangenehmen Folgen: Sie spannt und wird spröde.

Sobald die Temperaturen sinken und die Heizung wieder läuft, bemerken viele Männer, dass Ihre Haut trockener wird. Aber warum ist das eigentlich so und was hilft gegen trockene Haut im Herbst und Winter?

Trockene Haut im Winter: Die besten Pflege-Tipps für die kalte Jahreszeit

Warum wird die Haut im Herbst und Winter trocken?

Unser gesamter Körper ist von unzähligen Talgdrüsen übersäht. Jede einzelne produziert nützliches Fett, wodurch in der Summe ein schützender Lipidfilm entsteht. Diese Schutzschicht bewahrt die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen und hilft, Feuchtigkeit im Inneren zu speichern. Fällt das Thermometer unter die 8-Grad-Marke, arbeiten die Talgdrüsen langsamer und produzieren somit weniger Fett. Gleichzeitig wird das Hautfett bei Kälte fester. Genau wie ein Stück Butter, das sich kalt schlecht verstreichen lässt, verteilt sich der Talg jetzt nur mäßig. Eine denkbar schlechte Kombination, die dazu führt, dass die Schutzschicht durchlässig wird. Dadurch kann Feuchtigkeit aus dem Inneren austreten und Schadstoffe können leichter eindringen. Die Folge: trockene, raue Haut, die spannt und mitunter sogar juckt.

Wie sieht die optimale Gesichtspflege im Herbst und Winter aus?

Auch wenn leichte Gels und Fluids sonst die richtige Wahl für Ihre Haut sind, sollten Sie jetzt lieber vorsichtig mit Pflegeprodukten sein, die einen hohen Wasseranteil haben. Der Grund: Sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, kann das Wasser auf der Haut regelrecht gefrieren. Frostbeulen müssen Sie nicht befürchten, dafür aber Rötungen durch dauerhaft erweiterte Äderchen. Blöd, weil die roten Bäckchen erst durch eine kostspielige Laserbehandlung wieder verschwinden.

>>> Hautpflege-Tipps fürs Skifahren

Woran erkenne ich eine geeignete Männerpflege für den Winter?

Zuerst einmal an der Konsistenz. Je fester die Creme, desto fetthaltiger ist das Produkt. Und umgekehrt: Je milchiger und leichter, desto wasserreicher und damit ungeeigneter ist die Creme. Achten Sie außerdem darauf, dass die Winterpflege Feuchthaltemittel wie Urea, Glyzerin oder Panthenol enthält. Diese Inhaltsstoffe helfen der Haut, die natürliche Feuchtigkeit zu halten und verhindern somit das Austrocknen. Tipp: Wer schon die perfekte Creme gefunden hat und im Winter nicht darauf verzichten mag, kann vorm Auftragen in der Hand einfach 2 Tropfen Gesichtsöl untermischen.

Von Fettcremes bekomme ich Pickel. Was nun?

Im Winter zwangsläufig auf eine fetthaltige Creme umzusteigen, ist bei unreiner Haut tatsächlich keine gute Idee. Reichhaltige Formeln helfen zwar, Feuchtigkeit in der Haut zu speichern, können bei manchen Männern aber leider auch die Poren verstopfen und Pickel hervorrufen. Als Faustregel gilt deshalb: Die Creme erst wechseln, wenn mit der gewohnten Pflege trockene Hautstellen auftreten. Oder einfach ein paar Tropfen Öl untermischen.

>>> Das hilft wirklich gegen Pickel

Bei der Reinigung gilt im Winter: Weniger ist mehr

Lange und warm duschen, mag eigentlich jeder im Herbst und Winter. Wir sollten es uns aber so oft es geht sparen. Denn Wasser, vor allem heißes entzieht der ohnehin schon strapazierten Haut Fett und trocknet sie aus.Die Faustregel gegen trockene Haut lautet deshalb: Seltener baden oder duschen und kälteres Wasser nehmen. Danach nur leicht abtupfen, nicht rubbeln und anschließend immer (!) eincremen.

>>> Warm duschen: weder cool noch gesund

Die optimale Körperpflege für Männer im Winter

Tipp: Tragen Sie Lotionen direkt auf, wenn Sie aus der Dusche kommen und die Haut noch leicht feucht ist. Das hat gleich 2 Vorteile: 1. Fetthaltige Cremes ziehen auf noch feuchter Haut besser und schneller ein. 2. Ist die Haut noch leicht feucht, kann die Pflege helfen, die Feuchtigkeit in der Haut einzuschließen.

Welche Seife eignet sich für trockene Hände?

Die meisten Seifen enthalten Laugen. Das ist zwar gut für eine gründliche Reinigung, irritiert aber trockene Haut. Besser: Fetthaltige Seifen (zum Beispiel mit Lanolin oder Kokosöl) benutzen. Die sind zwar nicht so erfolgreich im Kampf gegen den Schmutz, versorgen die trockene Haut aber mit zusätzlichem Fett. In jedem Fall gilt: Was nicht schmutzig ist, braucht nicht unbedingt Seife.

Daran erkennen Sie die richtige Handcreme für trockene Männerhände

Grundsätzlich gilt: Welche Handcreme Sie verwenden spielt eine untergeordnete Rolle. Hauptsache, Sie cremen Ihre Hände überhaupt ein – am besten nach jedem Wasserkontakt. Sie wollen alles richtig machen? Dann achten Sie wie bei der Gesichtspflege auf Inhaltsstoffe wie Glyzerin und Urea. Wer das Gefühl von Handcreme im Alltag nicht mag, sollte die Hände zumindest vorm Schlafengehen dick eincremen.

Welche Hausmittel gibt es gegen trockene Haut im Winter?

Ein beliebtes Hausmittel gegen trockene Haut im Winter ist es, mit Hafermehl zu baden. Einfach 2 Tassen fein gemahlenes Mehl in eine Wanne mit lauwarmem Wasser geben. Das macht das Wasser weich und pflegt die Haut.

Hilfe aus der Luft

Es ist kein Geheimnis, dass ständiges Heizen die Luft austrocknet. Das Problem: Trockene Zimmerluft kann der Haut wichtige Feuchtigkeit entziehen. Ein Luftbefeuchter, regelmäßiges Lüften der Räume und Grünpflanzen wirken dem entgegen.

Trockene, raue Haut ist nicht nur nervig, sie macht Frauen auch nicht gerade an. Also ist es nur smart, in der kalten Jahreszeit die Hautpflegeroutine zu überdenken.Damit Sie in der Parfümerie oder Drogerie nicht lange suchen müssen, haben wir in der Galerie 18 ultra-feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte für jedes Körperteil zusammengestellt. 

Verspricht schnelle Hilfe bei trockener Männerhaut: Ceramidin Liquid von DrJart+
2 / 19 | Verspricht schnelle Hilfe bei trockener Männerhaut: Ceramidin Liquid von DrJart+

Schnell einziehende Lotion bei trockener Haut: Ceramidin Liquid von Dr.Jart+

Das Serum mit Ceramiden stärkt die Hautbarriere und kann so helfen, typische Winterprobleme wie Spannungsgefühl, Fältchen, schuppige Haut und Juckreiz zu mildern. Das beste daran: Die Konsistenz ist nicht cremig, sondern sehr leicht und dünnflüssig. Dadurch zieht das Serum sofort vollständig ein und hinterlässt keinen glänzenden Film auf der Haut.

150ml kosten zirka 37 Euro. Das Produkt ist exklusiv bei Douglas erhältlich.

Handcreme und Lippenpflegestift für die kalte Jahreszeit von Avéne
3 / 19 | Handcreme und Lippenpflegestift für die kalte Jahreszeit von Avéne

Hand- und Lippenschutz bei Kälte: Avéne Cold Cream

Avéne hat die beliebte Cold Cream-Serie überarbeitet: Die Intensiv-Handcreme enthält nun noch mehr pflegendes Glyzerin und Alpha-Bisbolol, so dass die Hände im Winter länger von Trockenheit geschützt sind, die Hautbarriere weiter stabilisiert wird und Wundheilungsprozesse beschleunigt werden. Die Creme zieht schnell ein und hinterlässt ein gepflegtes Hautgefühl, ganz ohne klebrigen Fettfilm.

50ml kosten zirka 7 Euro.


Auch der reichhaltige Lippenpflegestift hat mit einem Anteil von 26% Cold Cream eine reichhaltigere Formulierung bekommen und enthält nun auch keine Konservierungsstoffe mehr.

4g kosten zirka 7 Euro.

4 / 19 | Gesichtscreme aus der Wet & Cold Protection-Serie von mawaii

Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit: mawaii WinterCare Face SPF 30

Mit Panthenol, Vitaminen, Shea Butter und Jojobaöl schützt die Winterpflegecreme von mawaii die Gesichtshaut vor Sonne, Kälte, Wind und Nässe. Gleichzeitig fördert die Creme die Selbstheilungsprozesse, ohne die Poren zu verstopfen.

30 ml kosten zirka 12 Euro, 75 ml zirka 18 Euro

5 / 19 |

Hautschutz für Outdoor Sportler im Winter: Kiehl's Ultra Facial Deep Moisture Balm

Gegen trockene Haut im Winter hat Kiehl’s den Ultra Facial Deep Moisture Balm entwickelt. Das in der Creme enthaltene Edelweissblüten-Extrakt soll in Verbindung mit Antarcticine, Squalane und Glycerin die Haut nicht nur mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen, sondern gleichzeitig die Hautschutzbarriere unterstützen und so vor weiterem Austrocknen schützen. Übrigens: Dass die Creme tatsächlich so gut wikt, wurde unter härtesten Bedingungen von den beiden Ausnahmesportlern Cody Townsend und Elyse Saugstad während einer Ski-Expedition getestet.

50ml kosten zirka 25 Euro, 150ml 59 Euro.

6 / 19 | Tamerfrizz De-Frizz Oil gegen trockenes Haar im Winter

Schutz für trockenes Haar: TAMERIZZ De-Frizz Oil

Im Winter neigt das Haar dazu, spröde und störrisch zu werden. Grund dafür ist das ständige Hin und Her zwischen Kälte und Heizungsluft, wodurch das Haar schneller austrocknet. Das TAMERIZZ De-Frizz Oil soll vor Feuchtigkeitsverlust schützen, ohne dabei zu fetten. Einfach 2-4 Tropfen ins handtuchtrockene oder trockene Haar geben und wie gewohnt stylen.

100 ml kosten zirka 28 Euro

7 / 19 | Feuchtigkeitscreme für kalte Tage von Salthouse

Feuchtigkeitspflege für Männerhaut: Just For Men Totes Meer Feuchtigkeitscreme Sensitiv von Salthouse

Bei Kälte braucht die Gesichtshaut eine Extraportionen Fett, um trotz Heizungsluft drinnen und Frost draußen nicht auszutrocknen. Fettig anfühlen, soll sich die Haut trotzdem nicht, deshalb enthält die "Just for Men"–Creme von Salthouse vor allem Fett aus Avocados, das besonders schnell einzieht.

75 ml kosten zirka 6 Euro.

8 / 19 | Verbessern die Hautstruktur: Strukturlipide von Ringana

Vegane Öle gegen gereizte Winterhaut: Strukturlipide von Ringana

"Wintermantel-Pflege" nennt die Firma Ringana ihre veganen Strukturlipide im Pumpspender, die gestresste Haut trotz Minusgrade beruhigen und geschmeidig machen soll. Dafür sorgt eine Kombination aus Avodaco-, Tamanu- und Borretschöl sowie der Anti-Aging-Booster Gamma-Linolsäure.

15 ml kosten zirka 34 Euro.

9 / 19 | Lancaster Sun Sport Ski Repairing After Sun Balm

Trockene Haut im Winter: Lancaster Sun Sport Ski Repairing After Sun Balm

Die Sun Sport Ski Wind & Cold Protection-Linie von Lancaster hat Zuwachs bekommen: Ein After Sun Balm ergänzt jetzt die Sonnenschutzcreme und den Sonnsenchutz-Stift für beißend kalte Tage. Der Balm enthält verwöhnende Shea Butter sowie hautberuhigendes Bisabolol und Panthenol.

50 ml kosten zirka 27 Euro.

10 / 19 | Bioderma Photoderm SKI SPF 50+

Sonnenschutz im Winter: Bioderma Photoderm SKI SPF 50+

Der hohe Lipidanteil im Pflege-Stick (auch als Creme anwendbar!) bewahrt die beim Skifahren der Kälte und Sonne ausgesetzten Hautpartien vor dem Austrocknen. Ein patentierter Zellschutz namens Cellular Bioprotection verspricht zudem, vor Zellschäden zu schützen. Braunalgen-Extrakte beruhigen die gestresste Haut, Kokosnussöl, Wachse und Karitébutter wirken rückfettend auf Haut und Lippen.


20 ml kosten zirka 15 Euro.

 

11 / 19 | Lippenbalsam schützt vor eingerissenen Lippen

Lippenschutz bei Kälte: Intense Repair Lippenbalsam von Neutrogena

Wenn Ihre Lippen im Winter aussehen, als hätten Sie eine Boxkampf verloren, dann ist das normal. Denn Lippen haben keine Talgdrüsen, die sie mit Feuchtigkeit versorgen. Daher werden sie erst spröde und reißen dann leicht auf. Um vorzubeugen, oder, wenn es zu spät ist, zu heilen, sollten Sie auf fettige Balsame setzen.

15 ml kosten zirka 3 Euro.

12 / 19 | Hotti Massage Bar von Lush

Mit Massage gegen trockene Haut : Hotti Massage Bar von Lush

Lockert die Muskeln nach dem Outdoorsport im Winter

Die Massagebutter von Lush erwärmt man kurz zwischen den Händen und streicht sie dann über die Haut. Die hochwertigen ätherischen Öle gehen tief unter die Haut und pflegen Körper und Seele. Ideal für kalte Tage: Der würzig duftende Massage Bar Hotti mit schwarzen Pfeffer und Ingweröl, wärmt und lockert die Muskeln.

Hotti Massage Bar von Lush kostet zirka 10 €

13 / 19 | Hydrating B5 von SkinCeuticals

Serum gegen trockene Haut im Winter: Hydrating B5 von SkinCeuticals

Hydrating B5 von SkinCeuticals enthält Vitamin B5, bekannt für seine Repair-Wirkung auf das Hautgewebe. Das fettfreie Feuchtigkeits-Booster-Fluid der medizinischen High-Tech-Pflege enthält zudem Hyaluronsäure, um die Haut intensiv und lang anhaltend zu hydratisieren. Morgens und abends jeweils 3 Tropfen auf die Fingerspitzen geben, einklopfen, und die Haut bekommt die Extraportion, die ihr durch die Heizungsluft im Winter entzogen wird.

30 ml kosten zirka 50 Euro, gibt es in ausgewählten Apotheken.

14 / 19 | Complete Repair Intensiv-Lotion von Eucerin

Körperlotion gegen trockene Haut: Complete Repair Intensiv-Lotion von Eucerin

"An den Ellbogen funktioniert die hauteigene Feuchtigkeitsversorgung schlecht", sagt die Karlsruher Hautärztin Dr. Ellen Meyer-Rogge. Durch trockene Winterluft und das Scheuern von Kleidungsstücken entstehen dort sehr leicht Hautrisse und Rötungen. Abhilfe schaffen Cremes und Lotionen, die viel Feuchtigkeit in die Haut bringen.

Complete Repair Intensiv-Lotion von Eucerin, zirka 20 Euro.

15 / 19 | Sensidote Dermo-Calm Sérum von Kérastase Paris

Gegen trockene Kopfhaut im Winter: Sensidote Dermo-Calm Sérum von Kérastase Paris

Mützen verhindern kalte Ohren, aber leider auch die Luftzirkulation. Der ohnehin hohe Feuchtigkeitsgehalt der männlichen Kopfhaut steigt dadurch noch weiter. Mit Folgen: Die Haut juckt und Schuppen können verklumpen. Während Sie Letztere mit speziellem Shampoo bekämpfen, hilft gegen das Jucken nur ein beruhigendes Serum.

Sensidote Dermo-Calm Sérum von Kérastase Paris, um 37 €

16 / 19 | Repair & Care SOS Handbalsam von Nivea

Handpflege im Winter: Repair & Care SOS Handbalsam von Nivea

Rissige Hände durch Trockenheit

Durch ständiges Rein und Raus in/aus Hosen- und Jackentaschen bei trockener Winterluft sind Hände schnell gereizt, in der Haut bilden sich Risse. Da sich Hände aber nicht selbst mit Feuchtigkeit versorgen können, müssen Sie das tun – am besten durch regelmäßiges Eincremen mit einer reichhaltigen Handcreme.

Repair & Care SOS Handbalsam von Nivea, zirka 3 €

17 / 19 | Cold Cream reichhaltige Körpermilch von Eau Thermale Avène

Körperpflege im Winter: Cold Cream von Eau Thermale Avène

"Unsere Gesichtshaut verliert besonders viel Feuchtigkeit, da sie ständig der trockenen und kalten Winterluft ausgesetzt ist", erklärt die Expertin. Tägliches Eincremen mit einer Gesichtscreme ist Pflicht. Bei eisigen Temperaturen, etwa in den Bergen, bieten sich stark ölige oder fettige Cremes an, die Ihre Haut wie ein Kälteschutzmantel einhüllen.

Cold Cream Reichhaltige Köprermilch von Eau Thermale Avène, ab 20 €

18 / 19 | Hilft gegen Schwielen an den Füßen durch Stiefeltragen

Fußpflege für kalte Tage: Hornhaut-Creme von Gehwohl med

Winterstiefel haben schon so manchem eine dicke Hornhaut beschert. Gründe: Sie sitzen oft eng und scheuern daher an bestimmten Stellen, sie lassen kaum Luft an die Füße und sorgen dadurch für Schweiß. Die verhärteten Hautstellen können Sie mit einem Bimsstein wegschmirgeln oder mit einer Creme lösen.

75 ml kosten zirka 8 Euro.

19 / 19 | Mikroorganismen aus der Arkis helfen in der Creme vom Tromberg gegen trockene Haut im Winter

Kältepflege für Härtefälle: Below 10 Degrees Cream von Tromborg

Einer der Wirkstoffe der Below 10 Degrees Cream von Tromborg stammt von Mikroorganismen, die unter Extrembedingungen in den eisigen Tiefen der Arktis zu überleben vermögen und für die Hautpflege nutzbar gemacht wurden. Dieses "Glykoprotein" verspricht in Kombination mit Mangobutter und Makadamianuss die Gesichtshaut vor dem Austrocknen zu schützen, kleine Hautverletzungen zu lindern und Rötungen zu mindern.

50 ml kosten 90 Euro.

 
Seite 3 von 4
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige