Pille gegen Infarkt

US-Kardiologen: Infarktrisiko sinkt um 90 Prozent

Der Herzinfarkt stirbt aus. Davon sind immer mehr US-Kardiologen überzeugt. Sie verordnen ihren Patienten einen Medikamentencocktail, der das Infarktrisiko um mehr als 90 Prozent verringern soll. Dies berichtet das Männer-Lifestylemagazin "BEST LIFE" in seiner aktuellen Ausgabe. Hintergrund ist, dass eine wachsende Anzahl von amerikanischen Ärzten nicht mehr an die Alternative "gesunder Lebensstil" glaubt, da die meisten Menschen eine solche Umstellung der Lebensgewohnheiten nicht lange durchhalten würden.

Der Pillen-Mix besteht aus altbekannten Medikamenten, die zum ABC der Herzspezialisten zählen: ASS (Aspirin) zur Blutverdünnung, Betablocker gegen Bluthochdruck und Statine gegen hohe Cholesterinwerte. Dazu Folsäure und das Antibiotikum Doxycyclin. Allein eine ASS-Tablette täglich bewirkt Studien zufolge bei Hoch-Risiko-Personen eine Verringerung der Infarktwahrscheinlichkeit um 30 Prozent. Die US-Mediziner sehen aber gerade im Zusammenwirken aller fünf Medikamente die durchschlagende Wirkung im Kampf gegen den tödlichen Herzinfarkt und wünschen sich als nächsten Schritt die alles beinhaltende Superpille.

Deutsche Herzspezialisten skeptisch
Von „BEST LIFE“ befragte deutsche Herzspezialisten stehen dieser Therapiemethode wegen unwägbarer Nebenwirkungen durchweg skeptisch gegenüber. Der Hamburger Kardiologe und Präventivmediziner Dr. Thomas Stein meint gar: „In den USA sind die Kardiologen etwas hemdsärmeliger und verfahren schon mal nach der Methode ‚Nimm die Pille und schau, was es bringt‘“. Für die Superpille gebe es derzeit aber einfach keine überzeugenden Argumente.

BEST LIFE
11.10.2004

Men's Health BEST LIFE
Für Männer, die sich etwas gönnen
Leverkusenstr. 54, 22761 Hamburg * www.BESTLIFE-Magazin.de
Für Rückfragen und Interviews wenden Sie sich bitte an: Dr. Frank Hofmann
Tel. 040 / 85 33 03-925
Fax 040 / 85 33 03-933

Sponsored SectionAnzeige