CBD-Öl: So verbessern Sie Ihr Training mit Cannabinoid-Öl

CBD Öl kann Ihre sportliche Leistung steigern
CDB-Öl hilft dem Körper bei der Regeneration und fördert so die sportliche Performance

Immer mehr Sportler konsumieren CBD-Öl. Doch was genau ist dieses Cannabinoid-Öl? Wird man davon "high"? Wir haben die Antworten

Bei Cannabisöl denkt jeder gleich an den berauschend wirkenden Inhaltsstoff THC. Doch das momentan unter Sportlern gehypte Cannabinoid-Öl, kurz CBD-Öl, erzeugt keinen Rausch, sondern wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und entspannend. Was CBD-Öl ist und wie Ihre Gesundheit und Ihre sportliche Performance davon profitieren, erklärt hier unser Experte.

Was ist CBD-Öl?

Wenn es um Cannabis geht, sind unter Laien oft nur die psychoaktiven Tetrahydrocannabinole (THC) bekannt, die eine berauschende Wirkung auslösen. Neben THC sind in der Hanfpflanze aber ebenfalls Cannabinoide enthalten. Eines der bekanntesten ist das sogenannte Cannabidiol. Für das CBD-Öl wird es aus einer Nutzhanfpflanze gewonnen. Dieser Nutzhanf enthält kaum Tetrahydrocannabinol (THC), die psychoaktive Substanz, die in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt und verboten ist. Man kann also weder "high" noch süchtig werden.

CBD-Öl enthält weniger als 0,2 Prozent THC
CBD-Öl enthält weniger als 0,2 Prozent THC

Wieviel THC ist in Cannabisöl enthalten?

CBD-Öl enthält nur ganz geringe Spuren von THC, die unter 0,2 Prozent liegen. "CBD fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz und der Konsum ist zu 100 Prozent legal. Auch von der Weltgesundheitsorganisation WHO wurde Cannabidiol bereits als sicher eingestuft", erklärt Johannes Schröder aus Hamburg, einer von zwei Gründern eines eigenen Nahrungsergänzungs-Startups, Biohacking-Experte und CEO von der Performance Food Brand ahead.

Wie wirkt CBD-Öl im Körper?

Die amerikanische Professorin für Pharmakologie Allyn Howlett konnte im Jahr 1987 erstmals nachweisen, dass Cannabinoide über körpereigene Rezeptoren wirken. Der menschliche Körper verfügt über mehrere Cannabinoid-Rezeptoren (CB1 und CB2), die überall im Körper verteilt sind. "Während THC an den Cannabinoid-Rezeptoren im Körper andocken muss, um seine Wirkung zu entfalten, stimuliert CBD diese Rezeptoren lediglich – ohne sich an sie binden zu müssen", erläutert Schröder. Das bedeutet, dass jede Zelle, die einen CB1- oder CB2-Rezeptor besitzt, durch CBD verändert werden und davon profitieren kann.

CB1-Rezeptoren kommen vor allem im zentralen Nervensystem vor und zwar in Regionen, die für Motorik, Schmerzempfinden und Lernen zuständig sind. Die CB2-Rezeptoren befinden sich vorwiegend im Immunsystem. "Das bedeutet, dass CBD sowohl auf das Nervensystem als auch auf das Immunsystem Einfluss hat. Daher kommt auch die entspannende Wirkung, die Sie beim CBD-Konsum haben", erklärt der Experte.

>>> Das sollte jeder Mann über Bluthochdruck wissen

Wie profitieren Gesundheit und sportliche Leistung vom CBD-Öl?

CBD-Öl wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd, angstlösend, krampflösend und beruhigend. Davon profitieren nicht nur die Psyche und der Schlaf, sondern auch – indirekt – der Muskelaufbau und die sportliche Leistungsfähigkeit.

Bekanntlich wachsen Muskeln nach dem Sport in der Regenerationsphase. "Dieser Prozess kann durch die Einnahme von CBD-Öl unterstützt werden", informiert Johannes Schröder. "Seine entzündungshemmende Wirkung kann Leistungssportlern außerdem bei Muskelschmerzen oder -entzündungen helfen." Auch Wettkampfsportler profitieren von dem Öl: Aufgrund der beruhigenden Wirkung kann es durch die Entspannung zu einer angstlösenden Wirkung auf emotionaler Ebene beitragen. Es hilft somit bei Lampenfieber, Wettkampfangst oder Versagensängsten.

Doch das ist nicht alles. "Das Nahrungsergänzungsmittel wird auch in hohen Dosen gegen eine Vielzahl von Erkrankungen erforscht. Beispiele sind Parkinson, Epilepsie, Angststörung, Posttraumatische Belastungsstörung, Psychosen und Schlafstörungen", so der Biohacking-Experte.

>>> Das sind die besten Strategien gegen Muskelkater

CBD-Öl unterstützt die Regeneration nach dem Sport
CBD-Öl unterstützt die Regeneration nach dem Sport

Welche Nebenwirkungen kann CBD-Öl haben?

Die Einnahme von CBD-Öl hat sich als sehr sicher erwiesen. Schröder fügt hinzu: "Studien und Erfahrungsberichten zufolge treten Nebenwirkungen äußerst selten auf und beschränken sich eher auf allgemeine Symptome. So können bei der Einnahme von CBD-Öl ein verminderter Appetit, Durchfall oder Müdigkeit auftreten."

Wo liegt der Unterschied zu Hanfsamenöl?

Während CBD-Öl ein Nahrungsergänzungsmittel ist, ist Hanfsamenöl (oder auch umgangssprachlich Hanföl genannt) ein Pflanzenöl, das durch die Pressung von Hanfsamen entsteht. Sie können es wie jedes andere Pflanzenöl beispielsweise zum Verfeinern von Salaten verwenden. "Es gilt als besonders hochwertiges und gesundes Öl, da es reich an Omega-3-Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen ist", erläutert Schröder.

>>> So schlafen Sie ab sofort erholsamer

Wie dosiere ich CBD-Öl richtig und wie wende ich es an?

Schröder empfiehlt, mit einer kleinen Dosierung von 10 mg zu beginnen, um die Dosis dann über mehrere Tage hinweg zu steigern, bis der gewünschte Effekt eingetreten ist. "Am besten eignet sich dafür CBD-Öl in Tropfenform, da es präzise und individuell dosierbar ist", so der Experte. Dabei wird das Öl mit einer Pipette unter die Zunge auf die Schleimhaut geträufelt und sollte danach 60 bis 90 Sekunden einwirken. Damit die Mundschleimhaut das CBD-Öl auch aufnehmen kann, sollten Sie die nächsten 10 bis 15 Minuten weder essen noch trinken. "Die Art der Anwendung hat einen großen Einfluss darauf, wie viel von dem Wirkstoff am Ende wirklich im Körper ankommt", erläutert Schröder. "Die orale Aufnahme via Tablette oder Kapsel hat dabei die schlechteste Bioverfügbarkeit."

Tipp vom Experten: "Anstatt die gesamte Tagesdosis auf einmal zu nehmen, sollten Sie das Öl mehrmals täglich einnehmen. Die letzte Einnahme sollte dabei abends erfolgen."

Wo kann ich CBD Öl kaufen und wie teuer ist es?

CBD-Öl kann man in Online-Shops bestellen, aber auch Drogeriemärkte, Reformhäuser und Apotheken führen es inzwischen. Der Preis ist von der CBD-Konzentration abhängig. "Ein Öl mit einem Anteil von 5 Prozent bewegt sich in der Regel zwischen 30 und 40 Euro, während ein Öl mit 10 Prozent häufig das Doppelte kostet", informiert uns unser Experte.

Durch die Bindung an Cannabinoid-Rezeptoren im Nervensystem hat CBD eine entspannende und beruhigende Wirkung auf Ihren Körper, ohne dass Sie davon "high" oder abhängig werden. Vor allem wenn Sie unter Schlafstörungen oder Angstzuständen leiden, kann das Öl helfen. Auch Sportler kann das Nahrungsergänzungsmittel mit seiner Wirkung unterstützen, indem es die Regeneration der Muskeln verbessert und vor Muskelverletzungen schützt. Probieren Sie es doch einfach mal aus!