Erste Hilfe bei Sonnenbrand: 6 SOS-Tipps nach dem Sonnenbad

Vorsicht, Wasser verstärkt die Sonnenbrandgefahr
Wasser und Sand erhöhen die Sonnenbrand-Gefahr, weil sie UV-Strahlen reflektieren und dadurch die UV-Belastung erhöhen

Sie waren zu lange in der Sonne und Ihre Haut ist rot, juckt und schmerzt? Dann sollten Sie unbedingt diese 6 SOS-Tipps gegen Sonnenbrand kennen

Spätestens am Abend bekommt man die schmerzhafte Quittung, wenn man sich tagsüber zu lang oder zu wenig geschützt in der Sonne aufgehalten hat: Die Haut ist rot, juckt und tut verdammt weh. An Schlaf ist nicht zu denken. Bevor Sie jetzt mit Hausmitteln wie Quark oder einer kalten Dusche an Ihrer entzündeten Haut herumexperimentieren, sollten Sie mindestens eine dieser 6 schmerzstillenden und heilenden Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Sonnenbrand ergreifen:

1. Feuchtigkeitscreme beruhigt nach dem Sonnenbad

Die Investition in eine gute After-Sun-Creme oder ein After-Sun-Spray lohnt sich: Ihre Inhaltsstoffe spenden wesentlich mehr Feuchtigkeit als übliche Body-Lotionen. Auch enthalten normale Körpercremes zu viel Fett, die die Poren Ihrer sonnenstrapazierten Haut blockieren und zu einem Hitzestau führen könnten. Gute After-Sun-Produkte enthalten hautberuhigende Inhaltsstoffe wie z.B. Dexpanthenol (gibt es in der Apotheke), das den Juckreiz stoppt und die brennende Haut kühlt.
Und hören Sie ausnahmsweise mal nicht auf Omas Rat: Spachteln Sie sich weder Quark noch Joghurt auf Ihren Sonnenbrand. Mit diesen Hausmitteln aus dem Kühlschrank erzielen Sie zwar kurz einen kühlenden Effekt. Zugleich kleistern Sie aber die Poren Ihrer gequälten Haut zu und provozieren dadurch eine Infektion.

>>>  Das hilft bei Hitzepickeln

2. Aloe Vera heilt den Sonnenbrand

Aloe Vera ist in vielen After-Sun-Produkten enthalten, denn der Saft des Liliengewächses wirkt besonders kühlend, feuchtigkeitsspendend und schmerzlindernd auf die sonnenverbrannte Haut. Die Heilpflanze kann man sich übrigens auch als Zimmerpflanze halten (gibt es in gut sortierten Gärtnereien). Bei Bedarf schneidet man einfach eines ihrer fleischigen Blätter auf und tropft den Saft auf die Haut.

3. Kühlen hilft gegen Schmerzen beim Sonnenbrand

Solange sich keine Blasen auf der Haut bilden, können Sie mit einer etwa 25 Grad lauwarmen, sanft eingestellten Dusche die Haut kühlen. Auch kühle, feuchte Umschläge lindern den Schmerz. Doch Vorsicht: Wasser entzieht der Haut Fett. Nach Wasseranwendungen sollte die Haut immer gleich wieder mit After-Sun-Lotion oder Aloe Vera bestrichen werden. Von Eiswürfeln und Kühlpacks raten wir im akuten Zustand ab, denn die Kälte reizt die sonnenstrapazierte Haut zusätzlich.

>>>  Die beste Duschtemperatur für Männer

Auch Sonnencreme schützt nur kurze Zeit vor Sonnenbrand
Auch Sonnencreme schützt nur für kurze Zeit vor einem Sonnenbrand

4. Heilerde hilft sonnengeschädigte Haut bei der Reparatur

Heilerde ist ein Multitalent, wenn es um die Heilung der Haut geht. Sie kühlt und dämpft den Schmerz, wirkt beruhigend und versorgt die Haut mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen, die sie zur Reparatur der gequälten Haut braucht. Im Gegensatz zu vielen After-Sun-Produkten ist Heilerde frei von reizenden Duft- oder Farbstoffen. So geht’s: Vermengen Sie Heilerde (gibt es in der Drogerie) mit etwas kühlem Wasser zu einer salbenartigen Paste und tragen Sie sie etwa messerrückendick auf die Haut auf. Sobald der Kühleffekt nachlässt, spülen Sie die braune Paste vorsichtig ab.

5. Kokosöl als erste Hilfe Maßnahme bei Sonnenbrand 

Die entzündungshemmende Wirkung von Kokosöl wurde in zahlreichen Studien belegt. Der Bestandteil Laurinsäure im Kokosöl spendet viel Feuchtigkeit, zudem unterstützen zahlreiche Nährstoffe den Heilungsprozess der Haut. Kokosöl wird sanft einmassiert. Es wird von der Haut schnell aufgenommen, verstopft nicht die Poren und hinterlässt ein geschmeidiges Hautgefühl.

>>>  Mit diesen Tipps schlafen Sie trotz Hitze gut ein

6. Kortison hilft bei Blasen und schweren Entzündungen

Wenn sich Blasen bilden und aufplatzen, oder die Haut sich schlimm entzündet, hilft nur der Gang zur Apotheke oder zum Arzt, um sich dort eine kortisonhaltige Salbe zu besorgen. Auch Schmerzmittel können im Härtefall Linderung verschaffen. Übrigens: Bis sich die Haut pellt und wieder neu gebildet hat, vergehen in der Regel etwa ein bis zwei Wochen, in denen Sie Ihre Haut strikt vor UV-Strahlen schützen müssen. Also: Besser die Haut von vorn herein mit Sonnencreme gut schützen und sich immer wieder im Schatten aufhalten, als sich den gesamten Sommerurlaub zu vermiesen.

>>>  Die beste Sonnencreme für Ihren Hauttyp

Sonnenbrand ist ein Aufschrei der Haut, dass sie zu lange der Sonne ausgesetzt war. Mit Aloe Vera, Heilerde & Co. bekommen Sie Rötungen und Jucken in den Griff. Aber der Körper speichert jeden Sonnenbrand. Die Folgen: Frühe Hautalterung, das Hautkrebsrisiko steigt. Deshalb: Ab in den Schatten, noch bevor sich überhaupt ein Sonnenbrand bilden kann.