Verschnupft: Die meisten Papiertaschentücher taugen wenig

Men‘s Health ließ TÜV testen: Von 13 Produkten nur vier „gut“

Hamburg – Papiertaschentücher gehen mit Schnupfnasen nicht selten ziemlich rauh um und nehmen teilweise kaum Rücksicht auf den noch verbliebenen Geruchssinn des Erkälteten. Von 13 getesteten Sorten schnitten nur vier mit der Schulnote "gut" ab, berichtet das Männer-Lifestylemagazin "Men's Health", für das der TÜV Süd in München exklusiv deren Tauglichkeit prüfte. Acht Marken wurden mit "befriedigend", eine mit "ausreichend" bewertet. Unter den "Guten" befinden sich gleich drei Produkte der Marke "Tempo".

Im Test überzeugten vor allem die weißen Klassiker. Tücher aus Recycling-Papier sind etwas rauer und reizen die zarte Nasenhaut schneller. Wer es bunt oder parfümiert mag, handelt sich unter Umständen eine Allergie ein, so Men‘s-Health-Experte Prof. Henning Hildmann, Leiter der Uni-HNO-Klinik Bochum. Zudem täusche beispielsweise Menthol nur eine freie Nase vor.

Sorgen, dass man sich am eigenen Papiertaschentuch bei mehrmaliger Verwen-dung immer wieder selbst ansteckt, braucht man sich nicht zu machen. „Es sind die gleichen Bakterien und Viren drin, die man eh in der Nase hat“, erläutert Hildmann. Außerdem: Niemand könne sich durch offen in Papierkörben liegende Taschentücher anstecken, denn die Erreger sind ohnehin in der Luft.

Einzelheiten veröffentlicht „Men‘s Health“ in seiner am Mittwoch, 21. Januar, erscheinenden Ausgabe. Die Testergebnisse sind auch unter www.menshealth.de/test abrufbar.

Achtung Hörfunkredaktionen:
Zu diesem Thema gibt es auch einen Hörfunkbeitrag und O-Töne zum kostenlosen Download – all4radio

Sponsored SectionAnzeige