Vitamintabletten im Winter besser als Obst

Nur reifgeerntete Früchte bieten mehr Vitamin C

Hamburg – Der Vitaminstoß aus der Brausetablette ist vor allem im Winter nicht zu verachten. Denn: Nur reifgeerntetes Obst und Gemüse liefert auch tatsächlich genügend Vitamin C, berichtet das in Hamburg erscheinende Männermagazin "Men’s Health". Auch lange Lagerung im Supermarktregal oder heimischen Kühlschrank zerstört Vitamine. Dagegen ist es wissenschaftlich längst belegt, dass sich Vitamin C im Gegensatz zu manch anderem gesundheitsfördernden Stoff so perfekt synthetisieren lässt, dass der Organismus den Unterschied zwischen Natur und Kunstprodukt nicht mehr bemerkt.

Bei der Auswahl der Brausetabletten kommt es weniger auf die angebotenen Geschmacksrichtungen – wie Orange, Zitrone oder Kirsche an – sondern in erster Linie auf den Vitamin-C-Gehalt pro Brausetablette. Denn: Die meisten Experten empfehlen eine tägliche Portion von 120 bis 200 Milligramm, berichtet das Magazin in seiner am Mittwoch, 16. Februar, erscheinenden März-Ausgabe. Ab einer Dosis von einem Gramm steige das Risiko, dass sich Harnsteine bilden. Ab zehn Gramm können Durchfälle oder Übelkeit auftreten.

Ein "Men’s Health"-Vergleich von sieben Produkten hat im übrigen ergeben: Vitamin C ist in Brause-Portionen von 180 Milligramm bis zu einem Gramm zu haben. Nur: Umgerechnet auf 100 Milligramm muss man für das teuerste Produkt rund 26-mal so viel bezahlen wie für den günstigsten Testteilnehmer.

Men’s Health

11.2.2000

Sponsored SectionAnzeige