Web-Doktoren bestanden Prüfung

"Men's Health" testete Gesundheitsportale

Hamburg – Auf ärztlichen Rat aus dem Internet ist weitgehend Verlass. Das Männermagazin "Men‘s Health” hatte zehn führende Gesundheitsportale getestet und die Online-Ärzte mit drei verschiedenen Fragen auf die Probe gestellt. Das Ergebnis, detailliert in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht, kann sich sehen lassen. Fast alle Online-Ärzte haben so geantwortet, dass einem Ratsuchenden geholfen wäre.

Besonders positiv fiel auf, dass die meisten Antworten gezielt auf das geschilderte Gesundheitsproblem eingingen und nicht nur allgemein gültige medizinische Erkenntnisse formulierten. Ebenfalls positiv: Alle Online-Ärzte reagierten innerhalb von fünf Tagen. Damit steht aber auch fest, dass die Internet-Doktoren in Notfällen die falsche Adresse sind.

Überzeugen konnten die Mediziner mit ihrer fachlichen Kompetenz. Nicht immer hielten sie Medikamente für nötig, sondern nannten andere Therapiemaßnahmen. Selbst angeblich angeratene Operationen stellten sie richtigerweise in Frage und machten Alternativvorschläge. Online-Patienten sollten sich jedoch im klaren sein: Sie gehen mit ihrer Anfrage einen Vertrag nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ein, den das Gesundheitsportal frei gestalten kann. Danach kostet eine Auskunft bei den getesteten Anbietern bis zu 23 Euro.

Sponsored SectionAnzeige