Sonnenbrillen: Welches Modell steht mir am besten?

Welche Sonnenbrille passt zu meiner Gesichtsform?
Bester Schutz gegen die Herbstsonne: Sonnenbrille. Bestenfalls eine, die richtig gut sitzt und zum eigenen Typ passt

UV-Strahlen machen keinen Urlaub, auch nicht im Herbst. Ergo: Sonnenbrille bitte weiterhin aufsetzen! Aber welches Modell passt am besten zu welchem Typ? Hier kommt die Antwort

Sonnenbrillen gehören nicht nur in den Sommermonaten zu unserem Outfit dazu. Schließlich gibt es auch im Herbst noch genügend Tage, an denen die Sonne scheint und dazu auch noch ziemlich tief steht und gerne blendet. Fakt ist, dass die ultravioletten Strahlen von der Ozonschicht kaum absorbiert werden und somit fast vollständig auf unser Auge treffen. Dort können Sie die Hornhaut schädigen und schlimmstenfalls zu einer Bindehautentzündung führen. Damit das nicht passiert, muss die Sonnenbrille richtig sitzen. Mehr noch: Sie soll natürlich auch zu unserem Typ passen. Aber wie findet man heraus, welcher Sonnenbrillentyp man ist?

>>>  Das sind die Sonnenbrillen-Trends 2017

Ob rund, eckig oder lang – Gesichter sind so unterschiedlich wie Geschmäcker. Nicht jedes Gestell passt zu jedem Typ. Die Formen bieten eine Orientierung bei der Auswahl des Modells. "Aber auch die Ohren, die Länge der Nase und die Position der Augen sind entscheidend", sagt Carina Freytag-Hafen, Mitinhaberin bei Optik Marx in München. "Wichtig ist die Proportion, das Gesamtbild." Wir zeigen Ihnen die fünf häufigsten Gesichtsformen im Überblick:

Die 5 typischen Gesichtsformen: eckig, rund, herzförmig, länglich und oval

Welche Gesichtsformen gibt es?

Welche Sonnenbrille steht mir?
Aviator Classic von Ray-Ban

1. Rechteckige Gesichtsform

Beim rechteckigen Gesicht sind Stirn, Kinn und Wangen etwa gleich breit. Besonders gut stehen diesem Typ Modelle mit runden Gläsern wie die Pilotenbrille (Top Gun lässt grüßen!). Der Der absolute Klassiker unter den Pilotenbrillen: Die Aviator Classic von Ray-Ban, die 1937 ursprünglich für die Piloten der US-Luftwaffe kreiert wurde. Diese können die Gesichtsform etwas weicher wirken lassen.

Preis: ca. 140 Euro über ray-ban.com

Welche Sonnenbrille steht mir?
Tom Ford Holt FT 0516/S 01A

2. Herzförmige Gesichtsform

Typische Merkmale herzförmiger Gesichter sind eine breite Stirn, ausgeprägte Wangenknochen und ein schmales Kinn, das meist spitz zuläuft. Ovale oder runde Gläser in dünnen Fassungen können helfen, die breite Stirn zu kaschieren und das Kinn weniger spitz wirken zu lassen. Bestes Beispiel: Die Holt FT 0516/S 01A von Tom Ford. Eckige Gläser hingegen sind hier weniger gut geeignet. 

Preis: ca. 295 Euro über misterspex.de

Welche Sonnenbrille steht mir?
Persol PO 3157S 24/31

3. Ovale Gesichtsform

Bei ovalen Gesichtern sind die Proportionen ausgeglichen. Dadurch können Sie so gut wie alle Modelle tragen. Nicht so gut eignen sich allerdings besonders kleine oder sehr große Gläser. Richtig gut passen hingegen Brillen mit klassischer D-Form wie die Persol PO 3157S 24/31.

Preis: ca. 180 Euro über misterspex.de

Welche Sonnenbrille steht mir?
BOSS 0732/S KCS9U

4. Runde Gesichtsform

Runde Gesichter sind gleichmäßig geformt. Die Stirn und die Wangen sind gleichbreit, das Kinn ist rund. Eckige Gläser, zum Beispiel Browline-Brillen im Stil der 60er,  können das Gesicht schmaler wirken lassen und ihm Konturen verleihen. Auch gut: Brillen in D-Form, wie beispielsweise die BOSS 0732/S KCS9U. Runde Gläser hingegen lassen die Form noch runder wirken.

Preis: ca. 230 Euro über misterspex.de

Welche Sonnenbrille steht mir?
Saint Laurent SL 111 003

5. Längliche Gesichtsform

Die Gesichtsform ist sehr schmal. Männer dieses Typs haben oftmals eine hohe Stirn und eine langes Kinn. Die Gläser sollten auf keinen Fall zu klein sein, um das Gesicht nicht noch zusätzlich optisch zu verlängern. Besser geeignet: eckige oder breitere, ovale Gläser. Zum Beispiel die Saint Laurent SL 111 003.

Preis: ca. 280 Euro über misterspex.de

Worauf sollte man beim Kauf außerdem achten?

Neben ihrer Hauptaufgabe - die Augen vor schädlichen Strahlen zu schützen - sollte die Sonnenbrille bestenfalls Wangen und Schläfen zu gleichen Teilen abdecken. So bildet sich mit dem Kinn und den beiden Ecken der Gläser ein Dreieck, das auf den Betrachter besonders harmonisch wirkt. "Aktuell sind besonders runde Modelle gefragt", weiß die Expertin. Diese passen aber nicht bei jedem Gesicht ins Dreieck. Achten Sie ebenfalls auf folgende Details beim Kauf: 

Ohren und Bügel entscheiden, ob die Sonnenbrille passt

Auch die Position der Ohren ist entscheidend, da die Bügel von Sonnenbrillen bei jedem Modell anders angebracht sind und mal höher, mal niedriger sitzen. "Es ist wichtig, dass die Brille nicht zu stark nach unten oder nach oben kippt. Außerdem sollte die Brille nicht zu weit links und rechts über das Gesichts hinausragen, da sie sonst die Augen nicht mehr richtig schützen kann." Die Bügelenden enden im Idealfall knapp hinter den Ohren oder sitzen passend als Steckbügel am Kopf.

Aus kurz mach lang: Sonnenbrillen können Nasen optisch verändern

Diese Saison im Trend und bestens geeignet für Männer mit kurzer Nase: Brillen mit runden Gläsern und Schlüssellochsteg, dem kleinen gebogenen Bügel über dem Nasenrücken. "Männer mit besonders langen Nasen sollten diese Brillen besser nicht tragen. Typen mit breiten, kurzen Nasen hingegen hilft diese Fassung, da sie die Nase optisch verlängert." Außerdem bei langen Nasen wichtig: "Die Brille sollte nicht zu weit oben sitzen, sondern in etwa auf der Hälfte des Gesichts, damit unten nicht zu viel herausragt und die Nase wieder gestreckt wird", erklärt die Expertin. 

Sonnenbrillen sollen nicht nur cool aussehen, sondern vor allem gegen die schädlichen UV-Strahlen schützen. Fragen Sie im Zweifel bei Ihrem Optiker nach und lassen Sie sich beraten – so sind Sie auch im Herbst und Winter auf der sicheren Seite.

Sponsored SectionAnzeige