Wissenschaft rät National-Elf zu roten Trikots

Sport/Fußball/WM – Rot schüchtert den Gegner ein und ist statistisch die Farbe des Siegers

Hamburg – Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft sollte bei der Weltmeister-schaft in Rot auflaufen. Das ist die Farbe der Sieger, berichtet das Männer-Lifestylemagazin "Men's Health", das für seine aktuelle Ausgabe wissenschaftliche Untersuchungen rund ums runde Leder ausgewertet hat. Nach Erkenntnissen britischer Forscher der Durham University schüchtert diese Signalfarbe den Gegner ein. Auch die Analyse der letzten Fußball-EM ergab, dass rote Teams häufiger siegten.

Ein weiterer Tipp der Wissenschaft für die deutsche Elf: Kein Elf-Meter-Schießen riskieren. Denn, so das Bonner IZA-Institut nach der Auswertung von 3.600 Straf-stößen: Zu Hause verfehlen Kicker öfter das Tor als auswärts. Deshalb rät die Uni-versität Aberdeen: Aus allen Rohren feuern, auch wenn‘s der falsche Fuß ist. Bei der WM 1998 zeigte sich: Die Trefferquote ist vom Schussfuß unabhängig. Und wenn der Schuss saß, dann bitte keine großen Luftsprünge. Türkische Ärzte stellten nach der Untersuchung von 150 schwer lädierten Spielern die Diagnose: Sechs Prozent verletzten sich beim Torjubel.

Eng wird es für die Klinsmann-Truppe wohl bei Spielen in Berlin und Stuttgart werden. Die dortigen Stadien haben eine Laufbahn. Nach Beobachtungen der Uni Bonn aber sitzen die Fans in Stadien ohne Laufbahn dem Schiedsrichter so sehr im Nacken, dass er im Zweifel für die Gastgeber entscheidet. Außerdem bekommt in engen Arenen die Heimmannschaft mehr Freistöße und darf länger nachspielen, wenn sie zurückliegt – im Schnitt eine Minute.

Men's Health / 18.01.2006

Men's Health
Leverkusenstr. 54, 22761 Hamburg
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Marco Krahl
Tel. 040 / 85 33 03-963
Fax 040 / 85 33 03-933

Sponsored SectionAnzeige