Gefahrenquelle: Zu viel Fernsehen schadet

Die Gefahr, an Krebs zu sterben, steigt pro Stunde Fernsehen um 9 Prozent

Häufiges Fernsehen kann tödlich sein. Jede Stunde vor dem TV-Gerät erhöht das Risiko schwerer Erkrankungen

Hamburg - Häufiges Fernsehen kann neuen Untersuchungen zufolge auf Dauer tödlich sein. Das Männer-Lifestylemagazin "Men's Health" (Ausgabe 10/2010, EVT 15.09.2010) berichtet unter Berufung auf eine Studie des australischen Heart and Diabetes Institute in Victoria, dass die Lebenserwartung durch den TV-Konsum deutlich gesenkt wird. Jede Stunde vor dem Bildschirm erhöhe das Risiko, einer Herz-Kreislauferkrankung zu erliegen, um 18 Prozent, heißt es. Und die Gefahr eines Krebstodes steige mit jeder Stunde vor dem Fernseher um 9 Prozent. "Gefährlich ist nicht das Fernsehen an sich", erklärt Studienleiter David Dunstan. Das Problem sei eher die Kombination mit Bewegungsarmut, die sich auf den Stoffwechsel negativ auswirke. Der Untersuchung zufolge kann selbst häufiger Sport lange TV-Abend nicht ausgleichen. Kleiner Trost: Lesen - auch auf dem Sofa - hat nicht den gleichen Effekt.

Men's Health / 15.09.2010

Pressekontakt:
Marco Krahl
Textchef/Men's Health
Tel. 040/853303-963
E-Mail: mkrahl@menshealth.de

Men's Health ist mit 39 Ausgaben in 45 Ländern und einer Gesamtauflage von fast 4,5 Millionen Exemplaren das größte Männer-Lifestylemagazin der Welt. Monatlich erreicht Men's Health damit 21,2 Millionen Leser.