Familienhotels: Wie erholsam ist Urlaub dort?

Partner & Family
Wie erholsam ist Urlaub im Familienhotel wirklich? © Shutterstock / Dean Drobot

Kinderhotels im Praxis-Check Wie erholsam ist Urlaub im Familienhotel wirklich?

Hotels extra für Familien sind total angesagt – was unser Autor, ein eingefleischter Camping-Fan, nicht wirklich versteht. Hotels sind einfach nicht sein Ding. Oder etwa doch? Mit seiner Familie wagte er ein Experiment

"0,87. Nullkommaachtsiiiiebeeeen. Papa. Papaaaaaa. Nur 0,87 Sekunden fehlen mir zur Bestzeit." Und zack, dreht sich mein 7-jähriger Sohn Jonas mit seinem breitesten Grinsen von mir weg und rennt los. In Richtung XXL-Wasserrutsche. Sein Ziel: Den Tagesrekord zu brechen, den am Vormittag ein anderer Gast im Feuerstein Nature Family Resort in Südtirol aufgestellt hat. Ganz klar: Wenn ich jetzt Jonas fragen würde, ob er in Zukunft lieber im Bulli oder im Hotel Urlaub machen möchte, die Antwort wäre eindeutig. Was habe ich uns mit dieser Geschichte hier nur eingebrockt?

Normalerweise sehen unsere Urlaube als Familie - meine Frau, unsere Söhne Max und Jonas (3 und 7) und ich - so aus: Wetter checken, grobe Richtung, Route und Ziel festlegen, Bulli beladen, los. Wenn es doch mal eine Flugreise ist, dann bitte in eine Ferienwohnung. Hotels mit vorgegebenen Essenszeiten, langen Schlangen am Buffet und Rund-um-die-Uhr-Action? Nö! Und doch klingt das, was mir ein Freund eines Abends beim Bierchen erzählt, verlockend. Er schwärmt von nonstop glücklichen Kindern, riesigen Abenteuerspielplätzen, Spaßbädern, Sport- und Spielangeboten im Überfluss und nicht zuletzt auch Verwöhnprogramm und viel freier Zeit für die Eltern. Okay. Klingt zu gut. Wir probieren es auch und buchen uns jeweils für drei Tage in zwei sehr beliebte Familienhotels ein: Neben dem Feuerstein Nature Family Resort fällt unsere Wahl auf das Almhof Family Resort im Zillertal. Der Almhof gehört zu den Original Kinderhotels Europas. Seit mehr als 30 Jahren bieten die Kinderhotels Europa Familienurlaub auf höchstem Niveau. Derzeit zählt die Marke 35 Mitgliedshotels in Österreich, Deutschland, Italien und Kroatien.

Erholung für die Eltern und Action für die Kids, ob das funktioniert?
© Feuerstein Nature Family Resort

Was sind die Vorteile eines Familienhotels?

Völlig verschwitzt, mit knallroten Rüben, aber auch einem unübersehbaren Strahlen in den Augen sitzen Max und Jonas auf der kleinen Holzbank und trinken aus ihren Wasserflaschen, als hätten sie seit einer halben Ewigkeit nichts getrunken. Kein Wunder, haben sie doch soeben eine gute Stunde wie verrückt in dem Trampolinpark im Almhof getobt. Jonas‘ Fazit: "Papa, ein Hotel mit einem eigenem, riesigen Trampolinpark, das ist so cool, oder?". Ja, das ist es tatsächlich, genauso cool und wirklich außergewöhnlich umfang- und abwechslungsreich wie die weiteren Freizeitangebote in den Familienhotels.

Würde ich jetzt alle Highlights aufzählen, die sowohl das Feuerstein-Resort als auch der Almhof zu bieten haben, würde das den zumutbaren Rahmen dieses Artikels sprengen. Denn es gibt quasi nichts, was es nicht gibt. Von morgens um 7 Uhr bis hinein in den Abend gibt es zahlreiche Programmpunkte, sowohl nur für die Kids, nur für die Eltern oder auch – je nachdem, wonach einem ist – für die ganze Familie. Von den schon erwähnten Trampolinparks hin zu den XXL-Wasserrutschen, die zu riesigen Wasserlandschaften mit tollen Wellness-Bereichen gehören, über Yoga- und Fitnessräume für die Großen hin zu Matsch-Spielplätzen, top ausgestatteten Sporthallen, Tobe-Scheunen, Bastel- und Holzwerkstätten hin zu … Stopp, jetzt fange ich ja doch an aufzuzählen. Aber du siehst, das Angebot ist einfach großartig. Und auch das Drumherum stimmt: Alle Mitarbeiter sind wahnsinnig freundlich, die Zimmer, Flure und Restaurants sind mit viel Liebe fürs Detail gestaltet, und über die Haute-Cuisine-ähnliche Küche könnte man einen eigenen Abfeier-Bericht schreiben.

In dem Trampolinpark des Almhof Resorts können sich die Kinder richtig verausgaben
© Almhof Family Resort

Und welches sind die Nachteile eines Familienhotels?

So absurd es klingt, ein Nachteil liegt in meinen Augen in den vielen, eben beschriebenen Vorteilen. Was ich damit meine: Das Angebot in den Hotels ist so, so riesig, dass meine Frau und ich geradezu in Freizeitstress geraten. Irgendwie fühlen wir uns latent unter Druck, jeden Programmpunkt mitzumachen und bloß nichts zu verpassen. Auch ja jedes Fußballturnier, jeden Rutsch- und Schaukelwettbewerb, alle Sektempfänge sowie Käse-, Wein- und Whiskey-Tastings mitzumachen. Und immer überall pünktlich sein, so wie es auf den Timetables steht. Bitte nicht falsch verstehen, das ist Jammern auf sehr, sehr hohem Niveau, ich weiß. Aber für mich ist Urlaub nun mal vor allem, in den Tag hineinzuleben, nicht an Essenszeiten oder andere Programmpunkte gebunden zu sein.

Worauf man bei der Auswahl eines Familienhotels achten sollte

Natürlich sind Geschmäcker verschieden, und natürlich sind jedem im Urlaub andere Dinge wichtig. Aber trotzdem ist es hilfreich, sich bei der Auswahl seines Familienhotels an den folgenden Punkten zu orientieren:

1. Alter der Kinder: Es gibt Hotels, die sich auf Kleinkinder konzentrieren, aber für Kids ab zirka 10 Jahren nicht mehr so viel zu bieten haben – oder andersherum. Daher solltest du vorab unbedingt checken, ob das Hotel, das du im Blick hast, ausreichend Programm für deine Kinder hat.

2. Umgebung: Die Hotels bieten immer auch viel Action in der näheren Umgebung an. Heißt: Bist du eher der Berg-, Wald- und Wiesen- oder Meer-und-Strand-Typ? Dann wähle dein Hotel unbedingt danach aus, wo es liegt, denn dann erwarten dich (je nach Geschmack) geführte Rad- oder Wandertouren in den Bergen oder SUP- und Kajakkurse auf Seen oder im Meer.

Die Familienhotels bieten unglaublich viele Aktivitätsmöglichkeiten
© Feuerstein Nature Family Resort

3. Programm: Wie schon häufiger erwähnt: eigentlich bleiben in den Hotelangeboten keine Wünsche offen; und trotzdem werden Schwerpunkte gesetzt. Hast du eher musik-, sport- oder kunst- und handwerkbegeisterte Kinder, dann schaue unbedingt in den Programmen der Hotels (fast immer auf den Websites zu finden) nach, ob die Bedürfnisse der Kids gestillt werden.

4. Adults-only-Areas: Für die ruhigen Momente komplett ohne Kinder bieten einige Anbieter spezielle (meist Wellness-) Bereiche für Erwachsene an – auch dieses findet man schnell durch eine Internetrecherche heraus.

5. Anreise: Gerade mit Kindern ist die Anreise oft der beschwerlichste Teil des Urlaubs. Achte daher darauf, dass das Hotel gut zu erreichen ist, sei es mit dem Auto, der Bahn oder dem Flieger. Super: Viele der Familienhotels bieten kostenfrei Shuttle-Services von Bahnhöfen oder Flughäfen (natürlich inklusive Kindersitzen, Babyschalen und allem, was die Kids brauchen).

Das Almhof Family Resort im Zillertal ist das ideale Reiseziel für die ganze Familie
© Andre Schönherr

Fazit: schönen Urlaub!

Auch wenn Jonas letztlich den Tagesrekord auf der Wasserrutsche um 0,12 Sekunden verpasst hat, fällt unser Urlaubs-Familienfazit absolut positiv aus: Familienhotels liegen vollkommen zu Recht so im Trend, ich kann total verstehen, warum sie bei vielen so beliebt sind. Es ist alles komplett auf Familien ausgerichtet, sowohl für die Eltern als auch für die Kinder bleiben keine Wünsche übrig. Allerdings, aber das ist dann am Ende nun mal Geschmacks- und Typsache: Ich bin und bleibe eher Typ Bulli und Camping, sehe Familienhotels aber als durchaus reizvolle Alternative an.

DAD Beschäftigungsideen
Kids & Tipps
Kids & Tipps
Disneyland Paris: Urlaub inmitten von Prinzessinnen, Traumschlössern und lebendig gewordenen Zeichentrickfiguren
Kids & Tipps