Rotkohl

Rotkohl

Blaukraut, Rotkraut, Rotkohl – je nach Region variiert der Name, aber immer geht es nur um eines: die Farbe! Verantwortlich für die intensive Farbe des Rotkohls sind sekundären Pflanzenstoffe – sogenannte Anthocyane, die ihm seine rotviolette Färbung geben. Rotkohl ist eine klassische Beilage zu Rouladen, Schmorbraten, Schweinebraten oder Gänsebraten. Im Frühjahr schmeckt er aber noch viel besser roh – als knackiger Krautsalat. Rotkohl ist reich an den Vitaminen C, B1, B2, K und am Provitamin A und daher ein toller Vitaminspender. In 100 Portion frischem Rotkohl (nicht aus dem Glas) stecken satte 100 Milligramm Vitamin C. Rotkohl enthält zudem viel Eisen sowie Glucosinolate und Flavonoide (auch sekundäre Pflanzenstoffe) denen eine krebsvorbeugende Wirkung nachgesagt wird.