Energy Drink

Energydrinks: Gefährlich oder sinnvoll?

Red Bull, Monster, Effect & Co. – mittlerweile gibt es zahlreiche Energy Drinks auf dem Markt und auch internationale Marken wie Coca Cola und Pepsi setzen auf Powerdrinks. Das Getränk – laut Hersteller mit anregender Wirkung auf Körper und Geist – wurde in den 90ern zum Szene-Getränk. Energy Drinks versprechen mehr Leistung: Sei es das Durchhaltevermögen auf der Party oder die Höchstleistung beim Sport.

Was steckt hinter den Werbeversprechen?

Flügel verleihen die Drinks sicherlich nicht. Ganz im Gegenteil: Mehr als 100 Kalorien pro Dose macht die Drinks zu echten Bomben und auch zum Durstlöschen sind die meist sehr süßen Getränke nicht geeignet. Neben viel Zucker steckt vor allem Koffein und Taurin in hohen Konzentrationen in Energy Drinks. Koffein stimuliert und Taurin soll den Stoffwechsel anregen sowie die Wirkung der übrigen Inhaltsstoffe der Energy Drinks verstärken. Letzteres ist allerdings wissenschaftlich nicht belegt. Den eigentlichen Effekt bringen der Zucker, der Energie liefert und das aufputschende Koffein mit sich. Hier erfahren Sie, wie die Inhaltsstoffe von Energy Drinks wirken und was in Energy Drinks alles drin steckt.

Nebenwirkungen inklusive

Wer viele Energy Drinks zu sich nimmt, kann davon ausgehen, dass diese neben der wachmachenden Wirkung auch zahlreiche Nebenwirkungen mit sich bringen können: Unruhe, Nervosität, Übelkeit, Schlaflosigkeit oder Herzrasen sind nur einige Nebenwirkungen. Tipp: Wenn Sie empfindlich auf Koffein reagieren, an Bluthochdruck oder Herzproblemen leiden, sollten Sie keine Energy Drinks zu sich nehmen. Auch Schwangere, stillende Mütter oder Kinder beziehungsweise Jugendliche, sollten auf die koffeinhaltigen Getränke aus der Dose verzichten.

Der gefährliche Mix aus Koffein, Taurin und Alkohol

Häufig wird der Energy Drink zusammen mit Alkohol konsumiert. Doch genau davor warnen Forscher der Weltgesundheitsorganisation. Die Kombination aus dem koffeinhaltigen Getränk und Alkohol führt dazu, dass man nach einem gewissen Konsum nicht schläfrig wird, sondern durch das Koffein wach bleibt und immer weiter trinkt. Auch das Bundesamt für Risikobewertung warnt vor möglichen Gesundheitsrisiken durch den Konsum von Energy Drinks vor allem im Zusammenhang mit Alkohol oder Sport. Die Gefahr: Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle und Nierenversagen. Tipp: Um die Leistungsfähigkeit zu steigern, sollten Sie beim Training lieber zu Wasser und isotonischen oder hypotonischen Sportgetränken greifen. Der Energy Drink liefert zwar viel Energie, aber nur verhätnismäßig wenig Flüssigkeit und Elektrolyte (Mineralstoffe). Ein optimales Sportgetränk ist zudem Apfelsaftschorle.

Sponsored Section Anzeige