Low Carb-Brot mit Quark und Leinsamen

Eiweißreiches Brot, dass Sie garantiert in keinem Laden in dieser Form kaufen können. Die Zubereitung dauert nur knappe 35 Minuten - und die sind es wert! Ihr Bauch wird es Ihnen danken - und schmelzen

Zubereitung

  • Für 1 Kasten-Backform:
  1. Alle Zutaten - bis auf die Sonnenblumenkerne - miteinander verrühren, dann in eine Brotform gießen.
  2. Die Sonnenblumenkerne nun drüberstreuen, im vorgeheizten Backofen 30-35 Minuten bei 170°C backen (Umluft, mittlere Schiene).

Zutaten¹ für Portion(en)

  • 150 g Magerquark
  • 4 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 50 g Mandeln (gemahlen)
  • 50 g Leinsamen (geschrotet)
  • 2 EL Weizenkleie
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • Salz

Nährwerte² pro Portion

  • Kalorien (kcal) 1111
  • Eiweiß 82 g
  • Kohlenhydrate 31 g
  • Fett 77 g
  • 1

    Die Umrechnung in andere Portionsgrößen erfolgt maschinell und wird anschließend nicht mehr überprüft. Die Mengenangaben können auf- und abgerundet oder handelsüblichen Verpackungsgrößen angepasst werden.

  • 2

    Der Kaloriengehalt und sonstigen Angaben zu diesem Rezept werden automatisch aus den Zutaten berechnet. Sie können je nach Zustand und Qualität der verwendeten Zutaten variieren.

  • *

    Wir übernehmen für Allergiker- und Diabetiker-Rezepte keine Gewähr für eine individuelle gesundheitliche Eignung. Bitte fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt, welche Nahrungsmittel bzw. Rezepte für Sie persönlich geeignet sind.





7 Kommentare zu Low Carb-Brot mit Quark und Leinsamen

Bei mir geht das Brot nicht hoch ist das normal oder mach ich was falsch? Ist nämlich ziemlich flach fürn Brot.

# Andre, 07.05.2012

Hey nochmal Andre,

ich glaub der Fehler lag bei uns: verlänger die Zubereitungszeit und erhöhe die Temperatur ein wenig! 170° und ca. 30 bis 35 min drin lassen – das sollte klappen. Teste mit dem Zahnstocher nach 35 Minuten ob es fest ist, ansonsten lässt du es noch fünf Minuten länger im Backofen.

Ich hoffe das klappt 🙂 Wär super wenn du Bescheid geben würdest wie es beim zweiten Versuch geworden ist! Ich drück jedenfalls die Daumen und hoffe dass es besser aufgeht 🙂

LG Kathleen

# MH-WH-Ernährungsexperte, 08.05.2012

Bei mir geht es leider auch nicht hoch. Was bedeutet die Zubereitungszeit zu erhöhen? Bin für einen Tipp dankbar.

Viele Grüße,
Jorge

# Jorge, 19.07.2012

Hey Jorge! Den Tipp mit der Zubereitungszeit erhöhen hatte ich ja schon vorher gegeben – da waren es laut Rezept nämlich nur 20 Minuten – und nicht wie jetzt bereits geändert 35 Minuten. Mhh, das ist wirklich komisch. Also noch viel länger würde ich das Brot auch nicht im Ofen lassen. Das ein Brot ohne Mehl und Hefe natürlich nicht so aufgeht wie man es von einem normalen Bäckerbrot kennt ist klar – aber ein wenig aufgehen sollte es schon. Wenn du also nochmal Lust hast das Brot auszuprobieren, dann würde ich Folgendes vorschlagen: Trenne die Eier und schlage das Eiweiß separat fluffig auf – dadurch werden Luftbläschen eingeschlossen, die sich dann beim Backen ausdehnen können. Dann die anderen Zutaten zu einem Teig vermengen und den Eischnee vorsichtig unterheben, so hat bereits die Teigmasse mehr Volumen. Nimm die (frischen!) Eier vorm Backen schon mal eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank – dadurch lassen Sie sich besser steifschlagen.
Ich hoffe dass klappt! Es wäre klasse wenn du mir/uns nach dem zweiten Versuch mitteilen könntest, ob´s was geworden ist 🙂 Wenn nicht, muss ich mir den Teig auch mal persönlich verknöpfen….
LG Kathleen

# MH-WH-Ernährungsexperte, 20.07.2012

Hallo Kathleen, vielen Dank für Deine Antwort.
Ich habe jetzt einfach die doppelte Menge von allem genommen.
Jetzt geht das Brot etwas mehr hoch.
Hat irgendwie eher was vom Kuchen, als vom Brot.
Ist ziemlich luftig, und nicht so fest, wie normales Brot.

Hast Du da noch einen Tipp?
Mehr Mehl?

# Jorge, 01.08.2012

Hello again! Danke für die Rückmeldung Jorge! Ich kann nur nochmal sagen: du backst da ein Eiweiß-Brot mit wenig Kohlenhydraten – das wird niemals so schmecken und aussehen wie ein normales Brot aus Weizen- und/oder Roggenmehl. Die Brote sind zur Zeit der neue Renner in Bäckereien – vielleicht kaufst du dir mal eins und vergleichst es von der Konsistenz her mit deinem. Du wirst sehen: die sind alles so locker und fluffig. Natürlich kannst du mehr Mehl nehmen – ich denke ja, das würde was bringen um das Ganze fester zu machen. Aber dann hast du auch wieder mehr Kohlenhydrate….Was du noch machen kannst: lass das Brot ruhig einen halben Tag ruhen bevor du es anschneidest (schwieriges Unterfangen weil frisch gebackenes Brot verführerisch duftet, ich weiß :)) und toaste die einzelnen Scheiben.
GLG Kathleen

# MH-WH-Ernährungsexperte, 15.08.2012

Hi 🙂 Könnte man das Brot statt mit Backpulver auch mit Hefe backen? Ich mag den Nachgeschmack, den Backpulver hinterlässt, nicht so wirklich…
Und wenn das Backen auch mit Hefe kein Problem ist, wie viel Hefe nehme ich dann etwa?

LG Anja

# Anja, 04.09.2014