Glatze vorbeugen: Haarausfall bei Männern

Haarausfall bei Männern
Etwa die Hälfte aller Männer muss mit Haarausfall rechnen

Welche Formen von Haarausfall bei Männern es gibt und was dagegen hilft, lesen Sie hier. Plus: Mit Roboter, Haartransplantation, Laser & Toupet gegen die drohende Glatze

Wenn der Blick in den Spiegel Geheimratsecken und Ansätze einer Glatze zeigt, ist es mit der guten Laune vorbei: Für viele Männer gleicht Haarausfall dem Verlust der eigenen Potzenz. Schon in der Bibel verlor Samson seine übermenschliche Kraft, als man ihm die Haare abschnitt. Damit es heutigen Kerlen nicht so geht, wandern jährlich rund 200 Millionen Euro für Haarpflegeprodukte über die Kassentische der Kosmetikgeschäfte.

Die Hälfte der Männer über 20 Jahren muss damit rechnen, Haare zu lassen. Wobei der Verlust von täglich bis zu 100 Haare kein Grund zur Panik ist, sondern ganz normal. Erst wenn diese Menge über einen längeren Zeitraum deutlich überschritten wird, spricht man in der Medizin von krankhaftem Haarausfall. Damit Sie sich nicht die – verbleibenden – Haare raufen müssen, haben wir für Sie die besten Methoden, Wirkstoffe und Mittel gegen Haarausfall bei Männern zusammengestellt, und informieren Sie über den aktuellsten wissenschaftlichen Stand zur Lasertherapie gegen Haarausfall, Haartransplantation und zu Toupet-Technologien.

In diesem Artikel:

 

Die 3 häufigsten Formen von Haarausfall beim Mann

1. Genetisch bedingter Haarausfall bei Männern (Androgenetische Alopezie)

Die Mediziner nennen es Androgenetische Alopezie, für die Betroffenen sind es Geheimratsecken und die kreisrunde Tonsur am Hinterkopf, die sich langsam aber sicher aufeinander zu entwickeln - kurz: männlicher Haarausfall. Das Männliche daran? Die Ursache für den kontinuierlichen Haarverlust ist das männliche Sexualhormon Testosteron beziehungsweise sein Abbauprodukt Dihydrotestosteron (DHT): Testosteron wird in der Kopfhaut zu Dihydrotestosteron abgebaut. Es sorgt für eine Verkürzung der Wachstumsphase der Haare, bis die Follikel, die Wachstumsmotoren für Haare, endgültig absterben. Die Folge: Das Haar lichtet sich.

Mit 95 Prozent Wahrscheinlichkeit ist DHT die häufigste Ursache für den Haarausfall bei Männern und setzt meist schon im Alter von 20 bis 30 Jahren ein. Je nach persönlichen Erbanlagen lichtet sich das Kopfhaar erst an der Stirn oder am Hinterkopf. Eher selten entwickelt sich eine Glatze, oft bleibt ein Haarkranz am Hinterkopf bestehen.

Wollen Sie wissen, wie Sie im Alter aussehen? Dann hilft ein Blick in die Ahnengalerie: Oft ähnelt der eigene Haarverlust dem Schema bei Vater oder Großvater. Drei Faktoren bestimmen den Verlauf der Erkrankung: die Erbanlagen, das Alter und die Empfindlichkeit der Follikel gegenüber den männlichen Hormonen. Die Statistik gibt an, dass „60 Prozent aller Mitteleuropäer mit dünnem Haar oder einer Glatze rechnen müssen“, sagt Dermatologe Hans Wolff von der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Übrigens: Das Ausmaß des Haarverlustes hängt nicht mit dem natürlichen Spiegel des männlichen Hormons Testosteron zusammen: Glatzköpfe sind nicht potenter als Vollhaarige. Allerdings neigen sie in der Regel zu vermehrter Körperbehaarung.

2. Kreisrunder Haarausfall bei Männern

Zu einem ausgedehnten und schnellen Verlust der Haarpracht kommt es bei der so genannten Alopecia Areata, dem kreisrunden Haarausfall. Seine Erkennungszeichen sind etwa münzgroße, kreisrunde Lücken im Haar. Er tritt bei ein bis zwei Prozent der Haarausfälle auf und kann sogar Kinder treffen. Besonders heimtückisch: Er setzt bei völliger Gesundheit ein und manchmal ist nicht nur der Kopf betroffen, sondern auch die Körperhaare, Bart, Wimpern oder Genitalbehaarung. Wer Pech hat, steht auf einmal ganz haarlos da.

Die gute Nachricht: Beim kreisrunden Haarausfall sterben die Follikel nicht ab, lediglich ihr Wachstum ruht. Haare können jeder Zeit und auch ganz ohne Therapie wieder wachsen. Es wird angenommen, dass beim kreisrunden Haarausfall eine Fehlsteuerung des Immunsystems eine Rolle spielt. Abwehrzellen werden falsch geleitet und richten sich gegen Bestandteile des Haares. Die Folge ist, dass die Haarwurzeln gelähmt werden.

Auch hier spielen die Gene eine Rolle: Kreisrunder Haarausfall tritt in betroffenen Familien gehäuft auf, oft zusammen mit Neurodermitis, Heuschnupfen, Weißfleckenkrankheit (Vitiligo) oder Schilddrüsenstörung.

3. Diffuser Haarausfall bei Männern

Unabhängig von Alter und Hormonspiegel kann der diffuse Haarausfall (Effluvium diffusum) auftreten. Typisch für ihn ist ein rascher Beginn ohne besondere Lokalisierung. Geheimratsecken und kreisrunde kahle Stellen gibt es hier nicht, die Haarpracht wird am ganzen Kopf dünner.
Die Ursachen, die die Haare vom Wachstum in die Ruhephase und nach einigen Wochen vom Kopf treiben, sind wissenschaftlich nicht 100 % geklärt. Zu den möglichen Verursachern gehören Fieberanfälle (über 39 Grad Celsius), grippale Infekte oder chronische Entzündungen, die dem Haarausfall meist um einige Monate vorausgehen. Neben der Gesundheit kann auch ständige Fehlernährung wie Mangel von Eiweiß oder Spurenelementen können langfristig zu einer Unterversorgung der Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen – besonders Eisen oder Zink – führen. Ebenso kann die Unverträglichkeit von Medikamenten die Haare zur Flucht von der Kopfhaut zwingen. Daneben sind auch psychische Ursachen Auslöser des diffusen Haarausfalls. Viele Betroffene berichten, dass Stress zum Verlust des Wuschelkopfes führte.

Charakteristischerweise setzt die Lichtung auf dem Kopf erst ein paar Monate nach dem auslösenden Ereignis ein. Wer also wissen will, woran sein plötzlicher Haarschwund liegt, muss schon detektivischen Spürsinn entwickeln.

Weitere Ursachen für Haarausfall bei Männern

  • Nicht nur Androgene, die männlichen Hormone, können für Kahlschlag sorgen. Auch beim Anabolika-Doping für Leistungssteigerung oder Muskelzuwachs können Sie Haare lassen.
  • Pilzinfektionen auf der Kopfhaut stören den Haarwuchs.
  • Sie leiden stark unter Stress? Verschaffen Sie sich mehr Ruhe. Denn auch Stress kann zu (meist vorübergehenden) Haarausfall führen
  • Einseitige, vitamin- und nährstoffarme Ernährung wirkt sich bis in die Haarwurzeln aus. Besonders wichtig für den Haarwuchs: Eisen, Zink, Biotin, Omega-3-Fettsäure, Vitamin A,C und E sowie B3, B6 und B12. Heißt in der Praxis: Viel Gemüse, öfter mal Fisch und das Obst nicht vergessen. Poitive Nebenwirkung: Auch Ihre Gesundheit profitiert davon.

Den Haarausfall stoppen

Es gibt nicht nur verschiedene Formen des Haarausfalls bei Männern, es gibt auch viele Ursachen. Bevor Sie in die Drogerie oder in die Apotheke stürmen und viel Geld in viel versprechende Haarwuchsmittel investieren, sollte die genaue Ursache für Ihren Haarausfall abgeklärt werden. Die besten Adressen dafür sind die Haarsprechstunden bei Haarmedizinern. Sie untersuchen detektivisch u.a. die Kopfhaut unter dem Mikroskop, analysieren die Haarwurzeln (Trichogramm), untersuchen Gewebeproben (Kopfhautbiopsie)  und erstellen einen Hormonstatus. Ihre Dienste in Anspruch zu nehmen wird nicht immer von der Krankenkasse übernommen. Dennoch ist es sinnvoll, bei einem Fachmann eine genaue Diagnose stellen zu lassen, um eine optimal abgestimmte Therapie zu beginnen. Und zwar so früh wie möglich! Denn selbst die besten Therapien können z.B. den erblich bedingten Haarausfall meist nur stoppen.

Typischer Verlauf von genetisch bedingtem Haarausfall bei Männern
Jeder Mann wünscht sich, den Haarausfall rückgängig zu machen

Was hilft gegen Haarausfall bei Männern

Nicht jedes Mittel gegen Haarausfall hält, was es verspricht. Die folgenden Wirkstoffe und Methoden gegen Haarverlust sind jedoch wissenschaftlich nachgewiesen.

Finasterid bei erblich bedingtem Haarausfall

Das bei Haarausfall wissenschaftlich nachgewiesen wirksame Medikament Finasterid gilt als am erfolgversprechensten für Männer mit erblich bedingtem Haarausfall. In höherer Dosierung wird es auch bei Prostatavergrößerung verschrieben. Der Wirkstoff beeinflusst den männlichen Hormonhaushalt: Aus Testosteron entsteht durch die Einnahme weniger Dihydrotestosteron (DHT), das die Haarwurzelt attackiert und schließlich absterben lässt (s.o.). Durch die Einnahme von Finasterid  können Männer erblich bedingten Haarverlust verlangsamen und verhindern (für Frauen ist der Wirkstoff nicht zugelassen). Doch Geduld und Ausdauer sind Voraussetzungen für den Erfolg. Denn bis die Wirkung sichtbar wird, können ein paar Monate vergehen. Und sobald Finasterid abgesetzt wird, setzt der Haarausfall wieder ein. Finasterid ist verschreibungspflichtig und sollte nur in Absprache mit einem Arzt genommen werden. Mögliche Nebenwirkung kann (aber muss nicht) ein Libidoverlust sein.

Minoxidil bei erblich bedingtem Haarausfall

Minoxidil kam in den 70er Jahren als Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck auf den Markt. Häufige Nebenwirkung: verstärkter Haarwuchs. Das machten sich die Pharma-Industrie zunutze und entwickelten eine 5% Minoxidil-Lösung, die Männer sich zweimal täglich aufs ausdünnende Haar geben – mit wissenschaftlich nachgewiesenem Erfolg in vielen, wenn auch nicht allen Fällen.  Heute gehören in Apotheken frei verkäufliche Minoxidil-Produkte (z.B. Regaine Männer) zu den meist verkauften Anti-Haarausfall-Produkten (eine Tagesdosis kostet etwa 1 Euro). Mögliche Nebenwirkungen sind Schwindel und Blutdruckabfall. Wer die Therapie beginnt, braucht erst einmal starke Nerven: Bevor der Haarwuchs wieder einsetzt, kommt es zu einem verstärkten Haarausfall. Zum Trost: Dieses s.g. Shedding zeigt, dass die Therapie anschlägt.  Aber: Sobald Minoxidil abgesetzt wird, setzt der Haarausfall wieder ein.

Topische Immuntherapie bei kreisrundem Haarausfall

Beim Kreisrunden Haarausfall richtet sich das körpereigene Abwehrsystem gegen die eigenen Haarfollikel. Das Haarwachstum stoppt, die Haarwurzel jedoch bleibt bestehen. Bei der topischen Immuntherapie handelt es sich um eine gezielte Kontaktsensibilisierung der Kopfhaut mit Diphenylcyprone (DPC) oder Quadratsäure-Dibutylester (SQADBE). Die Chemikalien werden auf die Kopfhaut aufgetragen und sollen eine Allergie, ein s.g. Kontaktekzem, auslösen. Die dadurch erzeugte Entzündungsreaktion soll das Immunsystem „ablenken“, so dass die Haarwurzel wieder Haare produzieren kann. Die maximal 2% DPC-Lösung wird einmal wöchentlich in der Arztpraxis  auf die Kopfhaut aufgetragen, Nebenwirkungen sind leichte Rötungen und Schuppungen auf den behandelten Stellen.

„Diese Behandlungsmethode ist wissenschaftlich anerkannt und gilt heute als die erfolgreichste Therapieform bei kreisrundem Haarausfall“, sagt Dermatologe und Haarexperte Dr. Frank-Matthias Schaart aus Hamburg, „Die Heilungsquote dieser Therapieform liegt bei zirka 40%.“ Eine DPC-Behandlung dauert in der Regel 1 bis 1,5 Jahre und wird schleichend abgesetzt. Die Kosten von etwa 230 Euro pro Vierteljahr werden nicht von allen Krankenkassen übernommen.

Kortison gegen Haarausfall bei Männern

Kortison unterdrückt Immunreaktionen und wird deshalb auch als Mittel gegen kreisrunden Haarausfall eingesetzt. Haarmediziner spritzen es unter die Haarwurzel oder verordnen es in Tablettenform, um den Haarverlust zu stoppen. Die Rückfallquote ist jedoch sehr hoch, sobald es abgesetzt wird.

Mesotherapie bei diffusem und angrogenetischen Haarausfall

„Bei dieser Therapieform werden mit mikrofeinen Nadeln hochwirksame Wachstumsfaktoren in die gekühlte Kopfhaut eingespritzt, um das Haarneuwachstum zu stimulieren“, erläutert Schaart. Über einen Zeitraum von bis zu 6 Wochen wird die Prozedur zweimal wöchentlich durchgeführt. Das Verfahren verspricht besonders für Männer mit diffusem und erblich bedingtem Haarausfall gute Erfolge. Allerdings zahlen in der Regel nur die privaten Kassen die Therapiekosten von etwa150 Euro pro Sitzung.

Laser gegen Haarausfall

Die Therapiemöglichkeiten von Lasern sind in den letzten Jahren immens gestiegen. Haarmediziner Schaart behandelt in seiner Hamburger Praxis Männer mit diffusem und erblich bedingtem Haarausfall erfolgreich mit dem Diodenlaser. Dabei wird Laserlicht aus dem infraroten Wellenlängenbereich in die Kopfhaut eingestrahlt. Dadurch steigt die Durchblutung der Haarwurzel und damit ihre Nährstoff- und Energieversorgung. „Einerseits wird so dem Haarausfall entgegengearbeitet, andererseits eine kräftige Aktivierung des Neuwachstums der Haare erreicht“, sagt Schaart.  Eine einzelne Lasersitzung dauert zirka 30 Minuten und kostet etwa 55 Euro. Insgesamt sollte man 6-12 monatige Behandlungen mit anfangs 2 Sitzungen pro Woche, später Terminen alle 2 Wochen rechnen.

Bei Kreisrundem Haarausfall wendet der Arzt den Fractional Laser an. Schaart: „Mit seiner Hilfe wird durch mikrofeine Verletzungsreize tief unter der Kopfhaut die Aktivität des winzigen, komplexen Motors ‚Haarwurzel‘ maximal angeregt und dadurch das Neuwachstum der Haare stimuliert.“ Behandlungen müssen alle 4 Wochen durchgeführt werden, die Kosten betragen je nach Größe des Areals zwischen 50 und 350 Euro (ganzer Kopf).

Koffein

Hochdosierte koffeinhaltige Haarwasser vermögen tiefere Schichten der Kopfhaut zu durchbluten, so dass noch aktive Follikel kräftiger Haare produzieren können, wodurch ein fülligeres Haarbild entsteht. Aktuelle Produkte speziell finden Sie hier

Bei Haarausfall entscheiden sich immer mehr Männer für eine Haartransplantation
Bei einer Haartransplantationen werden Haare aus dem Haarkranz auf den Oberkopf eingesetzt

Haartransplantation

Seit sich Männer wie Jürgen Klopp und Wayne Rooney offiziell zu ihren Haartransplantationen bekennen, ist das Verpflanzen von Eigenhaar für viele Männer mit verbliebenem Haarkranz (und üppigem Konto) zur ernstzunehmenden Option geworden.

Da Haare am Hinterkopf weniger empfindlich auf Hormone reagieren, bleiben sie meist trotz Haarausfall erhalten. Etwa die Hälfte der Haare aus dem Haarkranz lassen sich entnehmen, ohne dass der Verlust offensichtlich wird. Der Chirurg (neuerdings kann das auch ein Roboter) verpflanzt gesunde Haarwurzeln aus dicht behaarten Gebieten am Hinterkopf weiter nach vorne. „Die Haartransplantation wird meistens ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt und dauert 3 bis 6 Stunden“, erklärt Dr. Frank Neidel, Präsident des Verbands Deutscher Haarchirurgen. Die Kosten liegen zwischen 3000 und 10 000 Euro (werden von der Krankenkasse in der Regel nicht übernommen).

Es gibt zwei gängige Haartransplantations-Methoden: die Entnahme der Haarwurzeln aus einem schmalen Hautstreifen mit Haarwurzelvereinzelung am Mikroskop (Strip-Methode) sowie die Entnahme einzelner Haarwurzeln mit Hilfe dünner Hohlnadeln (Follicular Unit Extraction, FUE-Methode). Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. „Vorsicht bei Anbietern, die nur eine Methode anpreisen!“, warnt Neidel. „Ein erfahrener Chirurg beherrscht alle Techniken, wird die beste für Sie herausfinden und seine Entscheidung begründen können.“

Seit 2015 kann die FUE Methode (Einzelentnahme) auch mit Hilfe eines Robotersystems erfolgen. Der Vorteil dieses Systems ist die präzise automatisierte  Entnahme der einzelnen Haarwurzeln aus dem Haarkranz. Wie bei jeder Einzelentnahmetechnik (FUE) muss dazu der Entnahmebereich großflächig auf eine Haarlänge von 1 mm kurz rasiert werden. Neidel: „Damit scheidet diese Technik bei den meisten Frauen oder bei Managern und Führungskräften, die nicht „ad hoc“ als Glatzkopf auf Arbeit erscheinen wollen, meist aus. Besonders junge Männer im Alter von 20-30 Jahren, die „Undercut“ oder „Glatze“ tragen, profitieren von dieser Technik.“

Inzwischen werden weltweit 20% aller Haartransplantationen nach der FUE Entnahmetechnik durchgeführt, 80% aller Patienten lassen sich mittels Streifenentnahme behandeln.
Wichtig:
Suchen Sie einen Spezialisten auf, der von der Ärztekammer anerkannt (approbiert) ist und möglichst täglich Haartransplantationen macht. „Lassen Sie sich beraten, fragen Sie nach Aus- und Weiterbildung“, rät Neidel. Holen Sie sich bei Unsicherheit eine zweite Meinung ein. Sind Sie dann immer noch nicht ganz davon überzeugt, tragen Sie besser Toupet – oder Glatze!

Toupet – auch für Sportler eine Option

Erinnern Sie sich an André Aggassi, wie er mit langer, wilder Haarmähne und Stirnband seine Grand Slam-Turniere spielte? Was damals niemand wusste: Die Haare waren fake, der Tennis-Profi trug Toupets. Wie sich das bei schweißtreibenden Spielen anfühlte, beschreibt er eindrücklich in seiner Biographie „Open“, ebenso seine Angst, das Haarteil während eines Matchs zu verlieren. Wie gut, dass sich die Toupets in den letzten Jahren weiterentwickelt haben, so dass das Tragen von Toupets selbst für Sportler angenehm sein kann. Und viele Vorteile hat: kein gesundheitliches Risiko wie z.B. bei einer Haartransplantation, null Nebenwirkungen wie möglicherweise bei Tabletten oder Tinkturen gegen Haarausfall. Diese beiden Methoden erzielen verblüffend echte Effekte:

  • Kunstvoll geflochten Die Anfertigung einer unsichtbaren Perücke beginnt mit einem Gipsabdruck Ihres Kopfes. Auf Basis dieses Abdrucks fertigen Spezialisten ein feines Netz an, das wie eine zweite Haut auf dem Kopf liegt. Dadurch ist gewährleistet, dass der Haarersatz passt wie ein Maßanzug. In das Netz werden tausende Haare eingeflochten, deren Farbmuster exakt auf Ihre Haarfarbe abgestimmt ist. In Deutschland ist diese Technik etwa unter den Namen Skinlight unf Sensigraft bekannt.
  • Wasserfest geklebt Die Firma ContactSkin fertigt maßgeschneiderte Haarteile, die von zertifizierten Fachhändlern oder Friseuren auf die Haarlücken unsichtbar und haltbar appliziert werden. 4-6 Wochen lang hält ein Haarteil auf dem Kopf des Trägers, danach wird es vom Fachmann gelöst, entsorgt und ein neues angebracht. Das Toupet hält selbst im Wasser, Sie können damit schwimmen, Rad fahren, in die Sauna gehen, Sex haben, schlafen. Der Preis für Haarteil liebt bei etwa 350€ plus Servicekosten.
  • Bei der Folium step-by-step Methode speziell für Männer von hairdreams wird zunächst ein kleines Toupet aufgeklebt, das jeden Monat beim Austausch größer ausfällt, so dass der Übergang zu wieder mehr Haarfülle unauffällig ist und der Eindruck entsteht, das Haar wachse nach.
Die meisten Männer leiden psychisch unter Ihrem Haarausfall

Deutsche Männer leiden psychisch am meisten unter Haarausfall

Im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn leiden die Deutschen psychisch deutlich stärker unter ihren haarigen Problemen, ergab eine Umfrage des Instituts GALLUP unter 1500 europäischen Männern. So sagen zwar 62 Prozent aller Europäer, dass Haarausfall ihr Selbstwertgefühl beeinträchtige. In Deutschland sind es aber sogar 76 Prozent. Und während der Haarverlust europaweit durchschnittlich 21 Prozent der Betroffenen depressiv stimmt, sind es in Deutschland 43 Prozent.

Viele empfinden Haarausfall auch als Flirt-Bremse schlechthin: 46 Prozent fühlen sich durch ihr lichtes Haupthaar gehemmt, Frauen anzusprechen. Auch glaubt mehr als jeder dritte Deutsche, beim Flirten wegen seines Haarausfalls weniger beachtet zu werden (38 Prozent). 68 Prozent sagen, Haarausfall mache sie unsicher.

Attraktiv trotz Haarausfall

Zum Glück ist es unwahrscheinlich, dass die in die Stirn gekämmte Haare à la Donald Trump jemals Trend werden. Diese Tricks dagegen lassen Sie trotz fortschreitendem Haarverlust wesentlich souveräner und attraktiver wirken:

  • Ziehen Sie einen Seitenscheitel. Er betont zwar die Geheimratsecke auf der einen Seite, durch eine Tolle auf der anderen Seite entsteht dennoch ein Eindruck von Fülle.
  • Tragen Sie Baseballcaps oder Hüte, die fortgeschrittenen Haarausfall verdecken. Darunter allerdings sollten die verbliebenen Haare nicht länger als 5 bis 6 Millimeter lang sein.
  • Kombinieren Sie Ihren kahlen Oberkopf mit einem auf gleiche Länge gescherten 3-Tage-Bart.

Bevor Sie sich in das Abenteur Haartransplantation stürzen oder viel Geld ausgeben, um die Haare wieder wachsen zu lassen, sollten Sie zumindest einmal darüber nachgedacht haben, ob eine Glatze für Sie wirklich ein optischer Nachteil wäre. Nicht jedem Typ Mann steht ein kahler Kopf, keine Frage. Aber immer mehr Männer zu stehen ihrem lichten Haupthaar. Und immer mehr Frauen finden Männer mit Glatze sexy. Nicht zuletzt, weil Stars wie Jude Law, Bruce Willis oder Pep Guardiola beweisen, dass man Geheimratsecken und Glatze cool und attraktiv in Szene setzten kann.

    Seite 4 von 6

    Sponsored SectionAnzeige