Sexlust: Alles zum Thema der Libido

sh_316766609_gpointstudio_Libido_800x462.jpg
Wenn Sie Ihre Süße mal wieder vernaschen wollen, ist Ihre Libido dafür verantwortlich.

Sie können mit dem Begriff Libido nicht viel anfangen? Dabei verbirgt sich hinter dem lateinischen Wörtchen nur das sexuelle Verlangen von Männern und Frauen.

In diesem Artikel:

Was ist Libido?

Das Wort Libido kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „Begehren“ oder „Begierde“. Im übertragenden Sinne steht es also für die sexuelle Lust. Sexuelles Verlangen äußert sich bei jedem Menschen anders  – dennoch können äußere Einflüsse die Libido stärken oder schwächen. 

Wodurch wird die Libido beeinflusst?

1. Hormone: Botschafter des sexuellen Verlangens

Vor allem sind es Hormone, die eine große Rolle spielen, wenn es um die Libido eines Menschen geht. Hormone steuern verschiedene Vorgänge im Körper und sind auch für das sexuelle Verlangen verantwortlich. Bei Männern sorgt unter anderem das Sexualhormon Testosteron dafür, dass die Lust auf Sex steigt. Ein Testosteronmangel kann sich demnach negativ auf die Libido auswirken. Aber auch Frauen enthalten einen geringen Anteil des männlichen Sexualhormons – dennoch wird deren Sexualität auch durch das weibliche Sexualhormon Östrogen beeinflusst. Neben den Sexualhormonen sorgt unter anderem das Glückshormon Dopamin dafür, dass Ihre Libido steigt. Dieser Botenstoff wird besonders bei frisch verliebten Paaren produziert. 

2. Das Alter

Mit zunehmendem Alter schwindet auch die Libido. Und das hat im Grunde auch wieder etwas mit den Hormonen zutun. Denn je älter man wird, desto weniger produziert der Körper die Hormone, die für die Libido verantwortlich sind. 

Lustkiller: Schlafmangel, Stress & Co.

Nicht nur Hormone und zunehmendes Alter können die Libido beeinflussen. Auch Schlafmangel und allgemeiner Stress im Job oder in der Partnerschaft können sich auf die Libido auswirken. Außerdem sind vor allem zu wenig Sport und Bewegung absolute Lustkiller, denn wer sich wenig bewegt, fühlt sich einfach unwohl in seinem Körper. Das kann dazu führen, dass das Selbstbewusstsein nachlässt und man sich selber nicht mehr begehrenswert fühlt. Auch können regelmäßiger Alkohol- und Nikotinkonsum die Libido abschwächen. Weitere Lustkiller können durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten hervorgerufen werden: Medikamente gegen Depressionen, Diabetes oder Bluthochdruck, aber auch Schlaf- und Beruhigungsmittel können die Libido schwächen. Ebenso wie Medikamente einen Libidoverlust hervorrufen können, sind es auch (psychische) Erkrankungen als solches: Depressionen, Bluthochdruck aber auch die allgemeine Angst vor Sex – zum Beispiel durch ein traumatisches Erlebnis – werden oft als Grund einer abgeschwächten Libido festgestellt.  

Nicht zuletzt bestimmt auch Ihr Umfeld, ob Sie Lust auf Sex haben: Ungewaschene Wäsche neben dem Bett oder der Fernseher im Schlafzimmer können für eine negative Stimmung sorgen. Steht der Fernseher im Schlafzimmer, haben Paare nur halb so viel Sex, wie die Paare, die keine Glotze neben dem Bett stehen haben. 

Libidostörung: Wenn die Sexualität gestört ist und das sexuelle Verlangen nachlässt

Wenn eine Person auf lange Zeit oder immer wiederkehrend kein Verlangen nach Sex hat, spricht man von einer Libidostörung. So ein mangelndes sexuelles Lustempfinden wird auch als Libidomangel bezeichnet und kann sogar bis zum Libidoverlust reichen, wo dann gar keine Lust auf Sex vorhanden ist. Von einer Libidostörung ist wirklich nur dann die Rede, wenn das Lustempfinden über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten ausbleibt. Manchmal kommt außerdem ein Leidensdruck beim Betroffenen hinzu. Je nachdem wie stark ein solcher Libidomangel ausgeprägt ist, kann auch von einer allgemeinen Sexualstörung gesprochen werden. 

Libido: Lust steigern!
Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihre Libido steigern können.

Lust natürlich steigern: Wir sagen Ihnen, wie's geht!

Männer, die an Libidoverlust leiden, greifen schnell zu Medikamenten wie zum Beispiel zum Potenzmittel Viagra. Dabei gibt es auch natürliche Wege, um die Sexlust zu steigern – die übrigens auch bei Frauen wirken können. Wir verraten Ihnen hier, welche das sind.

  1. Setzen Sie auf natürliche Aphrodisiaka!
    Diese Mittel zur Belebung der Libido lassen diese oftmals steigern. Wahre Wunder bewirkt zum Beispiel Ginseng – die Wurzel der asiatischen Pflanze begünstigt die Durchblutung der Geschlechtsorgane und lässt die Libido ansteigen. Auch Yohimbin – eine Substanz aus Blättern und Rinde des Yohimbe-Baumes regen die Libido an und während Artischocken die Ausschüttung des weiblichen Lusthormons Östrogen bewirken, regen Erdbeeren die Produktion von Testosteron an. Auch Ingwer und Chili können ein kleines Feuer im Körper entfachen – sie wirken ebenso anregend wie Lachs. Dieser sorgt nämlich für eine Ausschüttung des Glückshormons Dopamin. 

    Extra-Tipp: Ihre Liebste kann im wahrsten Sinne des Wortes zur (Sex-) Granate werden: Machen Sie ihr einen Obstsalat mit viel Granatapfel! Dieses – obendrein sehr gesunde Lebensmittel –  gilt als wahrer Testosteron-Booster. Möglicherweise können auch Sie ein bisschen davon naschen. 

  2. Treiben Sie mehr Sport!
    Egal ob Joggen, Yoga oder Krafttraining im Fitnessstudio: Wer mehr Sport treibt und seinen Körper in Schuss hält, fühlt sich wohler. Außerdem wird beim Training das Sexualhormon Testosteron ausgeschüttet. 

  3. Mehr Schlaf für besseren Sex!
    Damit Ihre Libido nicht einschläft, sollten Sie ausreichend schlafen. Klingt paradox, aber Sie müssen schließlich fit fürs Liebesspiel sein. Mehrere Studien belegen, dass genug Schlaf für mehr Energie und Konzentrationsfähigkeit sorgt. Im Umkehrschluss heißt das: Sie sind fitter und haben mehr Lust auf Sex. 
Weibliche Lust
Die Einnahme der Anti-Baby-Pille kann Grund für eine schwindende Libido bei Frauen sein.

Weibliche Lust: 3 Tipps, wie Sie die Libido Ihrer Partnerin steigern können

Oft heißt es, dass vor allem Frauen von einer sexuellen Unlust betroffen sind. Manchmal werden einige Frauen sogar als frigide – also als gefühlskalt und sexuell schwer erregbar – bezeichnet. Die Gründe für eine Frigidität können zum einen körperlich, psychisch oder medikamentös sein: Schmerzen beim Sex, die allgemeine Angst vorm Sex oder das Einnehmen der östrogenhaltigen Anti-Baby-Pille sind nur einige Beispiele.

Entfachen Sie die Libido Ihrer Liebsten mit einfachen Bestandteilen einer jeden Beziehung:

  1. Kommunikation ist das A und O!
    Reden Sie über Ihre Wünsche und gehen Sie ebenso auf die Ihrer Partnerin ein. Wenn Sie wissen was sie will, können Sie auch auf ihre Vorlieben eingehen und somit ihre Libido steigern. Ganz einfach! Falls Ihre Partnerin mit der Anti-Baby-Pille verhütet, können Sie außerdem auch dieses Thema ansprechen und dabei mögliche andere Verhütungsmethoden besprechen.

  2. Zeigen Sie ihr, dass Sie sie begehren!
    Machen Sie ihr deutlich, dass Sie nicht genug von ihr bekommen können. Viele Frauen haben Angst den Vorstellungen vom Partner nicht zu entsprechen. Zeigen Sie ihr, dass Sie sie attraktiv finden und geben Sie ihr ein Gefühl von Geborgenheit und Vertrauen. Das kann ihr mehr Selbstvertrauen geben und eventuell die Sexlust steigern.

  3. Vorspiel mit Massagen!
    Durch Berührungen – wie zum Beispiel bei Massagen – wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Das Kuschelhormon ist bekannt dafür, das sexuelle Verlangen zu steigern. Außerdem werden durch Berührungen zusätzlichen Glückshormone freigesetzt, die auch einen positiven Einfluss auf die Libido haben.

Sponsored SectionAnzeige