Laufen stärkt das Immunsystem und schützt damit zum Beispiel vor Erkältungen. djile / Shutterstock.com

Joggen: So gesund ist Laufen

Laufen für die Gesundheit So gesund ist Laufen wirklich

Macht Joggen schlau und gesund? Schützt es vor COVID-19? Und hilft es wirklich vor dem Altern? Was beim Laufen im Körper passiert

Laufen ist so alt wie die Menschheit selbst. Bereits unsere Vorfahren in der Steinzeit legten beim Tierejagen und Beerensammeln große Strecken zurück um zu überleben. Heute sind die Gründe fürs Laufen weniger pragmatisch. Trotzdem solltest du mehrfach pro Woche in deine Joggingschuhe schlüpfen und den Stadtpark oder nahegelegenen Forst durchqueren. Denn Bewegung fördert nicht nur deine Gesundheit, sondern beugt zugleich vielen Krankheiten vor. Warum erklärt Prof. Dr. med. Rüdiger Reer, Generalsekretär des Deutschen Sportärztebundes und Leiter des Arbeitsbereichs Sportmedizin an der Universität Hamburg.

Für was ist Laufen gesund?

"Laufen ist gesund, weil es ein Ganzkörpertraining ist", sagt Reer. Es stärkt sowohl unseren Körper als auch die Organe. Zugleich wirkt es sich positiv auf unsere Psyche aus. Was Joggen aber genau mit unserem Körper macht, hier im Überblick:

Laufen stärkt dein Immunsystem

Wer regelmäßig läuft, stärkt sein Immunsystem. Beim Laufen wird nämlich viel Adrenalin ausgeschüttet. Dadurch können sich Abwehrzellen wie Killerzellen, weiße Blutkörperchen, B- und T-Lymphozyten schneller vermehren. Sie schützen den Körper vor schädlichen Zellen und Fremdstoffen, zum Beispiel Viren, die eine Erkältung verursachen. Direkt nach dem Joggen sollten Läufer aber aufpassen, so der Sportmediziner. Denn für rund eine Stunde danach ist das Immunsystem schwächer als zuvor. Deswegen bei kaltem Wetter direkt unter die Dusche springen und dann entspannen. Das solltest du über das Joggen bei Kälte außerdem wissen.

Laufen festigt Knochen, Gelenke und Muskeln

Aber auch der Bewegungsapparat profitiert vom Laufen. "Es stärkt die Muskeln, Bänder und Knochen und senkt damit das Osteoporose-Risiko", erklärt Reer. Jogger beanspruchen beim Laufen ihre Muskeln, die sich weiter aufbauen. Zugleich stärken diese durch ihre Zugkraft wiederum die Knochen, welche neue Knochensubstanz bilden. Zuletzt fördert Joggen die Knorpel. Durch die Bewegung werden sie mit Nährstoffen aus der Gelenkflüssigkeit versorgt.

1. Laufen trainiert das Herz

Der Herzmuskel von Läufern wird gestärkt, weil er mehr arbeiten muss. Bei besonders aktiven Athleten kann sogar ein sogenanntes Sportherz entsteht. Verglichen mit dem Herzmuskel eines Untrainierten kann es doppelt so groß und bis zu 200 Gramm schwerer sein. Die Herzfrequenz senkt sich und der Körper wird stärker durchblutet. Das wirkt sich positiv auf den Herz-Kreislauf aus.

2. Laufen schützt vor Bluthochdruck

Beim Ausdauersport erhört sich auch die Menge an roten Blutkörperchen. Dadurch erreichen Läufer "eine bessere Sauerstoffversorgung der Muskulatur, aber auch anderer wichtiger Organe im Körper", sagt Reer. Zudem reizt der schnellere Blutfluss die Gefäßinnenhäute. Damit wird der Stoff Nitroxid freigesetzt. Er weitet die Gefäße, sodass mehr Blut durch den Körper strömen und Sauerstoff transportiert werden kann. Damit beugen Jogger langfristig auch Bluthochdruck vor.

3. Laufen trainiert deine Lunge

Von der besseren Durchblutung profitiert auch die Lunge. Darüber hinaus bildet sie bei einem regelmäßigen Training mehr Lungenbläschen. Der Körper kann deswegen noch besser mit Sauerstoff versorgt werden und Läufer sind leistungsfähiger.

4. Laufen verbessert die Darmtätigkeit

Ebenso wird der Darm stärker durchblutet. Der aggressive Speisebrei fließt schneller durch den Darmtrakt und hat weniger Zeit, die Zellen der Darmwand anzugreifen. Kurz: Die Verdauung erfolgt rascher und das Risiko für Darmkrebs sinkt.

5. Laufen trainiert das Gehirn

Laufen macht schlau – stimmt tatsächlich. Und zwar aus drei Gründen, erklärt Reer: "Einmal durch die einzusetzende Gehirnaktivität mit daraus folgendem vermehrten Gehirnwachstum, zweitens werden neue Nervenbahnen gebildet und drittens ist die Durchblutung besser." Jogger müssen jede Bewegung koordinieren. Dadurch trainieren sie den motorischen Kortex im Gehirn. Studien bei Mäusen zeigen auch, dass Laufen den Hippocampus, die Schaltstelle zwischen Kurz- und Langzeitgedächtnis, vergrößert. Die Folgen: Läufer sind leistungsfähiger, konzentrierter und erinnern sich leichter.

6. Laufen verbessert die Spermienqualität

Für alle, die gerade in der Familienplanung stecken: Laufen verbessert die Spermienqualität. Forscher der Universität Gießen untersuchten dafür 280 Männer, die ein knappes halbes Jahr unterschiedlich schnell joggten. Im Vergleich zu Nicht-Läufern war ihr Sperma seltener entzündet oder angegriffen. Vor allem moderate Jogger profitierten von mehr, beweglicheren und besser aufgebauten Spermien.

Du willst gleich loslegen? Hier kommt unser 8-Wochen-Trainingsplan ideal für Einsteiger: 30 Minuten am Stück laufen

Jetzt ausprobieren

Personal Coaching
Coaching ZoneDein Fitness-Ziel in greifbarer Nähe

Du willst Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen oder rundum fitter werden? Dann bist du bei uns genau richtig. Unsere Top-Trainer holen dich genau dort ab, wo du gerade stehst und schreiben dir einen maßgeschneiderten Trainings- und/oder Ernährungsplan - Motivation und Rückfragen inklusive.

Du willst deine erste feste Distanz laufen? Unser Trainingsplan für 5 km am Stück, Perfekt für Einsteiger:

Jetzt ausprobieren

Personal Coaching
Coaching ZoneDein Fitness-Ziel in greifbarer Nähe

Du willst Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen oder rundum fitter werden? Dann bist du bei uns genau richtig. Unsere Top-Trainer holen dich genau dort ab, wo du gerade stehst und schreiben dir einen maßgeschneiderten Trainings- und/oder Ernährungsplan - Motivation und Rückfragen inklusive.

Welche Auswirkungen hat Laufen auf die Psyche?

Joggen, um den Kopf frei zu bekommen, ist eine gute Idee. Denn um die Bewegung beim Laufen zu koordinieren, bleiben dem Gehirn weniger Ressourcen zum Grübeln. Aber auch Stress wird gemindert und die Stimmung verbessert. Verantwortlich dafür sind Endorphine, sogenannte Glückshormone, die der Körper verstärkt ausschüttet, erklärt der Sportmediziner. Gleichzeitig wird die Menge der Stresshormone Adrenalin und Cortisol gesenkt. Wer läuft trainiert auf Knopfdruck, Leistung abzurufen und sich anschließend zu erholen.

Welchen Krankheiten beugt Laufen vor?

Indem Laufen das Immunsystem stärkt und glücklich macht, schützt es vor vielen Erkrankungen. Deswegen kommt Bewegung heute auch verstärkt bei Therapien zum Einsatz. Hier eine Übersicht:

  • Herz-Kreislauferkrankungen

Jeder dritte Deutsche stirbt an einer Herz-Kreislauferkrankung, so das Statistische Bundesamt Deutschland. Indem Läufer ihren Herzmuskel trainieren und ihren Körper dadurch besser mit Sauerstoff versorgen, können sie koronaren Herzkrankheiten und einem Schlaganfall vorbeugen.

  • Krebs

Derzeit sind zehn Prozent aller Brust- und Dickdarmkrebs-Erkrankungen laut einer Studie in der Fachzeitschrift The Lancet auf zu wenig Bewegung zurückzuführen. Regelmäßige Läufer haben ein starkes Immunsystem. Dieses kann entartete Krebszellen schneller beseitigen und schützt gegen Begleiterkrankungen. Weiterer Pluspunkt des Laufens: Es stärkt das eigene Wohlbefinden, was beim Kampf gegen den Krebs zusätzlich unterstützt.

  • Diabetes und Übergewicht

Dass regelmäßiges Laufen die Fettverbrennung ankurbelt und schlank macht, weiß vermutlich jeder. Zugleich hilft es aber auch gegen Diabetes. "Zum einen wird Zucker abgebaut, wenn ich Sport treibe", erklärt Reer, "Zum anderen wird die Insulinsensitivität erhöht." Das Insulin sorgt dafür, dass Glukosetransporter an die Innenwand der Zellen andocken. Diese können dann Zucker aus dem Blut aufnehmen und abbauen. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel. Zudem gibt es Glukosetransporter, die ausschließlich durch Bewegung aktiviert werden.

  • Demenz

Langfristig reduziert ein trainiertes Gehirn auch das Risiko für Demenz wie zum Beispiel durch Alzheimer. Denn durch eine bessere Verschaltung der Nervenzellen im Gehirn können wir nicht nur Fakten besser wiedergeben, sondern auch flexibel im Alltag denken. Hinzu kommt: Bewegung verbessert unseren Schlaf. Wer tief und fest schläft, kann auch Informationen leichter im Gedächtnis abspeichern.

  • Burnout, Depression und Angststörungen

Joggen hilft auch gegen viele moderne psychische Erkrankungen. Immerhin reduziert es Stress und hebt die Stimmung. Beim Laufen wird zudem das Glückshormon Dopamin freigesetzt. Das motiviert beim Sport, liefert im Alltag neuen Schwung und stärkt das Selbstbewusstsein. Zusätzlich bildet die Aminosäure Tryptophan die Vorstufe des Wohlfühlhormons Serotonin. Das lässt dich ruhig schlafen und sorgt dafür, dass du ausgeglichen und heiter bist. Laut einer Studie in The American Journal of Psychiatry hätten 12 Prozent aller Depressionen schon durch mindestens eine Stunde Bewegung pro Woche verhindert werden können.

  • COVID-19

Corona davonlaufen funktioniert wirklich, so der Sportmediziner Reer. Denn Läufer haben meist weniger Vorerkrankungen, ein gestärktes Immunsystem und eine gute Stimmung. Damit sind sie weniger für virale Infektionen wie das Coronavirus anfällig.

Hilft Laufen gegen das Altern?

"Sport ist wirklich das einzige Anti-Aging-Mittel", sagt Reer. Vor allem durch Ausdauersport, wozu Laufen zählt, bleiben die Organe länger funktionstüchtig. Zudem leiden Sportler weniger an sogenannten Low-Grade-Inflammations. Diese unterschwelligen Entzündungen zersetzen den Körper langsam, aber sicher. Wer hingegen regelmäßig läuft, beugt den Entzündungen vor und altert dadurch weniger. Forscher aus Kopenhagen wiesen in einer groß angelegten Studie sogar nach, dass Männer, die regelmäßig in der richtigen Intensität joggen gehen, im Schnitt 6,2 Jahre und Frauen 5,6 Jahre länger leben als Nicht-Läufer. Weiterer Plus-Punkt laut Sportmediziner: "Man stirbt zudem glücklicher und im besseren Zustand."

Wie viel Laufen ist gesund?

Damit man aber von den gesundheitlichen Vorteilen vom Joggen profitiert, ist das richtige Maß wichtig. Denn zu viel Laufen schadet genauso wie zu wenig. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt 150 bis 300 Minuten moderate körperliche Aktivität pro Woche. Moderat heißt nach dem Sportmediziner: "Laufen, ohne zu schnaufen." Du solltest beim Joggen also problemlos noch ein Gespräch mit deinem Laufpartner führen, aber kein Lied mehr singen können. So startest du einfach mit dem Lauftraining. Allerdings gilt auch: Für manche Menschen ist Laufen nicht geeignet; zum Beispiel, weil sie Herzprobleme haben. Sie finden mit Sportmedizinern aber eine gute Alternativsportart. Darauf musst du achten, wenn du erkältet trainieren willst.

Was passiert, wenn ich zu viel laufe?

Bei Muskelkater oder einem Stechen in der Seite oder Brust wird dein Körper eindeutig überbeansprucht, warnt der Experte. Oft ist es dann aber schon zu spät. Der Körper ist übertrainiert und die Leistung fällt kontinuierlich ab. Deswegen empfiehlt Reer zuvor eine sportmedizinische Vorsorge- oder Gesundheitsuntersuchung. Dabei könnten neben der richtigen Intensität auch Tipps zur Technik und dem Schuhwerk gegeben werden. Eine Liste der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention mit empfohlenen Fachärzten findest du hier.

Wer regelmäßig, moderat läuft, lebt länger. Denn Joggen stärkt das Immunsystem und trainiert die Organe. Damit beugt es gegen viele Krankheiten vor. Worauf wartest du? Starte jetzt mit dem Training.

Jetzt ausprobieren

Personal Coaching
Coaching ZoneDein Fitness-Ziel in greifbarer Nähe

Du willst Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen oder rundum fitter werden? Dann bist du bei uns genau richtig. Unsere Top-Trainer holen dich genau dort ab, wo du gerade stehst und schreiben dir einen maßgeschneiderten Trainings- und/oder Ernährungsplan - Motivation und Rückfragen inklusive.

Jetzt ausprobieren

Personal Coaching
Coaching ZoneDein Fitness-Ziel in greifbarer Nähe

Du willst Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen oder rundum fitter werden? Dann bist du bei uns genau richtig. Unsere Top-Trainer holen dich genau dort ab, wo du gerade stehst und schreiben dir einen maßgeschneiderten Trainings- und/oder Ernährungsplan - Motivation und Rückfragen inklusive.

Jetzt ausprobieren

Personal Coaching
Coaching ZoneDein Fitness-Ziel in greifbarer Nähe

Du willst Gewicht verlieren, Muskeln aufbauen oder rundum fitter werden? Dann bist du bei uns genau richtig. Unsere Top-Trainer holen dich genau dort ab, wo du gerade stehst und schreiben dir einen maßgeschneiderten Trainings- und/oder Ernährungsplan - Motivation und Rückfragen inklusive.

Laufen gehen - Sport trotz Corona
Sport & Outdoor
Wer Alterungsprozesse aufhalten will, muss in jungen Jahren vorbeugen. Zum Glück ist das gar nicht so schwer
Vorsorge
Intensiver Sport bei Erkältung kann noch kränker machen
Vorsorge
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen MEN'S HEALTH eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite