Schwangerschafts-Guide für werdende Väter

Partner & Family
© Shutterstock.com / George Rudy

Schwangerschafts-Guide für Männer Was werdende Väter schon während der Schwangerschaft tun können

Du wirst Papa? Dann erstmal herzlichen Glückwunsch! Von jetzt an begleiten wir dich Monat für Monat und unterstützen dich bis zum Stichtag mit Tipps und Tricks – denn auch als Mann muss man nicht bis zur Geburt tatenlos zusehen

Auch wenn du das Kind nicht selbst austrägst, kommen in den nächsten neun Monaten bis zur Geburt einige Herausforderungen auf dich zu. Damit du (und natürlich auch deine Partnerin) in dieser Situation einen klaren Kopf bewahrst, erklären wir dir, was in den jeweiligen Monaten bzw. Schwangerschaftswochen (SSW) in dem Körper der Frau passiert und wie du helfen kannst, damit die Schwangerschaft reibungslos abläuft. Die wichtigste Info vorab: Die Dauer der Schwangerschaft wird von dem Tag an gezählt, an dem die Frau das letzte Mal ihre Regel hatte. Zeit läuft!

1. Monat: 1. SSW bis 4. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Im ersten Monat kommt es zur Befruchtung und Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter. Er ist also entscheidend dafür, ob eine Schwangerschaft bestand hat. Am Ende des ersten Monats bestehen bereits erste Strukturen des Embryos. Diese körperliche Umstellung hat enorme Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Frau. "Häufige Probleme sind Übelkeit, aber auch leichte Unterleibsschmerzen können vermehrt auftreten“, Manuela Rauer-Sell vom deutschen Hebammenverband. Aber auch psychische Veränderungen können der werdenden Mutter zu schaffen machen – rechne mit Stimmungsschwankungen.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Im ersten Monat ist von außen noch nichts zu sehen. Das heißt aber nicht, dass nicht schon eine Menge passiert. Auch spüren wirst du noch nichts. Es kann trotzdem nicht schaden, regelmäßig liebevoll am Bauch deiner Partnerin zu horchen.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Der erste Besuch ist oft die offizielle Feststellung der Schwangerschaft. Ein großer Schritt. Kannst du dir im Kalender rot anstreichen!

Was kannst du in dieser Zeit tun?

"Am wichtigsten ist die verständnisvolle Unterstützung bei den anfänglichen Beschwerden“, empfiehlt Hebamme Rauer-Sell. Heißhungerattacken sind nicht selten. Und da schlägt deine große Stunde, wenn du bereits vorsorglich Snacks in Hülle und Fülle besorgt hast, zum Beispiel mit Chips und Schokolade. Und wenn Übelkeit oder Unterleibsschmerzen eintreten, bist du zuvorkommend und hältst zur Not auch mal ihre Haare über dem Klo. Hilf ihr ebenso, indem du mit ihr zusammen auf Alkohol und im besten Fall auch aufs Rauchen verzichtest. Schwierig? Das Buch „Endlich Nichtraucher!“ von Allen Carr kann helfen.

2. Monat: 5. SSW bis 8. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

"Zu Beginn der Schwangerschaft passiert viel im Körper der Frau, man sieht jedoch nur wenig davon“, sagt der Frauenarzt Dr. Konstantin Wagner aus Fritzlar, den man auch auf Instagram konsultieren kann (@richtigschwanger). Der Embryo entwickelt langsam menschliche Züge. Die Anlagen für fast alle lebenswichtigen Organe werden gebildet. Im Körper der Frau entstehen Plazenta und Fruchtblase. Der Körper der Frau wird im zweiten Monat besonders stark von Hormonen beeinflusst. Die sind wichtig für einen reibungslosen Verlauf der Schwangerschaft. Allerdings sorgen sie auch dafür, dass die Probleme (Übelkeit, Stimmungsschwankungen usw.) aus dem ersten Monat nun vermehrt auftreten.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Auch im zweiten Monat ist von außen noch nichts zu sehen oder zu spüren. Allerdings liefern Schwangerschaftstests ab dem Beginn des zweiten Monats verlässliche Ergebnisse. Es gibt also doch etwas zu sehen, wenn der Streifen des Tests "schwanger" anzeigt.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Nach einem positiven Schwangerschaftstest wollen viele Paare direkt einen Termin beim Frauenarzt ausmachen. Im Regelfall bestellen die Ärzte euch jedoch erst zwischen der fünften und siebten Schwangerschaftswoche in ihre Praxis. Dort gibt’s dann auch den Mutterpass. Bei der Erstuntersuchung wird deine Partnerin auf Herz und Nieren geprüft. Ihr erhaltet außerdem nützliche Informationen zu den Themen Ernährung, Impfungen und vielen mehr. Von nun an wird ein regelmäßiger Besuch beim Frauenarzt eures Vertrauens empfohlen. "Verpflichtend sind diese Untersuchungen nicht, sondern freiwillig“, so Wagner. Euch stehen insgesamt 10 frauenärztliche Untersuchungen zu. In den ersten vier Monaten ist ein Besuch alle drei Wochen vorgesehen. In den darauf folgenden drei Monaten alle drei Wochen. In den zwei Monaten darauf alle zwei Wochen. Im letzten, dem 10. Monat, sollte der Frauenarzt jede Woche aufgesucht werden, sagt Wagner.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Wagner: "Insgesamt fühlt sich eine Frau durch die Schwangerschaft komplett verändert, damit müssen Männer rechnen." Du unterstützt deine Liebste, indem du sie zum Frauenarzt begleitest. Auch kannst du dich jetzt schon einmal über das Mutterschutzgesetz und ihre Rechte als Arbeitnehmerin informieren. Ein Anruf bei der Krankenkasse um zu checken, welche Leistungen erbracht werden, kann zusätzlich nicht schaden. Zudem bleibst du natürlich bei Schmerzen und Übelkeit Retter in der Not.

3. Monat: 9. SSW bis 12. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Aus dem Embryo wird ein Fötus, welcher über Plazenta und Nabelschnur versorgt wird. Alle lebenswichtige Organe des Babys werden im dritten Monat ausgebildet. Im Körper der Frau kehrt allmählich Ruhe ein und die Probleme der ersten beiden Monate treten seltener auf.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Das Kind wächst im Bauch der Mutter und nimmt nach und nach menschliche Züge an. Von außen ist dies jedoch noch nicht zu sehen.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Im dritten Monat steht in der Regel der erste Ultraschall an. Hierbei wird überprüft, ob alles in Ordnung ist. Heißt: Die ersten Bilder eures Kindes entstehen. "Es gibt offiziell drei Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft. Mehr Termine werden lediglich gemacht, wenn es medizinisch notwendig ist, das ist ein häufiges Missverständnis", erklärt Wagner. Für euch ebenfalls wichtig: Bei der Vermessung des Fetus’ kann der errechnete Geburtstermin angepasst werden.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Genießt die Zeit! Mit dem dritten Monat bricht eine ruhigere Phase der Schwangerschaft an. Nach den aufreibenden ersten beiden Monaten, habt ihr euch Entspannung verdient. Zudem wird sich im dritten Monat deine Partnerin häufig müde fühlen. Ein Nickerchen (oder auch ein Spaziergang an der frischen Luft) helfen, gut durch den restlichen Tag zu kommen.

4. Monat: 13. SSW bis 16. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Euer Baby ist zu Beginn des vierten Monats in etwa 6,5 Zentimeter groß. Jedoch nicht mehr lange, da jetzt das Wachstum voranschreitet. Davon betroffen sind sowohl Organe, als auch die Knochen des Kindes. Klingt anstrengend? Deine Partnerin wird davon wenig mitbekommen. Auch im vierten Monat gibt es in der Regel wenig körperliche Beschwerden. Von vielen wird diese Zeit als die schönste während der Schwangerschaft empfunden.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Die sogenannte Kugelzeit beginnt. Das heißt: der Bauch wächst! Im vierten Monat wird deine Partnerin durch Baby, Fruchtwasser und Co zirka zwei Kilo an Gewicht zugenommen haben.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Von einigen Paaren wird sie wahrlich zelebriert: die Bestimmung des Geschlechts. Im vierten Monat, genauer gesagt ab der 15. Schwangerschaftswoche (kurz SSW) lässt sich mit einem Ultraschall das Geschlecht mit hoher Wahrscheinlichkeit bestimmen. Ansonsten stehen die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen natürlich weiterhin an.

Eine Ultraschalluntersuchung ist etwas wirklich schönes. Die Vorstellung vom Kind wird das erste Mal 'fassbar'!
© shutterstock.com / Monkey Business Images

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Deine Partnerin blüht förmlich auf. Kaum Beschwerden und man kann bereits erkennen, dass ihr zwei Eltern werdet. Nutzt die Zeit gemeinsam! Wenn es noch ein letztes Mal zu zweit in den Urlaub gehen soll, dann jetzt! Babymoon nennt man das dann. Spätestens im vierten Monat solltet ihr euch auch um eine Hebamme und Geburtsvorbereitungskurse kümmern.

5. Monat: 17. SSW bis 20. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Euer Kind wächst und wächst. Langsam passen sich auch die Proportionen an, denn Rumpf und Beine wachsen im fünften Monat deutlich. Die Sinneswahrnehmungen bilden sich vermehrt aus. Das Baby kann bereits hören. Höchste Zeit also, ihm oder ihr endlich deine Lieblings-CD vorzuspielen! Seine Reflexe, wie Schlucken oder Greifen, trainiert das Kind bereits fleißig. So wird durch das Trinken des Fruchtwassers auch der Verdauungstrakt getestet. Diese Veränderungen sind eine große Belastung für den weiblichen Körper, zudem kann es zu Übungswehen kommen.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Der Babybauch deiner Partnerin ist deutlich sichtbar. Es wird also Zeit für Umstandsmode. Wenn sie möchte, begleite deine Partnerin beim Shoppen. Und es gibt inzwischen nicht nur was zu sehen. "Ab der 20. Schwangerschaftswoche werden die ersten Kindsbewegungen von der Mutter gespürt und etwas später kann man von außen bereits Tritte oder Schläge sehen“, so Arzt Wagner. Das heißt: Mit Glück kannst du die Bewegungen des Kindes bereits von außen erkennen.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Der Besuch beim Frauenarzt wird nun alle drei Wochen durchgeführt. Zwischen der 19. und der 22. SSW steht der zweite Ultraschall an. Dabei wird zwischen der erweiterten Basis- und der Basis-Ultraschall-Untersuchung unterschieden. Bei der Basis-Untersuchung wird die altersgerechte Entwicklung des Kindes überprüft. Die Größe von Kopf und Bauch, sowie von bestimmten Knochen wird kontrolliert. Auch das Fruchtwasser und die Plazenta werden betrachtet, um Auffälligkeiten entgegen wirken zu können. Bei der erweiterten Untersuchung wird dagegen auch der Kopf, das Gehirn und das Herz des Kindes untersucht. Wagner: "Welche Untersuchungen gemacht werden, ist je nach Schwangerschaftsverlauf ganz individuell."

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Auch der 5. Monat ist in den meisten Fällen noch "smooth sailing“. Obwohl man das Wachstum des Kindes deutlich am Bauch deiner Partnerin erkennen kann, sind Beschwerden eher selten. Um den Belastungen der Schwangerschaft entgegen zu wirken, empfiehlt sich jedoch leichter Sport und Beckenbodengymnastik. Besorg dir eine Gymnastikmatte und mach mit!

6. Monat: 21. SSW bis 24. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Dieser Monat steht ganz im Zeichen der Gehirnentwicklung. Das inzwischen zirka 26 Zentimeter große Baby wird auch seine Lungen und Nervenbahnen weiter ausbilden. Deine Partnerin wird bemerken, dass das Kind nun auch einem Schlaf-Wach-Rhythmus unterliegt. Oft jedoch gegenteilig zur Mutter. Heißt: Gestrampelt wird, wenn deine Partnerin schläft. Anstrengend!

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

"Der Bauch wächst, die Beschwerden für die Frau auch“, erklärt Wagner. Die Bewegungen des Kindes im prallen Bauch sind inzwischen deutlich zu sehen. Euer Kind nimmt zudem Stimmen von außen wahr und wird sich auch nach der Geburt daran erinnern. Nimm dir Zeit und rede mit dem Baby, auch wenn es noch im Bauch ist. Streicheleinheiten gehören natürlich weiterhin zur Tagesroutine.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Eine wichtige Untersuchung im sechsten Monat ist die Früherkennung von Schwangerschaftsdiabetes, eine häufige Schwangerschaftskomplikation in Deutschland. Zusätzlich stehen auch Antikörpersuchtests an. Hierbei wird kontrolliert, ob im Körper deiner Partnerin genug Antikörper sind. Ist dies nicht der Fall, wird medizinisch nachgeholfen, um euer Kind vor einem Immunangriff im Körper der Mutter zu schützen. Die Herzschläge eures Kindes werden von nun auch bei jeder Untersuchung betrachtet.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Jede unnötige Belastung solltest du jetzt von deiner Partnerin abwenden. Langes Stehen oder schwer Heben sind tabu! Wie in den Anfangsmonaten braucht deine Partnerin von nun auch wieder viel Ruhe. Hilf ihr dabei, indem du sie entlastest. Und halte schon mal nach einem Kinderwagen Ausschau: Wenn es ein ganz bestimmtes Modell in der Lieblingsfarbe sein soll, muss man mit bis zu zehn Wochen Lieferzeit rechnen. Im aktuellen Test von Stiftung Warentest haben zwei Modelle das Urteil “gut” bekommen: der Lila XP von Maxi-Cosi und das Modell Yes GTS von Hartan.

7. Monat: 25. SSW bis 28. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Euer Baby hat nun fast alle lebenswichtigen Körperfunktionen ausgebildet. Sollte es jetzt geboren werden, hat es gute Überlebenschancen. Es ist zirka 30 Zentimeter groß und wiegt rund 750 Gramm. Im Fokus stehen Hirn- und Lungenweiterbildung. Außerdem testet das Kind jetzt alles, was es bereits kann. Es öffnet seine Augen und bewegt sich im Bauch der Mutter stark. Dieser Monat ist für die Mutter weiterhin belastend. Laut Wagner sind Rücken- und Gelenkschmerzen ein täglicher Begleiter. "Die Schwangere muss außerdem oft zur Toilette, denn die Harnblase kann sich nur noch wenig füllen durch den Platz, den das Baby beansprucht“, so Hebamme Rauer-Sell. Übungswehen treten vermehrt auf.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Deine Partnerin hat bereits 7 bis 11 Kilo zugenommen. Dementsprechend groß ist auch ihr Bauch, daher "sind die klassischen Nebensymptome ganz normal“, so Wagner. Die Rückenschmerzen kommen also nicht von ungefähr. Da sich euer Kind gerade viel bewegt, kannst du von außen auch viel spüren und sehen.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Im siebten Monat steht der für die Geburtsplanung sehr wichtige dritte Ultraschall an. Die Lage eures Kindes im Bauch wird genauso betrachtet, wie der Zustand der Plazenta und des Fruchtwassers. Etwaigen Unregelmäßigkeiten kann so häufig entgegengewirkt werden.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Die harte Phase der Schwangerschaft beginnt. Gegen die körperlichen Beschwerden deiner Partnerin können Aktivitäten wie Schwimmen helfen. Also ab zusammen ins Schwimmbad! Auch die richtige Schlafposition entlastet ihren Körper. Richte ihr also das Bett so ein, dass sie auf ihrer linken Körperseite schlafen kann, es gibt sogar für diese Fälle spezielle Schwangerschaftskissen. Auf euch beide kommen jetzt wichtige Fragen zu. In welchen Kindergarten kommt euer Kind? Wer arbeitet wie, wenn das Kind da ist? Je früher ihr diese Fragen klärt, desto besser. Dazu hier noch ein Buchtipp: "Raus aus der Mental Load-Falle: Wie gerechte Arbeitsteilung in der Familie gelingt" von Patricia Cammarata

8. Monat: 29. SSW bis 32. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Eine wichtige Wachstumsphase beginnt: Die Lunge bildet sich jetzt fast vollständig aus. Am Ende des Monats ist das Kind mit etwas mehr als 40 Zentimetern schon ordentlich gewachsen.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Im Bauch wird es eng fürs Kind. Dementsprechend bewegt es sich weniger. Jedoch sind die wenigen Bewegungen deutlich zu spüren, vor allem für die Mutter. Das kann nachts nerven.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Spätestens jetzt werdet ihr euren Frauenarzt oder -ärztin öfter sehen als die Schwiegereltern, denn die Untersuchungen finden alle zwei Wochen statt. Was für euch jetzt ebenfalls wichtig ist, ist die Wahl eines Kranken- oder Geburtshauses. Besucht dazu im besten Fall Infoabende in den entsprechenden Einrichtungen.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Deine Partnerin wird kaum noch eine Nacht durchschlafen können. Entlaste sie und biete ihr die Möglichkeit für Nickerchen. Viele Frauen haben im achten Monat einen kleinen Durchhänger. Das ist ganz normal. Hilf ihr dabei, positiv zu bleiben. Durch den hohen Energiebedarf des Babys steigt auch der Appetit der werdenden Mutter. Zeit, wieder den Snack-Helden zu spielen, wie bereits in den ersten Monaten. Ganz wichtig für euch beide in dieser Phase ist außerdem: Gesund bleiben! Da Krankheitserreger im achten Monat das Kind schneller erreichen, ist auch eine kleine Erkältung durchaus ernst zu nehmen. Zudem solltet ihr euch jetzt auch übers Bettchen und Wickelkommode Gedanken machen, denn auch hier kann es sonst zu Lieferschwierigkeiten kommen:

Ob schwanger oder nicht: Schokoladentorte macht grundsätzlich alles besser!
© shutterstock.com / Dean Drobot

9. Monat: 33. SSW bis 36. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Mutter und Kind bereiten sich auf die Geburt vor. Während des neunten Monats bildet sich die Lunge des Kindes fertig aus, wodurch es komplett lebensfähig wird. Die Sinne des Kindes sind ausgebildet und auch das Skelett ist nahezu vollständig. Die so wichtigen Energiereserven ("Babyspeck“) bilden sich bei eurem Baby. Da sein Magen nach der Geburt noch sehr klein ist, wird es die Reserven dringend brauchen.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Bei jeder Bewegung berührt das Baby die Uteruswand. Das bedeutet häufige Schmerzen für die Mutter. Von außen sieht der Bauch aus, als würde er fast platzen.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Eure vorletzte Vorsorgeuntersuchung steht an. Sollte der Verdacht auf eine Fehlstellung des Kindes im Körper bestehen, werden entsprechen Maßnahmen dagegen eingeleitet. Ansonsten stehen alle Untersuchung im Zeichen der Geburtsvorbereitung.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

"Sechs Wochen vor dem Geburtstermin beginnt der gesetzliche Mutterschutz", so die Hebamme. Deine Partnerin muss somit bis acht Wochen nach der Geburt nicht zur Arbeit. Das ist auch besser so, denn Wehen und Co. belasten die Mutter enorm. Vertreibt euch die Wartezeit auf euer Baby, indem ihr etwa Babykarten für Verwandte und Freunde vorbereitet. Für deine Partnerin ist die Zeit vor der Geburt psychisch sehr belastend. Sprich mit ihr über mögliche Ängste, damit ihr beide die Vorfreude genießen könnt. Und überlegt euch spätestens jetzt, wie ihr euch die Elternzeit aufteilen möchtet.

10. Monat: 37. SSW bis 41. SSW

Was passiert im Körper der Frau gerade?

Endspurt! Das Baby legt noch einmal ordentlich an Gewicht zu. Zudem bewegt es sich in die Position, die für die Geburt am günstigsten ist. Jetzt hat es nahezu keinen Bewegungsspielraum mehr. Viele Babys schlafen daher im zehnten Monat viel. Übungswehen setzen ein und nach einiger Zeit auch die Geburtswehen, die deutlich schmerzhafter sind. Die Geburt steht kurz bevor.

Was ist für dich von außen zu sehen, zu spüren?

Die Anzeichen der anstehenden Geburt sind nicht zu übersehen. Da sich das Kind wenig bewegt, wirst du von außen kaum noch etwas spüren. Deine Partnerin hingegen erlebt jedes Zucken des Babys sehr intensiv.

Welche Untersuchungen bei der/beim Frauenärzt:in stehen jetzt an?

Die letzte Vorsorgeuntersuchung. Alle warten gespannt. Die meisten Kinder kommend jedoch in einem Zeitraum von 10 Tagen vor oder nach dem Stichtag zur Welt. Habt also Geduld und seid bereit! Damit alles seinen Gang geht, seht ihr euren Arzt oder eure Ärztin jeden zweiten Tag.

Was kannst du in dieser Zeit tun?

Versucht, die stressige Zeit vor der Geburt zusammen durchzustehen. Gönnt euch Ruhepausen – und behaltet sie gut in Erinnerung.

Sobald die Wehen übrigens in Abständen von ungefähr 15 Minuten einsetzten, müsst ihr ins Krankenhaus. Da schlägt deine große Stunde. Tasche gepackt? Check! Kindersitz im Auto? Check! Alle Unterlagen griffbereit? Check! Es kann losgehen, Papa!

Geburtsvorbereitungskurse für Männer
Partner & Family
Handgriffe für Väter
Kids & Tipps
Wer Elternzeit nehmen möchte, hat oft eine Menge Fragen. Wir haben die Antworten
Job & Care
Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen Dad eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet: