So geht Dirty Talk Estrada Anton / Shutterstock.com

Dirty Talk Diese schmutzigen Worte wollen Frauen beim Sex hören

Es gibt Frauen, die mögen Kuschelsex und es gibt solche, die bevorzugen es wild. Für alle gilt: Sie wollen, dass du im Bett mit ihnen sprichst – am besten schmutzig. Der Einsteiger-Guide für Dirty Talk

Das Gehirn ist nach der Klitoris das wichtigste Lustorgan einer Frau, sagt die Forschung. Bedauerlicherweise kannst du das Hirn deiner Liebsten aber nicht mit deiner Fingerfertigkeit scharfmachen – aber mit deiner Zunge. Natürlich nur im übertragen Sinne. Tatsächlich kannst du die Lust einer Frau allein mit Worten entfachen. In einer Men's-Health-Umfrage, in der Frauen zwischen 20 und 30 Jahren zu ihren Vorlieben befragt wurden, gaben 92 Prozent an, dass sie auf Dirty Talk stehen.

>>> Nullnummer im Bett: So erkennst du schlechten Sex

Wie verliert man die Angst vorm Dirty Talk?

Verständlicherweise fürchten sich viele Männer vor dem Satz: "Sprich schmutzig mit mir" – wenn er denn überhaupt kommt. Denn was uns Männer begeistert, kann bei Frauen ein Minenfeld sein. Sagt die Liebste zu uns: "Ramm mir deinen dicken Schwanz rein", macht uns das ziemlich sicher heiß und ihr Wunsch ist uns wortlos Befehl. Fragst du allerdings "Soll ich dir meinen dicken Schwanz reinrammen?" kann sie das unter Umständen eher abtörnen, als erregen.

So verlierst du die Angst vorm Dirty Talk
Estrada Anton / Shutterstock.com
Dirty Talk ist wie eine Fremdsprache. Als Anfänger musst du üben, üben, üben

Die Angst davor, was man eigentlich sagen darf und was nicht, führt bei einigen Männern sogar soweit, dass sie einen Namen hat: sexuelle Kommunikationsangst (SCA). Eine US-Studie der Cleveland State University fand heraus, dass diese Furcht viel mit dem Selbstwertgefühl zu tun hat. Je selbstsicherer du im Bett bist, desto leichter fällt es dir, auch verbal die Sau rauszulassen.

Die gute Nachricht: man kann am sexuellen Selbstvertrauen arbeiten. Wie? Indem du:

  • mit deiner Partnerin mehr über euren Sex sprichst. Frag sie zum Beispiel nach ihren Wünschen und Vorlieben oder darüber, was ihr im Bett weniger gefällt. Übrigens: Je mehr ihr auch sonst im Alltag kommuniziert, desto leichter fällt es euch, über Sex zu sprechen.
  • mehr Dirty Talk betreibst. Es klingt paradox: du musst schmutzig reden, um schmutzig reden zu können. Es ist aber wirklich so einfach. Je öfter du beim Sex zum Beispiel das Wort "ficken" über die Lippen bringst, desto sicher fühlst du dich dabei, wenn du es verwendest. Dirty Talk ist wie eine Fremdsprache. Du musst üben, um zum Profi in Sachen schlüpfrigem Smalltalk zu werden.

Was sind die häufigsten Fehler beim Dirty Talk?

Die meisten Männer, die sich gern im Dirty Talk versuchen wollen, machen 3 häufige Fehler:

  • sie starten zu unvermittelt und überrumpeln die Frau.
  • sie benutzen nur wenige vulgäre Wörter wie "ficken", "Schlampe", "Schwanz" und "Muschi".
  • sie passen den Dirty Talk nicht der Situation an.

Um eine Frau mit Dirty Talk heißzumachen, muss er ihre Fantasie anregen können. Und: Wenn die Frau noch nicht richtig heiß ist, kann Vulgärsprache ihre Lust stoppen.

>>> So redest du eine Frau zum Orgasmus

Wie beginne ich mit Dirty Talk?

Du hast Lust auf schmutzige Worte im Bett und weißt noch nicht, wie du es anstellen sollst? Hier kommen 6 Regeln, die dir den Einstieg ins versaute Bett-Vokabular erleichtern.

Regel #1: Starte mit harmlosen Gesprächen

Nicht jede Frau will im Bett auf dieselbe Weise erregt werden. Deswegen ist es am einfachsten, über Dirty Talk zu sprechen, bevor du ihn anwendest. Wenn du deine Partnerin nicht direkt ansprechen möchtest, kannst du zum Beispiel fragen: "Ich habe gehört, dass manche Frauen beim Sex keinen Dirty Talk mögen. Stimmt das?". So eröffnest du ein Gespräch ohne vorwurfsvoll zu klingen, kannst aber heraushören, wie sie selber zu der Sache steht.

Sexting ist die Einstiegsdroge für Dirty Talk
Estrada Anton / Shutterstock.com
Ich schreib dich heiß: Sexting ist der beste Einstieg zum Dirty Talk

Regel #2: Sexy Textnachrichten erleichtern den Einstieg

Die Erfindung des Smartphones ist in vieler Hinsicht ein Segen. Vor allem, weil es die Vorbereitung auf Dirty Talk erheblich erleichtert. Vielen Menschen fällt es leichter, Schmutziges zu schreiben, statt es dem Partner direkt ins Gesicht zu sagen. Beim Sexting reicht es außerdem nicht, nur einzelne vulgäre Worte zu tippen. Du brauchst schon etwas mehr Fantasie. Gut funktioniert zum Beispiel: "Erinnerst du dich noch daran, als wir das letzte Mal gemeinsam ein Schaumbad genommen haben?".

>>> Hier erfährst du alles über Sexting

Regel #3: Starte langsam und überlass ihr die Führung

Durch Gespräche oder Sexting hast du nun schon ein Gefühl dafür, ob deine Liebste auf Dirty Talk steht. Jetzt darf es einen Schritt weitergehen. Beginn nicht mit den schmutzigsten Vokabeln. Sag zum Beispiel Sätze wie: "Ich bin sicher, dass kein Mensch der Welt so weiche Haut hat wie du" oder "Ich kann es kaum erwarten, deine Haut an meiner zu spüren".

Achte dabei jederzeit auf die Reaktionen deiner Partnerin. Verstehe verbale (sie fängt an, schmutzig mit dir zu reden) und nonverbale Hinweise. Wenn sie deine Nähe sucht und intensiver atmet, ist das ein gutes Zeichen. Reagiert sie angespannt und ängstlich, solltest du einen Gang zurückschalten und fragen, wie es ihr geht.

Regel #4: Achte auf den Ton beim Dirty Talk

Das Schwierigste am Dirty Talk ist die Tatsache, dass es nicht nur darum geht, was du sagst, sondern auch wie du es sagst. Es ist wichtig, dass du auch im Eifer des Gefechts darauf achtest, dass du nicht mit zu viel Nachdruck sprichst, sondern die Sache als Spiel verstehst und auch in einem angemessenen Ton sprichst.

Beim Dirty Talk ist Lachen erlaubt
Estrada Anton / Shutterstock.com
Du bist beim Dirty Talk übers Ziel geschossen? Kein Problem. Die Lösung: gemeinsam darüber lachen

Bist du im Eifer des Gefechts doch mal übers Ziel hinausgeschossen, kannst du den Fauxpas lösen, indem du einen Witz machst und sagst: "Entschuldigung. Bin ich zu weit gegangen? Du bist einfach so sexy, dass ich nicht klar denken kann". Damit ist die Sache meist schnell aus der Welt und Humor hat noch keiner Bettgeschichte geschadet.

Regel #5: Verwende Beschreibungen und Adjektive

Wenn du nicht sicher bist, was du sagen sollst, beschreibe einfach, was gerade passiert. Verwende dabei Adjektive wie "heiß", "eng" oder "nass". Zum Beispiel: "Es fühlt sich gut an, so eng und tief in dir zu sein. Du bist so scharf" oder "Du bewegst dich so sexy, ich kann mich kaum zurückhalten".

Regel #6: Kommandiere sie niemals herum

Sofern ihr es nicht in einem Rollenspiel integriert habt oder deine Partnerin damit einverstanden ist, solltest du sie nie herumkommandieren, beleidigen oder auffordern, bestimmte sexuelle Handlungen auszuführen. Es gibt nämlich einen schmalen Grat zwischen Dirty Talk und erniedrigender Sprache. Worte wie "Schlampe" oder "Hure" solltest du nie verwenden – es sei denn, deine Liebste fordert dich direkt dazu auf.

>>> Stehen Frauen auf BDSM? Hier erfährst du die Antwort

Fazit: Dirty Talk regt die Fantasie an

Dirty Talk macht die meisten Frauen an. Wichtig ist, dass du mit Worten ihre Fantasie anregst oder ihr Selbstbewusstsein stärkst. Wenn du beim Sex partout nichts rauskriegst, solltest du zumindest leise stöhnen, bevor du totenstill bleibst. Beim Dirty Talk ist es übrigens keine Schande, wenn ein Satz mal danebengeht. Denn darüber lässt sich super lachen – und das ist unbedingt erwünscht!

Die besten 10 Tipps, wie du Frauen garantiert zum Orgasmus bringst
Sex
Will Sie noch eine zweite Runde?
Sex
Love Sex Die 50 heißesten Sexstellungen des Kamasutra Sexpositionen Das sind die 50 heißesten Sexstellungen aus dem Kamasutra

Mehr Abwechslung beim Sex? Die spannendsten Sexstellungen aus dem Kamasutra