Sportsalben: Diese Salben helfen bei Sportverletzungen wirklich

Salben gegen Sportverletzungen kann man auch selber mixen
Sportsalben können Sie auch selber anrühren – dann wissen Sie auf jeden Fall, was drin ist

Wir erklären, welche Inhaltsstoffe bei welcher Verletzung am besten wirken. Plus: Profi-Rezept für eine Sportsalbe zum Selbermixen!

Beim Fußball umgeknickt, den Finger unter der Hantel eingeklemmt oder beim Laufen die Wade gezerrt: Kleinere Verletzungen passieren beim Sport sehr schnell. Jetzt heißt es: kühlen und schonen, damit die Beschwerden nicht schlimmer werden. Wenn Sie die Heilung unterstützen wollen oder öfter von Gelenkproblemen geplagt werden, können Sie zusätzlich eine Sportsalbe benutzen. Damit Sie schnell wieder fit sind, erklärt der Sportmediziner Wolfgang Schillings vom Hamburger UKE Athleticum, wann Sie welche Salbe benutzen können.

Welche Salbe hilft bei welchen Verletzungen?

Welche Sportsalbe Sie brauchen, hängt von der Art der Beschwerden ab. Je nach Anwendungsgebiet können Sie kühlende oder durchblutungsfördernde Salben benutzen.

Bei akuten Verletzungen helfen kühlende Salben

Bei Prellungen oder Zerrungen können Sie zum Beispiel eine Salbe mit Menthol oder Arnika benutzen, die die Stelle kühlt und so den Bluterguss reduzieren kann. Der typische blaue Fleck fällt dann kleiner aus und schwillt weniger an. Lagern Sie solche Salben am besten im Kühlschrank, die Kälte verstärkt den Effekt. "Inhaltsstoffe wie Beinwellwurzel oder das Medikament Diclofenac, das steckt zum Beispiel in der Voltaren-Salbe, lindern zusätzlich die Schmerzen", so der Sportmediziner.

>>> Sportverletzungen vorbeugen und richtig behandeln

Benutzen Sie wärmende Salben bei chronischen Schmerzen

Wenn Sie unter chronischen Gelenkproblemen wie Arthrose leiden, können dagegen durchblutungsfördernde Wirkstoffe Abhilfe schaffen. Stoffe wie Capsaicin oder Gingerol helfen deshalb zum Beispiel bei Rheuma oder Arthrose. Auch wenn Sie verspannt sind, können diese wärmenden Stoffe Ihre Muskeln lockern. Bei Venenleiden kann man beispielsweise die sogenannte Pferdesalbe mit einem Extrakt aus der Rosskastanie benutzen.

Bei Prellungen helfen kühlende Sportsalben
Bei Prellungen helfen kühlende Sportsalben

Was muss ich bei der Anwendung beachten?

Sportsalben können ein gutes Mittel sein, um den Körper bei der Heilung zu unterstützen. Trotzdem rät Schillings, folgende Dinge zu beachten:

  • Eine Sportsalbe ist kein Therapie-Ersatz. "Setzen Sie Salben nur ergänzend ein oder um die Selbstheilung des Körpers zu unterstützen", rät der Experte. Eine Salbe allein kann nichts heilen.
  • Schmieren Sie die Salbe nie in offene Wunden. Wenn Sportsalbe in eine offene Wunde gelangt, kann sich die Stelle entzünden. Wenden Sie die Salbe also nur an, wenn die Haut noch intakt ist.
  • Passen Sie auf allergische Reaktionen auf. "Egal ob die Creme natürliche oder chemische Wirkstoffe hat, Sie könnten darauf allergisch reagieren", warnt der Sportmediziner. Probieren Sie eine neue Salbe deshalb nicht einfach auf eigene Faust, sondern lassen Sie sich von einem Arzt beraten.
  • Gehen Sie zum Arzt, wenn es sich nicht bessert. Wenn Sie wissen, dass Sie eine Creme vertragen, können Sie sie auch ohne ärztliche Anweisung benutzen. Werden die Probleme aber nach 3 bis 4 Tagen nicht besser, sollten Sie lieber zum Arzt gehen.

Die meisten Salben können Sie übrigens ohne Rezept in der Apotheke kaufen. "Die Produkte aus der Drogerie enthalten dagegen oft nicht genug vom Wirkstoff, um wirklich zu helfen", sagt Schillings.

>>>Die besten Übungen bei Hüftschmerzen

Kann ich abgelaufene Sportsalben noch benutzen?

Seit Jahren liegt bei Ihnen diese eine Salbe herum und Sie wissen nicht, ob Sie sie noch benutzen können? "Wenn Sportsalben komisch riechen oder ihre Konsistenz verändert, sollten Sie sie lieber entsorgen", rät der Experte. "Erscheint sie dagegen unverändert, können Sie sie bedenkenlos weiterbenutzen, im schlimmsten Fall wirkt die Salbe dann nur nicht mehr."

Sportsalbe selber machen
Die Men's-Health-Sportsalbe wird dünn und mit sanftem Druck aufgetragen

Die Men's Health Sportsalbe zum Selbermixen

Zusammen mit Apotheker Dr. Huesmann hat Men’s Health eine abschwellend wirkende Sportsalbe entwickelt, die ebenso einfach wie billig ist – und trotzdem wirkt!

Zutaten und Zubereitung:

  • 10 g Senfmehl (regt die Durchblutung an)
  • 10 g Cayennepfeffer (ebenfalls durchblutungsfördernd)
  • 10 ml Calendulaöl (zur Hautpflege)
  • 70 g Wollwachsalkoholsalbe (Salbengrundlage)

Alle Zutaten im Tigel gut durchmischen. Preis pro Gramm: zirka 0,50 Euro.

Anwendung: Nach Beginn der Heilungsphase die Salbe drei- bis fünfmal täglich dünn auf die betroffenen Regionen streichen. Zwei Minuten mit sanftem Druck einmassieren. Die Men’s-Health-Sportsalbe ist bis zu fünf Jahre haltbar, weil sie kein Wasser enthält. 

Nebenwirkungen: Hautreizungen und allergische Reaktionen auf die genannten Inhaltsstoffe sind unwahrscheinlich, können aber nicht ganz ausgeschlossen werden.

>>>7 Warnsignale des Körpers, die Sie nicht ignorieren sollten

Bei den meisten Sportverletzungen ist es hilfreich, wenn ein Coolpack im Tiefkühlfach griffbereit liegt, manchmal ist auch eine Schmerztablette nötig. Mit der passenden Sportsalbe jedoch bringen Sie den Heilungsprozess gleich richtig in Schwung. Deshalb: Probieren Sie unsere Sportsalbe beim nächsten Bluterguss oder der nächsten Prellung einmal aus.

Inhaltsstoffe von Sportsalben und bei welchen Beschwerden sie helfen:

 

Inhaltsstoffe und ihre Wirkung

Aconitum 
nappellus (Sturmhut)

verschiedene 
Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Aescin

Inhaltsstoff der Rosskastanie, entzündungs-hemmend

Arnika (Bergwohlverleih)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Arnika-Tinktur

entzündungs-hemmend

Beinwellwurzelextrakt

schmerzlindernd, 
soll Schwellung verhindern

Belladonna (Tollkirsche)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Bellis perennis (Gänseblümchen)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Benzylnicotinat

durchblutungs-fördernd

Cajeputöl

desinfizierend

Calendula (Ringelblume)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Campher

durchblutungs-fördernd

Capsaicin

durchblutungs-fördernd

Chamomilla (Kamille)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Cumarin

blutgerinnungs-hemmend; hier vermutlich als Geruchsstoff eingesetzt

Diethylaminsalicylat

entzündungs-hemmend

Echinacea angustifolia (schmalblättriger Sonnnehut)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Echinacea purpurea (roter Sonnnehut)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Eukalyptus

desinfizierend

Hamamelis (Zaubernuß)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Heparin-Natrium

blutgerinnungs-hemmend

Hydroxaethylsalicylat

entzündungs-hemmend

Hypericum (Johanniskraut)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Italienische Strohblume

entzündungs-hemmend und schmerzlindernd

Levomenthol

kühlend

Menthol

kühlend

Mercurius solubilis (lösliches Quecksilber)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Methylnicotinat

durchblutungs-fördernd

Methylsalicylat

entzündungs-hemmend

Millefolium (Schafgarbe)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Mucopolysaccharid-polyschwefelsäureester

blutgerinnungs-hemmend

Muskatnuss

stimmungs-aufhellend, halluzinogen

Nelkenöl

schmerzlindernd, 
durchblutungs-fördernd

Nicoboxil

durchblutungs-fördernd

Nonivamid

durchblutungs-fördernd

Pfefferminzöl

desinfizierend, 
kühlend, schmerzlindernd

Rosmarinöl

durchblutungs-fördernd

Rosskastanienextrakt

entzündungs-hemmend

Salicylsäure

entzündungs-hemmend

Symphytum (Beinwell)

verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

Zitronella

desinfizierend