Hornhaut entfernen: So werden Sie raue Stellen an den Füßen los

So werden Sie Hornhaut los
Gepflegte Füße sind am Strand und in offenen Schuhen ein Muss

Jedes Stückchen Hornhaut, das Sie von Ihren Füßen entfernen, kommt doppelt und dreifach wieder? Wir sagen, wie Sie genau das vermeiden. Plus: die besten Fußpflege-Tipps für Männer

Die biologische Funktion der Hornhaut ist der Schutz der unteren Hautschichten. Leider sieht verhornte Haut nicht besonders schön aus. Vor allem in offenen Schuhen oder barfuß am Strand. Warum sie überhaupt entsteht und was dagegen hilft:

Was genau ist eigentlich Hornhaut?

Hornhaut an den Füßen kennt jeder Mann – und übrigens auch jede Frau. Bei den Damen sehen Sie die dickeren, rissigen Hautstellen an Fußsohlen und Fersen nur seltener, weil sie sich in der Regel häufiger eine Pediküre zu Hause oder im Nagelstudio gönnen.

>>> Die besten Sommerschuhe für Männer

Warum entsteht Hornhaut vor allem an den Füßen?

Weil Druckbelastung und Reibung – zum Beispiel durch langes Stehen, Fehlstellungen und durch enge Schuhe – hier besonders groß sind. Als Reaktion auf diese Belastung reagiert die Haut mit der Bildung von Hornhaut, welche die Haut vor weiteren Verletzungen schützen soll. Eigentlich ist Hornhaut also eine gute Sache und tut auch in den seltensten Fällen weh – haben will sie trotzdem keiner.

Womit entfernt man Hornhaut am besten?

Ihre Hornhaut werden Sie leider nicht mit nur einem Produkt los. Für schöne gepfleget Füße reicht es nämlich nicht, einmal einzucremen oder ein bisschen über die Fersen zu pfeilen. Sie müssen aber auch keine halbe Stunde nur für Ihre DIY-Fußpflege einplanen. 10 Minuten genügen, wenn Sie sich an diese Schritt-für-Schritt-Anleitung halten:

Schritt 1: Ein Peeling gegen Hornhaut

Brausen Sie Ihre Füße ab und verwenden Sie anschließend ein Peeling. Das kann ruhig grobkörnig sein. Die Zutaten dafür haben Sie wahrscheinlich eh in der Küche: Salz und Speiseöl. Zu gleichen Teilen vermengen. Für die Füße reicht je ein Esslöffel und in kreisenden Bewegungen auftragen. Um nicht alles einzusauen, machen Sie das am besten in der Dusche oder über der Badewanne. Danach müssen Sie ohnehin mit klarem Wasser nachspülen.

Schritt 2: Fußbäder weichen Verhornungen auf

Stellen Sie die Füße für 5 Minuten in warmes Wasser, damit die rauen Hautstellen weicher werden. So lässt sich die Hornhaut im Anschluss leichter entfernen.

>>> 7 ultimative Tipps gegen Schweißfüße

Männer mit gepflegten Füßen kommen bei Frauen besser an
Peelen, raspeln, cremen - wer Hornhaut dauerhaft loswerden will, muss seine Füße intensiv und regelmäßig pflegen

Schritt 3: Raue Stellen mit der Hornhautfeile entfernen

Entspannt? Dann kann’s weitergehen! Stark verhornte Stellen wie Ferse und Fußballen vorsichtig mit einer Feile bearbeiten. Das machen Sie regelmäßig, doch die Hornhaut wächst nur noch stärker nach? Dann benutzen Sie die falsche Feile (Metall). Besorgen Sie sich eine feine Sandpapierfeile (gibt’s schon für 2 Euro in jeder Drogerie). Damit reiben Sie dreimal pro Woche die Fersen ab. Warum? Wenn Sie Ihre Hornhaut mit Metall bearbeiten, entsteht große Hitze. Die Haut reagiert darauf, indem sie zum Schutz immer schneller neue Hornhaut bildet.



ProdukttippAnzeige
style=display:

Hornhautfeile aus Holz

  • 2 Körnungen
  • Robustes Holz
  • Breiter Griff

Schritt 4: Fußcreme gegen Hornhaut beugt vor

Im Idealfall kombinieren Sie die Feilen-Pediküre außerdem noch mit speziellen Fußpflegeprodukten. Zu empfehlen sind Cremes mit Hornhaut-aufweichenden Substanzen wie Salicylsäure oder Urea. Tipp: Stellen Sie sich Ihre Creme auf den Nachttisch und tragen Sie das Produkt immer vor dem Schlafengehen auf. Denn gut gepflegte Füße bilden weniger neue Hornhaut. So müssen Sie Ihre Füße in Zukunft seltener und weniger intensiv pediküren.

>>> Die bestenautpflege-Tipps für Männer

Welcher Kerl geht schon gerne ins Nagelstudio? Wenn Sie sich an unsere Pediküre-Tipps halten, können Sie sich das sparen – und Ihre Füße zeigen sich trotzdem von der besten Seite.