Skitourengehen: Der ehemalige Nischensport ist inzwischen Trend- und Massensport dolomite summits / Shutterstock.com

Die erste Skitour Skitourengehen als perfektes Ganzkörpertraining

Skitourengehen ist der perfekte Mix aus Ausdauer, Kraft und Entspannung. Wir waren in Obertauern und haben uns die besten Experten-Tipps für Anfänger geholt. Plus: das Wichtigste zu Ausrüstung, Sicherheit und Technik

Als ich die erste kleine Bergkuppe erklimme, bläst mir sofort der eiskalte Wind ins Gesicht. Es sind -10 Grad. Trotzdem läuft mir der Schweiß die Stirn herunter, die Oberschenkel brennen. Ich blicke mich um. Unter mir sehe ich die unregelmäßige Zickzackspur, welche meine Tourenski in den tiefen Schnee des Hangs gefräst haben. Einige Hundert Meter entfernt kann ich noch die Sessel eines Lifts erkennen, der die Skifahrer hier in wenigen Minuten auf den Berg befördert. Einige würden sich vermutlich gerne dahin teleportieren und sich entspannt zurückzulehnen. Entspannt bin ich allerdings auch. Denn ich habe zum ersten Mal seit unserem Aufbruch vor 1 Stunde so richtig Zeit, die Umgebung wahrzunehmen. Die verschneiten Tannen, der atemberaubende Blick auf die umliegenden Berge der Region Obertauern, die Ruhe, die Natur. "Tourengehen muss man langsam machen, das muss man genießen", bestätigt Herbert Jauernig neben mir, Skilehrer und Skiführer in Obertauern.

Was ist eigentlich Skitourengehen?

Beim Tourengehen oder Skibergsteigen geht's nicht mit Liften, sondern auf Skiern per Muskelkraft auf die Berge. Die Belohnung: Fernab der Pisten durch unberührten Tiefschnee abzufahren. Der ehemalige Nischensport ist inzwischen Trend- und Massensport mit laut Alpenverein knapp 700.000 Tourengehern allein in Österreich.

Beim Tourengehen geht's fernab der Pisten durch unberührten Tiefschnee
Atomic
Beim Tourengehen geht's fernab der Pisten durch unberührten Tiefschnee

Was ist das Besondere an Skitouren?

"Ganz klar das Naturerlebnis", sagt Jauernig, der seit über 30 Jahren in der Region als Skiführer unterwegs ist. "Die Ruhe, man hat Zeit, keinen Stress. Und man kann das Wintersporterlebnis in seiner Gesamtheit wahrnehmen." Tatsächlich empfinde ich das gleichmäßige, schweißtreibende Aufsteigen durch die stille, verschneite Landschaft als sehr entspannend. Und natürlich ist auch das Abfahren durch unverspurten Pulverschnee oder auf Harschschnee ein großer Spaß.

Andererseits ist Tourengehen auch ein großartiges Ganzkörpertraining. Nicht nur die Oberschenkel müssen bei Aufstieg und Abfahrt ordentlich arbeiten, auch Oberkörper- und Armmuskulatur werden beansprucht. Plus: Der Wintersport trainiert Kraftausdauer und Ausdauer, was wiederum dein Herz-Kreislauf-System stärkt.

Was muss ich fürs Tourengehen können?

"Wenn man seine Ziele realistisch setzt, kann das jeder halbwegs fitte Skifahrer machen", erklärt der Experte. Wichtigste Grundvoraussetzung: Skifahrkönnen. Heißt: "Du solltest ein sicherer Skifahrer sein, der eine rote Piste im Parallelschwung herunterfahren kann", so Jauernig. Denn für die Abfahrt im Gelände musst du mit unterschiedlichen Schneeverhältnissen klarkommen – vom Pulverschnee bis zum Bruchharsch. Und du brauchst eine gewisse Ausdauer und Kraftausdauer, ansonsten kommst du den Berg nicht hoch – und auch nicht wieder runter (die Abfahrt im Gelände nie unterschätzen!).

Skitourengehen ist der perfekte Mix aus Ausdauer, Kraft und Entspannung
Atomic
Skitourengehen ist der perfekte Mix aus Ausdauer, Kraft und Entspannung

Natürlich gehört zum Tourengehen auch die richtige Ausrüstung. Da du dich im freien Gelände abseits der kontrollierten Pisten bewegst, ist ein Notfall-Equipment Pflicht. Plus: Du solltest Lawinenkenntnisse haben.

Wer auf Tourenski am Rande der Pisten hochsteigt (so genanntes Pistengehen) und auf der Piste wieder abfährt, benötigt kein Notfall-Equipment. Allerdings kommt man als Pistengeher immer wieder den Pistenskifahrern in die Quere und verpasst das eigentliche Naturerlebnis.

Welche Ausrüstung brauche ich?

Da man beim Aufstieg ganz schön ins Schwitzen kommt, es beim Abfahren aber wieder frostig werden kann, ist wetterfeste Kleidung in mehreren Lagen empfehlenswert. Die warme Jacke; ein Wechselshirt und die dicken Handschuhe können beim Anstieg beispielsweise in den Rucksack. Neben Kleidung, Helm, Rucksack (mit Proviant und genug Flüssigkeit) gehören folgende Dinge zu deiner Ausrüstung:

  • Tourenski: Da man sich mit Tourenski hauptsächlich bergauf bewegt, ist – anders als beim Abfahrtsski – das Gewicht auschlaggebend. Je leichter der Ski, desto einfacher der Aufstieg. Je schwerer der Ski, desto besser ist er bei der Abfahrt. Heißt: Je nachdem was dir wichtiger ist (abfahrts- oder aufstiegsorientiert), wählst du deinen Ski. Zum Beispiel die Backland 78 Tourenski von Atomic
  • Tourenbindung: Anders als beim Abfahrtsski brauchst du eine Bindung, die zwar vorne festsitzt, sich aber an der Ferse abhebt. Für die Abfahrt kannst du diese dann auch hinten fixieren. Manche Bindungen haben zusätzliche Steighilfen, die sich stufenweise an die Steigung anpassen lassen. Zum Beispiel die Dynafit St Rotation 10 Tourenbindung.
Tourenbindung: Anders als beim Abfahrtsski brauchst du eine Bindung, die zwar vorne festsitzt, sich aber an der Ferse abhebt.
Dynafit
Tourenbindung: Anders als beim Abfahrtsski brauchst du eine Bindung, die zwar vorne festsitzt, sich aber an der Ferse abhebt.
  • Tourenskischuhe: Hier gilt eine ähnliche Regel wie bei den Skiern. Harte und feste Schuhe, geben mehr Halt bei der Abfahrt. Weiche und bequeme Tourenskischuhe merkt man kaum beim Aufstieg. Das muss jeder selbst entscheiden. Etwa die Atomic Backland Sport
  • Steigfelle: werden für den Aufstieg einfach über den Skibelag geklebt und verhindern, dass du nicht einfach rückwärts den Hang herunterrutscht. Nach vorne gleiten sie, nach hinten geben sie dir Halt.
  • Tourenstöcke: am besten Teleskopstöcke, die du in der Höhe verstellen kannst. So kannst du diese an die unterschiedlichen Begebenheiten anpassen. Breite Teller sind gut für Tiefschnee. Beispielsweise die Leki Haute Route Teleskopstöcke
Steigfelle werden für den Aufstieg einfach über den Skibelag geklebt und zur Abfahrt wieder abgezogen
Atomic
Steigfelle werden für den Aufstieg einfach über den Skibelag geklebt und zur Abfahrt wieder abgezogen

Welche Notfallausrüstung brauche ich?

Da du beim Tourengehen abseits der Pisten im alpinen Gelände unterwegs bist, ist Sicherheit der wichtigste Teil deiner Planung und Ausrüstung. Selbst bei guten Verhältnissen gibt es nie eine absolute Sicherheit. Selbst die erfahrensten Skitourengeher können nicht jeden Hang hundertprozentig einschätzen. Ein gewisses Restrisiko ist immer vorhanden. Daher solltest du dich mit Wetter- und Lawinenkunde und dem Umgang mit der Notfallausrüstung auskennen. Und bestenfalls einen erfahrenen Guide zur Seite haben. Dieser empfiehlt folgende Notfallausrüstung fürs Skitourengehen:

Wichtig: Du solltest dich mit dem Equipment gut auskennen und damit umgehen können. Lass dir alles von einem Experten erklären. Du musst wissen, wie ein LVS-Gerät funktioniert und wie du damit im Ernstfall suchst. "Übe damit, im Trockenen wie im Schnee. Denn im Notfall ist es das lebenswichtig", rät der Skiführer.

Beim Tourengehen oder Skibergsteigen geht's nicht mit Liften, sondern auf Skiern per Muskelkraft auf die Berge
TVB Obertauern
Beim Tourengehen oder Skibergsteigen geht's nicht mit Liften, sondern auf Skiern per Muskelkraft auf die Berge

Wie plane ich eine Skitour? Wie schütze ich mich vor Gefahren?

Überschätze dich nicht und bereite dich richtig vor. "Je anspruchsvoller eine Tour, desto mehr Planung ist nötig", so Experte Jauernig. Nachdem man einen Berg bzw. eine Route ausgewählt hat, sollte man checken, wie viele Höhenmeter die Tour hat, wie lange es dauern wird und wie fit die einzelnen Teilnehmer sind. Der schwächste Teilnehmer ist dabei der Maßstab fürs Tourenziel.

Das Wichtigste vor jeder Tour: sich vorher über die Wetterlage und den aktuellen Lawinenbericht der Zielregion zu informieren (Infos findest du unter avalanches.org). Die Skala der Lawinenwarnstufen umfasst die Stufen 1 bis 5 (ab Stufe 4 geht man nicht mehr). Stufe 3 ist die gefährlichste, da sie am schwierigsten einzuschätzen ist. Es reicht allerdings nicht, nur die Zahlen zu beachten. "Es kommt darauf an, hier genau zu lesen, auf den Wortlaut zu achten und den Sinn zu erfassen", rät Experte Jauernig. Wo genau ist es heute gefährlich? Ein wesentlicher Faktor bei der Einschätzung der Lawinengefahr (neben Schneebeschaffenheit, Wind und Temperatur) ist die Hangneigung. "Richtig gefährlich wird es meist erst ab Neigungen ab 30 Grad", so der Skiführer. Wie du die Steilheit messen kannst? Zum Beispiel mit Skistock und Smartphone (Neigungs- bzw. Wasserwaage-App). Bist du unsicher? Dann bleib lieber zu Hause, oder suche eine Alternative. Als Anfänger solltest du mit einem erfahrenen Guide unterwegs sein, der dir die Entscheidungen abnimmt.

Welche Technik brauche ich?

Wir starten um 10 Uhr bei leichtem Schneefall am Grund der Grünwaldkopfbahn. LVS-Gerät angestellt und getestet, die Felle aufgeklebt und los geht's. "Bewege deine Füße so, als ob du mit Badeschlappen schlurfst", rät mir Jauernig. Heißt: Die Schrittlänge sollte nicht zu lang sein, der Ski nicht den Kontakt zum Schnee verlieren und in einem Zug nachgezogen werden. So komme ich möglichst kräftesparend voran. Wir gehen im Zickzack den Hang hoch in weiten Kurven oder engen Bögen, bei denen die Skier in etwa 5 Schritten leicht angehoben und in die gewünschte Richtung gedreht werden.

Doch bereits nach 15 Minuten stehen wir vorm ersten Steilhang mit 30 Grad. Hier hilft nur die so genannte Spitzkehrentechnik, mit der man die Skier nacheinander in die neue Richtung umsetzt. Anfänger tun sich hier häufig schwer, bleiben mit einem Ski im Schnee hängen und fallen um. Die Theorie:

  • Am Wendepunkt möglichst stabil stehen, mit beiden Stöcken abstützen.
  • Gewicht auf den Talski verlagern, den Bergski anheben und die Spitze in die neue Richtung drehen. Man steht nun mit gegrätschen Beinen am Berg. Die Stöcke umsetzen, so dass man sich entspannt darauf abstützen kann.
  • Jetzt den 2. Ski nachholen. Stöcke und bereits gedrehten Ski belasten, den 2. Ski anheben und mit einem Kick nach hinten schwingen, dann lässt er sich leichter drehen.

Tatsächlich brauche ich einige Versuche, bis es halbwegs sicher funktioniert.

Skitourengehen in Obertauern: der Weg zur Kesselspitze
TVB Obertauern
Skitourengehen in Obertauern: der Weg zur Kesselspitze

Worauf sollten Anfänger achten?

Gerade Anfänger sollten das erste Mal mit einem erfahrenen Guide unterwegs sein. Dieser kann die für sie passende Tour auswählen und ihnen wichtige Entscheidungen – insbesondere zu Wetterlage und Lawinengefahr – abnehmen. Außerdem empfehlenswert: die ersten Touren in einem gut erschlossenen Skigebiet – wie etwa Obertauern – starten. Wer sich im Gelände noch unsicher fühlt, kann über die gespurten Pisten abfahren. So kannst du Abfahrtsski und Tourengehen kombinieren und dich mit Ausrüstung und Technik vertraut machen. Die Alpenvereine und Regionen bieten zudem regelmäßig Lawinenkurse an. Und: lieber mit langsamem Tempo starten und erst allmählich steigern.

Was sind die besten Skitouren?

Obertauern ist nicht das ultimative Touren-Dorado, hat aber viele unterschiedliche Touren-Optionen für Einsteiger und Fortgeschrittene. Wer will, kann hier wenig hochgehen und viel abfahren – eigentlich ein Traum für jeden Skifahrer. Die besten Touren:

  • Leichte Tour zur Sichelwand. Start ist an der Tauernpassstraße, 650 Höhenmeter, etwa 2 Stunden
  • Mittlere Tour zur großen Kesselspitze. Start ebenfalls an der Tauernpassstraße, 950 Höhenmeter, etwa 3,5 Stunden.

Ein gutes Tourenverzeichnis der Alpen findest du auf bergfex.de oder tourentipp.com.

Fazit: Perfekte Mischung aus Kraft, Kraftausdauer und Entspannung

Beim Skitourengehen kannst du dir die teuren Lifttickets sparen. Deine Muskeln bringen dich auf den Berg, bevor du wieder im Powder abfährst. Die Voraussetzungen für Einsteiger: Skifahrkönnen, die passende Ausrüstung und vor allem die richtigen Kenntnisse, um Gefahren einzuschätzen. Den Rest kannst du lernen. Als ich meine Skitour mit einem warmen Getränk in einer gemütlichen Hütte mit Skiführer Jauernig ausklingen lasse, muss ich ihm Recht geben. Tourengehen muss man genießen. Das habe ich und bin mir sicher, dass es nicht meine letzte Tour gewesen ist. Die Mischung aus Kraft, Kraftausdauer und entspanntem Naturerlebnis hat mich überzeugt.

Das Skigebiet Obertauern: Wintersport auf 1630 bis 2313 Metern Seehöhe
TVB Obertauern
Das Skigebiet Obertauern: Wintersport auf 1630 bis 2313 Metern Seehöhe

Die besten Tipps für Obertauern

Das Skigebiet Obertauern liegt im österreichischen Bundesland Salzburg und gilt mit einer Höhe von 1630 bis 2313 Meter als besonders schneesicher. Neben diversen Optionen für Tourengeher und über 100 Pistenkilometern für Abfahrtsskifahrer sollten Wintersportfans unbedingt diese Dinge ausprobieren:

Unterkunft: In Obertauern liegen die meisten Unterkünfte direkt an der Piste oder nur wenige Gehminuten davon entfernt (z.B. das Hotel Enzian). Auto und Skibus braucht man daher nicht.

Die spektakulärsten Ski-Pisten der Welt
Sport & Outdoor
Auf Ski-Safari durch die kanadischen Rocky Mountains
Sport & Outdoor
Das Pisten-Workout
Krafttraining